Shootinganfrage TfP

 Fotografie  Kommentare deaktiviert für Shootinganfrage TfP
Jul 212015
 
Pixel4joy1Ich finde diesen Text so gut, das ich es einfach mal von einer anderen Seite übernehme (Quelle siehe unten) :

 

Es geht um eine TfP-Anfrage an uns Fotografen/Fotodesigner, etc. und wie sie im Idealfall aussehen sollte, damit ihr eine Chance habt überhaupt wahrgenommen und eben nicht ignoriert zu werden.

Eines mal vorweg, wenn wir Fotografen nicht mehr auf jede eingehende Nachricht antworten, kann das natürlich viele Gründe haben. Meist sind wir einfach beschäftigt und es ist überhaupt nicht böse gemeint. Hin und wieder geht auch mal was in einer Nachrichtenflut unter, vor allem, wenn wir Ausschreibungen machen. Oft jedoch, und da spreche ich nicht nur von meinen Erlebnissen, weil die Anfragen einfach nur sehr fragwürdig undzum Teil auch unverschämt sind.

Weiterlesen…

Vorstellabend des Karnevalsverband Rhein-Erft mit tollen Beiträgen

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Vorstellabend des Karnevalsverband Rhein-Erft mit tollen Beiträgen
Sep 232018
 

Am gestrigen Abend lud der Karnevalsverband Rhein-Erft zum jährlichen Vorstellabend in den Hans-Köster-Saal nach Pulheim. Der Regionalverband des Bund Deutscher Karneval, dem 160 Mitgliedsgesellschaften angeschlossen sind, präsentierte gleich 18 Programmpunkte, darunter vier Tanzgruppen und viel Musik. Etwas schmerzlich vermisst wurden weitere gute Redebeiträge – wobei ein Redebeitrag wegen Chaos am Berliner Flughafen gar nicht erst den Weg ins Rheinland schaffte.

Bevor wir auf die einzelnen Programmpunkte näher eingehen, erst einmal eine grundsätzliche Anmerkung gerade im Bezug auf die Musikbeiträge: Wenn selbst der Verbandspräsident des Karnevalsverband Rhein-Erft, Peter Neukirchen, an seinem Platz sich die Finger in die Ohren steckt, heißt das nicht zwingend, dass der Beitrag „driss“ war – sondern einfach nur zu LAUT! Und wenn man dann die Tontechniker mit ihren iPads darauf anspricht und es heißt dann „Daran kann ich nix machen, dass liegt am Saal!“, dann hat der Tontechniker (leider) den Job verfehlt! Auch bei euren iPad-Mischpulten gibt es einen Regler für die Lautstärke – ihr müsst ihn nur nutzen, wie es am gestrigen Abend gleich zwei Tontechniker auch geschafft haben. Und den beiden Jungs haben wir dafür persönlich gedankt …

Fotos: Andreas Klein

Pünktlich um 18:20 Uhr startete das unmoderierte Vorprogramm mit der Band „Tacheles„. Hier darf man nicht zwingend ausschließlich kölsche Töne erwarten – aber das Programm der fünf Musiker dürfte fast jeden Saal im Rheinland von den Stühlen reissen. Neben kölschen Hits gibt es Rock- und Pop-Klassiker, die sowohl musikalisch als auch gesanglich sehr gut vor dem Publikum bestehen können. Gut, auf der Seniorensitzung nicht gerade die richtige Programmnummer – aber auf Mädchensitzungen dürften die Jungs jeden Saal auf Höchsttemperatur bringen und den gerne gebuchten „Big Maggas“ aus der gleichen Agentur („Die KölschAgentur“ von Wolfgang Lutter) den ein oder anderen Job abnehmen.

Chor der „Fründe der Akademie för uns kölsche Sproch“

Eine ganz andere musikalische Richtung schlug dagegen die nächste, erste „ordentliche“ Programmnummer ein: Der Chor der „Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch e. V.“ brachte den Saal mit altbekannten kölschen Leedcher zum Mitschunkeln und Mitsingen. Der 2008 durch Björn Heuser gegründete Chor veranstaltet jedes Jahr mehrere Mitsingkonzerte, präsentiert sich aber auch bei Konzerten, z. B. in diesem Jahr auf der Hänneschen-Kirmes und in der Kölner Philharmonie. Seit 2015 leitet Andreas Biertz den Chor, der aktuell 66 Mitglieder zählt. Gerade zum Kölner Sessionsmotto „Uns Sproch es Heimat“ ein idealer Opener für jede Veranstaltung.

Kölsche Preußen

Nach einer kurzen Begrüßung durch Verbandspräsident Peter Neukirchen und dem Referenten für das Literatenwesen des Verbandes, Jürgen Sender, zog der Spielmannszug der „Kölsche Preußen“ in den Saal ein. Der Spielmannszug wurde 2012 gegründet und bot eine durchaus hörenswerte Leistung. Wer auf der Bühne nicht den Platz für ein großes Korps hat, sollte sich mit dieser Alternative beschäftigen.

Geschwister in der Bütt

Seit 2009 treten Lena und Niklas Milewicz als „Geschwister in der Bütt“ auf. Mit einer Mischung aus Redebeitrag, Musikdarbietung und Tanzeinlage sorgen die beiden Teenager für ordentlich Lacher und Stimmung im Saal. In den rund zehn Jahren ihrer Bühnenpräsenz haben die Beiden jede Menge Preise abgeräumt, darunter auch den „Goldene Kappes Nachwuchspreis“ der Nippeser Bürgerwehr und den „Zentis Kinderkarnevalspreis“ des AKV Aachen. Doch Lena und Niklas sind nicht nur im Karneval aktiv, sondern das ganze Jahr über mit einem musikalischen Programm auf Familienfeiern, Schützen- und Oktoberfesten sowie auf Advents- und Weihnachtsfeiern zu hören und zu sehen.

Die Flöckchen

Aus Bergisch-Gladbach kommen „Lieder & Stimmung in XXL“ mit den Flöckchen. Doch Uwe, Markus und Frank sorgen mit ihrer unpassenden Lautstärke bei ihrem Vortrag auch für schmerzende Ohren! Und damit das nicht falsch verstanden wird: Musikalisch und gesanglich ist das Programm durchaus erträglich. Der Tontechniker sollte sich jedoch mal von einem Hörgeräteakkustiker oder einem Ohrenarzt beraten lassen, denn der gute Mann scheint schwerhörig zu sein! Der Hans-Köster-Saal ist jedenfalls nicht das Kölner Maritim – und die Hälfte der Lautstärke hätte es auch getan. Dann hätte man auch den Vortrag besser verstanden …

2 Hillije

Leise Töne – und damit eine Wohltat für die Ohren – gab es von den „2 Hillije„. Die „zwei eineiige Kusängs“ Bernd und Wolfgang Löhr haben vor Jahren als rein musikalische Darbietung ihren karnevalistischen Werdegang gestartet und ihren Vortrag seit 2015 um ein Zwiegespräch erweitert. Die Lieder der Beiden, vorgetragen als Krätzjer, sind eingängig und laden zum Schunkeln ein. Beim Zwiegespräch muss man irgendwie an die beiden Großmeister des Zwiegesprächs denken, das Colonia Duett … wobei die beiden Löhrs hiervon Lichtjahre entfernt sind! Gut, das Programm ist stimmig und rund. Aber an dem Zwiegespräch müsste man noch etwas arbeiten und vielleicht eine eigene Type entwickeln. An das Colonia Duett kommt ihr auch in 100 Jahren nicht dran. Besonders schön das Lied vom Kastenwagen – ein kölsches Cover eines Songs aus den 70er Jahren (wir verraten aber nicht, welcher Song es ist).

Mit der Band „Palaver“ kamen dann fünf Jungs auf die Bühne, die sich erst seit knapp zweieinhalb Jahren live zeigen – und mit ihren T-Shirts im ersten Moment an die „Dalton-Bande“ aus den „Lucky Luke“-Comics erinnern. Im letzten Jahr konnte die Band mit dem Titel „Loss et rus“ bereits einen ersten Youtube-Hit landen und schafften es beim WDR4 Jeckduell auf das Treppchen. Für die neue Session haben die Jungs ein altes Berliner Traditional, das „Bolle-Lied“ („Aber dennoch hat sich Bolle ganz prächtig amüsiert“), auf den Karneval umgearbeitet und lassen „Pitter“ sich prächtig amüsieren. Für uns etwas einfallslos, aber durch den etwas rockigeren Sound könnte das Lied gerade beim jüngeren Publikum durchaus ein Hit werden.

Gleich zwei Tanzgruppen folgten dem bislang überwiegend musikalischen Programm: Mit dem Tanzcorps der K.G. Rheinflotte und dem Tanzcorps der Karnevalsfreunde Rot-Weiß Bechen präsentierte man zwei Gruppen, die sicherlich nicht zu den Top-Tanzcorps in Köln gehören – für uns unverständlich, denn beide Gruppen zeigte eine erstklassige tänzerisch-akkrobatische Leistung! Alles das, was die „kölschen Tanzgruppen“ ausmacht, wurde geboten. Vielleicht das einzige Manko: Beide Gruppen kommen nicht direkt aus Köln; das Tanzcorps der Rheinflotte ist in Leverkusen beheimatet (auch wenn die „Muttergesellschaft“ aus Köln-Ehrenfeld stammt …) und Bechen ist ein Stadtteil von Kürten im Rheinisch-Bergischen Kreis. Trotzdem sollten sich die Programmgestalter auch mal mit diesen beiden Gruppen beschäftigen – es müssen nicht immer …, … oder … sein!

Josephine Ohly

Mit Josephine Ohly zeigte ein „hessisch Mädche“, dass man auch als gebürtiger „Immi“ die kölsche Sprache erlernen und interpretieren kann. Im Jahr 2010 entdeckte Josephine ihre Liebe zur kölschen Musik. Danach ging es stetig bergauf mit dem Erfolg: 2012 gewann Ohly den „Höhner Talentwettbewerb“, 2014 den ersten Platz bei „Jugend musiziert“. Es folgten Auftritte bei der Sessionseröffnung am 11.11. auf dem Kölner Heumarkt sowie auf verschiedenen Veranstaltungen im Rheinland. Am gestrigen Abend machte allerdings der Sound nicht mit, denn die Musik war auch hier einfach zu laut. In den leiseren Passagen konnte man durchaus die musikalischen Qualitäten der jungen Sängerin erahnen … doch sobald es lauter wurde, war da nichts mehr mit Qualität. Unverständlich dabei, dass selbst Mitglieder des Teams von Josephine Ohly es als „zu laut“ empfanden – aber offenbar nichts dagegen unternehmen wollten oder konnten. Schade.

Pütz & Band

Dass es lautstärketechnisch auch anders geht, zeigten eindrucksvoll „Pütz & Band„: Norbert und Frank Wielpütz, lange Jahre bei der Band „Labbese“ aktiv, haben nach drei Jahren Bühnenabstinenz nun wieder bock auf Musik und Karneval. Unter dem Motto „Back in Jeck“ zeigte die 2-Generationen-Band (die jungen Musiker stammen aus der Rockband von Linus Wielpütz …) eindrucksvoll, dass es wirklich nicht immer so laut sein muss. Mit einem guten Sound, toller Musik und interessanten Texten setzten die sechs Musiker ein erstes echtes musikalisches Highlight an diesem Abend. Und ein Tipp an die Soundbastler der vorhergehenden Bands: Lasst euch mal von dem Tontechniker dieser Band in eure Geräte einweisen! Der junge Mann weiß wirklich, wie das mit dem iPad-Mischpult funktioniert! (Und dafür nochmals ein herzliches Dankeschön an den Tontechniker! Eine Wohltat für die gestressten Ohren!)

Holliewald

Und dann kam Heinz-Rüdiger! Kennen Sie Heinz-Rüdiger? Nein? Das ist ein Fehler! Heinz-Rüdiger ist der Chefkoch vom Hans-Köster-Saal. Und Heinz-Rüdiger musste verkünden, dass es keine Mettbrötchen mehr gibt (die übrigens mehr Mett-Baguette und sehr lecker waren …). Dafür gab Heinz-Rüdiger dann eine Runde Kaffee für alle, in den Saal jongliert von seinem Zwillingsbruder Rudi … okay, selbst auf den zehnten Blick kann man nicht erkennen, dass Heinz-Rüdiger und Rudi Zwillinge sein sollen – aber das sind sie in Wirklichkeit ja auch gar nicht, sondern das Team vom „Holliewald„, einer bunten Truppe von erstklassigen Komikern und Artisten um „Cheffe“ Wolfgang Hüsch. Mit einer tollen Mischung aus Komik, Klamauk, Artistik und – wirklich hervorragendem – Live-Gesang von Heinz-Rüdiger (nein, wir verraten nicht, welches Lied er singt – aber die Stimme sorgt echt für Gänsehaut …) gehört Holliewald eigentlich mindestens bei jeder Gesellschaft im Rheinland einmal pro Session auf die Bühne! Es muss ja nicht auf der Sitzung sein. Beim Fischessen würden die Jungs sicherlich auch die Gäste von den Stühlen reissen!

Mit den beiden Tanzgruppen „Original Matrosen vum Müllemer Böötche“ der K.G. Müllemer Junge und den Zunftmüüs der K.G. Fidele Zunftbrüder, die in der kommenden Session ihr 100-jähriges Bestehen feiern kann, gab es dann einen zweiten tänzerischen Block am gestrigen Abend. Muss man zu diesen bekannten Tanzgruppen noch etwas schreiben? Wir meinen „nein“ und lassen daher bewegte Bilder sprechen:

Pläsier

Weiter im Programm ging es nach dieser hochkarätigen tänzerischen Darbietung mit der Band „Pläsier„. Drei Jungs, drei Mädels, musikalisch vollkommen in Ordnung – nur der Tontechniker sollte mal wieder dringend einen Ohrenarzt aufsuchen. In einem Saal wie dem Hans-Köster-Saal reicht locker die Hälfte der gebotenen Lautstärke. Und „laut“ ist nicht zwingend schön, weil durch die Lautstärke auch viele Frequenzbereiche einfach „kaputt“ gehen. Der gleichen Meinung war übrigens auch Musikproduzent Marc Maibach, den wir im Foyer überraschenderweise trafen: „Ich bin auf der Durchreise. Gestern noch in London, übermorgen in Los Angeles. Und da habe ich mir gedacht, dass ich zwischendurch etwas leichte Unterhaltung brauche. Aber ich wusste gar nicht, dass man den Köster-Saal wie ein RheinEnergieStadion beschallen muss. Oder haben die parallel eine Veranstaltung im Gürzenich, die von hier aus mitbeschallt wird?“, so Maibach. „Ich halte es da wie mein Freund Marc Metzger – Muss et denn immer so laut sein? Jeiht dat hück nit mieh en schön?“

Kolibris

Schon länger in wechselnden Besetzungen auf den Bühnen des Rheinlands unterwegs sind die „Kolibris„. Früher einmal überwiegend zu dritt (und auch mal kurz zu viert) unterwegs sind es nun sechs Vögelchen, die auf der Bühne zwitschern. Und das kann man ruhig wörtlich nehmen, denn die neuen Lieder zeichnen sich durch einen sehr guten mehrstimmigen Gesang aus. Das hat schon Qualität! Besonders gut merkt man das bei der kölschen Version des Robbie Williams Hits „Let me entertain you“. Ein eingängiger Partysound war schon immer das Markenzeichen der Band, dem ist man in den letzten mehr als 25 Jahren treu geblieben! Unverständlich für uns nur, dass man unsere Anmerkung zur Lautstärke auf facebook gelesen und auch geliket hat – aber dann doch nicht umsetzen konnte! Das gibt Abzüge in der B-Note!

Pimock

Die Band „Pimock“ kommt nicht direkt aus Köln. Frontmann Patrick Kafka ist gebürtiger Oberschlesier – und doch durch und durch Karnevalist. Früher einmal Vizemeister im Gardetanz ist Kafka seit drei Jahren die Hauptstimme der Band. Ein rockiger Sound, ein guter Satzgesang; das klingt nicht schlecht. Und auch wenn der erste Song brüllend laut war, merkte hier der Tontechniker schnell, dass da etwas nicht stimmte. Beim zweiten Song stimmte der Sound dann schon, auch wenn man hier noch etwas weniger Druck hätte geben können. Das Lied „Summersilvester“, eine Hymne auf die Kölner Lichter, ist ein eingängiger schöner Song, passend zum Feuerwerks-Event im Sommer. Und auch Musikproduzent Marc Maibach war ganz angetan: „Bei dem Song mit Köln-Colonia – eine tolle Drumline! Aus den Jungs kann mal echt was werden!“, lobte Maibach die Band, bevor er in sein Hotel entschwand.

Zum Finale bot der Karnevalsverband Rhein-Erft, dessen Vorstellabend leider sowohl von den Gästen als auch von den Medien äußerst schlecht besucht war, noch einmal ein echtes Highlight: Mit „The Drummerholics“, der Show-Drumline aus dem Rhein-Erft-Kreis, und ihrem Motto „Karneval on Drums“ ging im Saal – gerade auch wegen der fast noch vollzäglig anwesenden Tanzgruppen – so richtig die Stimmung los! Aber was sollen wir da lange schreiben … Herr Youtube, bitte Video ab:

Fazit: Rednernachwuchs scheint auch im Umland ein Problem zu sein. Und wenn dann der einzige echte Redner des Abends in Berlin auf dem Flughafen nicht wegkommt, weil da wieder einmal Chaos herrscht (Herr Singer, vielleicht solltest Du Verfassungschutzpräsident werden. Der Job ist in Köln!), dann hat man als Veranstalter natürlich ein Problem. Musikalisch gab es zwei, drei gute Nummern am gestrigen Abend. Tänzerisch gab es keine Ausfälle, alle vier Gruppen hervorragend – auch wenn da mal eine Hebung runterkam. Pech. Passiert. JEDER Tanzgruppe! Unsere beiden Highlights des Abends waren Tacheles (wenn auch hier etwas zu laut, aber nicht so schlimm wie die meisten anderen Musiknummern …) und das Team von „Holliewald“ mit ihrer Mischung aus Klamauk, Artistik und Gesang.

Karneval-Megastore.de Karneval-Onlineshop

Vorstellabend des Karnevalsverband Rhein-Erft mit tollen Beiträgen

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Vorstellabend des Karnevalsverband Rhein-Erft mit tollen Beiträgen
Sep 232018
 

Am gestrigen Abend lud der Karnevalsverband Rhein-Erft zum jährlichen Vorstellabend in den Hans-Köster-Saal nach Pulheim. Der Regionalverband des Bund Deutscher Karneval, dem 160 Mitgliedsgesellschaften angeschlossen sind, präsentierte gleich 18 Programmpunkte, darunter vier Tanzgruppen und viel Musik. Etwas schmerzlich vermisst wurden weitere gute Redebeiträge – wobei ein Redebeitrag wegen Chaos am Berliner Flughafen gar nicht erst den Weg ins Rheinland schaffte.

Bevor wir auf die einzelnen Programmpunkte näher eingehen, erst einmal eine grundsätzliche Anmerkung gerade im Bezug auf die Musikbeiträge: Wenn selbst der Verbandspräsident des Karnevalsverband Rhein-Erft, Peter Neukirchen, an seinem Platz sich die Finger in die Ohren steckt, heißt das nicht zwingend, dass der Beitrag „driss“ war – sondern einfach nur zu LAUT! Und wenn man dann die Tontechniker mit ihren iPads darauf anspricht und es heißt dann „Daran kann ich nix machen, dass liegt am Saal!“, dann hat der Tontechniker (leider) den Job verfehlt! Auch bei euren iPad-Mischpulten gibt es einen Regler für die Lautstärke – ihr müsst ihn nur nutzen, wie es am gestrigen Abend gleich zwei Tontechniker auch geschafft haben. Und den beiden Jungs haben wir dafür persönlich gedankt …

Fotos: Andreas Klein

Pünktlich um 18:20 Uhr startete das unmoderierte Vorprogramm mit der Band „Tacheles„. Hier darf man nicht zwingend ausschließlich kölsche Töne erwarten – aber das Programm der fünf Musiker dürfte fast jeden Saal im Rheinland von den Stühlen reissen. Neben kölschen Hits gibt es Rock- und Pop-Klassiker, die sowohl musikalisch als auch gesanglich sehr gut vor dem Publikum bestehen können. Gut, auf der Seniorensitzung nicht gerade die richtige Programmnummer – aber auf Mädchensitzungen dürften die Jungs jeden Saal auf Höchsttemperatur bringen und den gerne gebuchten „Big Maggas“ aus der gleichen Agentur („Die KölschAgentur“ von Wolfgang Lutter) den ein oder anderen Job abnehmen.

Chor der „Fründe der Akademie för uns kölsche Sproch“

Eine ganz andere musikalische Richtung schlug dagegen die nächste, erste „ordentliche“ Programmnummer ein: Der Chor der „Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch e. V.“ brachte den Saal mit altbekannten kölschen Leedcher zum Mitschunkeln und Mitsingen. Der 2008 durch Björn Heuser gegründete Chor veranstaltet jedes Jahr mehrere Mitsingkonzerte, präsentiert sich aber auch bei Konzerten, z. B. in diesem Jahr auf der Hänneschen-Kirmes und in der Kölner Philharmonie. Seit 2015 leitet Andreas Biertz den Chor, der aktuell 66 Mitglieder zählt. Gerade zum Kölner Sessionsmotto „Uns Sproch es Heimat“ ein idealer Opener für jede Veranstaltung.

Kölsche Preußen

Nach einer kurzen Begrüßung durch Verbandspräsident Peter Neukirchen und dem Referenten für das Literatenwesen des Verbandes, Jürgen Sender, zog der Spielmannszug der „Kölsche Preußen“ in den Saal ein. Der Spielmannszug wurde 2012 gegründet und bot eine durchaus hörenswerte Leistung. Wer auf der Bühne nicht den Platz für ein großes Korps hat, sollte sich mit dieser Alternative beschäftigen.

Geschwister in der Bütt

Seit 2009 treten Lena und Niklas Milewicz als „Geschwister in der Bütt“ auf. Mit einer Mischung aus Redebeitrag, Musikdarbietung und Tanzeinlage sorgen die beiden Teenager für ordentlich Lacher und Stimmung im Saal. In den rund zehn Jahren ihrer Bühnenpräsenz haben die Beiden jede Menge Preise abgeräumt, darunter auch den „Goldene Kappes Nachwuchspreis“ der Nippeser Bürgerwehr und den „Zentis Kinderkarnevalspreis“ des AKV Aachen. Doch Lena und Niklas sind nicht nur im Karneval aktiv, sondern das ganze Jahr über mit einem musikalischen Programm auf Familienfeiern, Schützen- und Oktoberfesten sowie auf Advents- und Weihnachtsfeiern zu hören und zu sehen.

Die Flöckchen

Aus Bergisch-Gladbach kommen „Lieder & Stimmung in XXL“ mit den Flöckchen. Doch Uwe, Markus und Frank sorgen mit ihrer unpassenden Lautstärke bei ihrem Vortrag auch für schmerzende Ohren! Und damit das nicht falsch verstanden wird: Musikalisch und gesanglich ist das Programm durchaus erträglich. Der Tontechniker sollte sich jedoch mal von einem Hörgeräteakkustiker oder einem Ohrenarzt beraten lassen, denn der gute Mann scheint schwerhörig zu sein! Der Hans-Köster-Saal ist jedenfalls nicht das Kölner Maritim – und die Hälfte der Lautstärke hätte es auch getan. Dann hätte man auch den Vortrag besser verstanden …

2 Hillije

Leise Töne – und damit eine Wohltat für die Ohren – gab es von den „2 Hillije„. Die „zwei eineiige Kusängs“ Bernd und Wolfgang Löhr haben vor Jahren als rein musikalische Darbietung ihren karnevalistischen Werdegang gestartet und ihren Vortrag seit 2015 um ein Zwiegespräch erweitert. Die Lieder der Beiden, vorgetragen als Krätzjer, sind eingängig und laden zum Schunkeln ein. Beim Zwiegespräch muss man irgendwie an die beiden Großmeister des Zwiegesprächs denken, das Colonia Duett … wobei die beiden Löhrs hiervon Lichtjahre entfernt sind! Gut, das Programm ist stimmig und rund. Aber an dem Zwiegespräch müsste man noch etwas arbeiten und vielleicht eine eigene Type entwickeln. An das Colonia Duett kommt ihr auch in 100 Jahren nicht dran. Besonders schön das Lied vom Kastenwagen – ein kölsches Cover eines Songs aus den 70er Jahren (wir verraten aber nicht, welcher Song es ist).

Mit der Band „Palaver“ kamen dann fünf Jungs auf die Bühne, die sich erst seit knapp zweieinhalb Jahren live zeigen – und mit ihren T-Shirts im ersten Moment an die „Dalton-Bande“ aus den „Lucky Luke“-Comics erinnern. Im letzten Jahr konnte die Band mit dem Titel „Loss et rus“ bereits einen ersten Youtube-Hit landen und schafften es beim WDR4 Jeckduell auf das Treppchen. Für die neue Session haben die Jungs ein altes Berliner Traditional, das „Bolle-Lied“ („Aber dennoch hat sich Bolle ganz prächtig amüsiert“), auf den Karneval umgearbeitet und lassen „Pitter“ sich prächtig amüsieren. Für uns etwas einfallslos, aber durch den etwas rockigeren Sound könnte das Lied gerade beim jüngeren Publikum durchaus ein Hit werden.

Gleich zwei Tanzgruppen folgten dem bislang überwiegend musikalischen Programm: Mit dem Tanzcorps der K.G. Rheinflotte und dem Tanzcorps der Karnevalsfreunde Rot-Weiß Bechen präsentierte man zwei Gruppen, die sicherlich nicht zu den Top-Tanzcorps in Köln gehören – für uns unverständlich, denn beide Gruppen zeigte eine erstklassige tänzerisch-akkrobatische Leistung! Alles das, was die „kölschen Tanzgruppen“ ausmacht, wurde geboten. Vielleicht das einzige Manko: Beide Gruppen kommen nicht direkt aus Köln; das Tanzcorps der Rheinflotte ist in Leverkusen beheimatet (auch wenn die „Muttergesellschaft“ aus Köln-Ehrenfeld stammt …) und Bechen ist ein Stadtteil von Kürten im Rheinisch-Bergischen Kreis. Trotzdem sollten sich die Programmgestalter auch mal mit diesen beiden Gruppen beschäftigen – es müssen nicht immer …, … oder … sein!

Josephine Ohly

Mit Josephine Ohly zeigte ein „hessisch Mädche“, dass man auch als gebürtiger „Immi“ die kölsche Sprache erlernen und interpretieren kann. Im Jahr 2010 entdeckte Josephine ihre Liebe zur kölschen Musik. Danach ging es stetig bergauf mit dem Erfolg: 2012 gewann Ohly den „Höhner Talentwettbewerb“, 2014 den ersten Platz bei „Jugend musiziert“. Es folgten Auftritte bei der Sessionseröffnung am 11.11. auf dem Kölner Heumarkt sowie auf verschiedenen Veranstaltungen im Rheinland. Am gestrigen Abend machte allerdings der Sound nicht mit, denn die Musik war auch hier einfach zu laut. In den leiseren Passagen konnte man durchaus die musikalischen Qualitäten der jungen Sängerin erahnen … doch sobald es lauter wurde, war da nichts mehr mit Qualität. Unverständlich dabei, dass selbst Mitglieder des Teams von Josephine Ohly es als „zu laut“ empfanden – aber offenbar nichts dagegen unternehmen wollten oder konnten. Schade.

Pütz & Band

Dass es lautstärketechnisch auch anders geht, zeigten eindrucksvoll „Pütz & Band„: Norbert und Frank Wielpütz, lange Jahre bei der Band „Labbese“ aktiv, haben nach drei Jahren Bühnenabstinenz nun wieder bock auf Musik und Karneval. Unter dem Motto „Back in Jeck“ zeigte die 2-Generationen-Band (die jungen Musiker stammen aus der Rockband von Linus Wielpütz …) eindrucksvoll, dass es wirklich nicht immer so laut sein muss. Mit einem guten Sound, toller Musik und interessanten Texten setzten die sechs Musiker ein erstes echtes musikalisches Highlight an diesem Abend. Und ein Tipp an die Soundbastler der vorhergehenden Bands: Lasst euch mal von dem Tontechniker dieser Band in eure Geräte einweisen! Der junge Mann weiß wirklich, wie das mit dem iPad-Mischpult funktioniert! (Und dafür nochmals ein herzliches Dankeschön an den Tontechniker! Eine Wohltat für die gestressten Ohren!)

Holliewald

Und dann kam Heinz-Rüdiger! Kennen Sie Heinz-Rüdiger? Nein? Das ist ein Fehler! Heinz-Rüdiger ist der Chefkoch vom Hans-Köster-Saal. Und Heinz-Rüdiger musste verkünden, dass es keine Mettbrötchen mehr gibt (die übrigens mehr Mett-Baguette und sehr lecker waren …). Dafür gab Heinz-Rüdiger dann eine Runde Kaffee für alle, in den Saal jongliert von seinem Zwillingsbruder Rudi … okay, selbst auf den zehnten Blick kann man nicht erkennen, dass Heinz-Rüdiger und Rudi Zwillinge sein sollen – aber das sind sie in Wirklichkeit ja auch gar nicht, sondern das Team vom „Holliewald„, einer bunten Truppe von erstklassigen Komikern und Artisten um „Cheffe“ Wolfgang Hüsch. Mit einer tollen Mischung aus Komik, Klamauk, Artistik und – wirklich hervorragendem – Live-Gesang von Heinz-Rüdiger (nein, wir verraten nicht, welches Lied er singt – aber die Stimme sorgt echt für Gänsehaut …) gehört Holliewald eigentlich mindestens bei jeder Gesellschaft im Rheinland einmal pro Session auf die Bühne! Es muss ja nicht auf der Sitzung sein. Beim Fischessen würden die Jungs sicherlich auch die Gäste von den Stühlen reissen!

Mit den beiden Tanzgruppen „Original Matrosen vum Müllemer Böötche“ der K.G. Müllemer Junge und den Zunftmüüs der K.G. Fidele Zunftbrüder, die in der kommenden Session ihr 100-jähriges Bestehen feiern kann, gab es dann einen zweiten tänzerischen Block am gestrigen Abend. Muss man zu diesen bekannten Tanzgruppen noch etwas schreiben? Wir meinen „nein“ und lassen daher bewegte Bilder sprechen:

Pläsier

Weiter im Programm ging es nach dieser hochkarätigen tänzerischen Darbietung mit der Band „Pläsier„. Drei Jungs, drei Mädels, musikalisch vollkommen in Ordnung – nur der Tontechniker sollte mal wieder dringend einen Ohrenarzt aufsuchen. In einem Saal wie dem Hans-Köster-Saal reicht locker die Hälfte der gebotenen Lautstärke. Und „laut“ ist nicht zwingend schön, weil durch die Lautstärke auch viele Frequenzbereiche einfach „kaputt“ gehen. Der gleichen Meinung war übrigens auch Musikproduzent Marc Maibach, den wir im Foyer überraschenderweise trafen: „Ich bin auf der Durchreise. Gestern noch in London, übermorgen in Los Angeles. Und da habe ich mir gedacht, dass ich zwischendurch etwas leichte Unterhaltung brauche. Aber ich wusste gar nicht, dass man den Köster-Saal wie ein RheinEnergieStadion beschallen muss. Oder haben die parallel eine Veranstaltung im Gürzenich, die von hier aus mitbeschallt wird?“, so Maibach. „Ich halte es da wie mein Freund Marc Metzger – Muss et denn immer so laut sein? Jeiht dat hück nit mieh en schön?“

Kolibris

Schon länger in wechselnden Besetzungen auf den Bühnen des Rheinlands unterwegs sind die „Kolibris„. Früher einmal überwiegend zu dritt (und auch mal kurz zu viert) unterwegs sind es nun sechs Vögelchen, die auf der Bühne zwitschern. Und das kann man ruhig wörtlich nehmen, denn die neuen Lieder zeichnen sich durch einen sehr guten mehrstimmigen Gesang aus. Das hat schon Qualität! Besonders gut merkt man das bei der kölschen Version des Robbie Williams Hits „Let me entertain you“. Ein eingängiger Partysound war schon immer das Markenzeichen der Band, dem ist man in den letzten mehr als 25 Jahren treu geblieben! Unverständlich für uns nur, dass man unsere Anmerkung zur Lautstärke auf facebook gelesen und auch geliket hat – aber dann doch nicht umsetzen konnte! Das gibt Abzüge in der B-Note!

Pimock

Die Band „Pimock“ kommt nicht direkt aus Köln. Frontmann Patrick Kafka ist gebürtiger Oberschlesier – und doch durch und durch Karnevalist. Früher einmal Vizemeister im Gardetanz ist Kafka seit drei Jahren die Hauptstimme der Band. Ein rockiger Sound, ein guter Satzgesang; das klingt nicht schlecht. Und auch wenn der erste Song brüllend laut war, merkte hier der Tontechniker schnell, dass da etwas nicht stimmte. Beim zweiten Song stimmte der Sound dann schon, auch wenn man hier noch etwas weniger Druck hätte geben können. Das Lied „Summersilvester“, eine Hymne auf die Kölner Lichter, ist ein eingängiger schöner Song, passend zum Feuerwerks-Event im Sommer. Und auch Musikproduzent Marc Maibach war ganz angetan: „Bei dem Song mit Köln-Colonia – eine tolle Drumline! Aus den Jungs kann mal echt was werden!“, lobte Maibach die Band, bevor er in sein Hotel entschwand.

Zum Finale bot der Karnevalsverband Rhein-Erft, dessen Vorstellabend leider sowohl von den Gästen als auch von den Medien äußerst schlecht besucht war, noch einmal ein echtes Highlight: Mit „The Drummerholics“, der Show-Drumline aus dem Rhein-Erft-Kreis, und ihrem Motto „Karneval on Drums“ ging im Saal – gerade auch wegen der fast noch vollzäglig anwesenden Tanzgruppen – so richtig die Stimmung los! Aber was sollen wir da lange schreiben … Herr Youtube, bitte Video ab:

Fazit: Rednernachwuchs scheint auch im Umland ein Problem zu sein. Und wenn dann der einzige echte Redner des Abends in Berlin auf dem Flughafen nicht wegkommt, weil da wieder einmal Chaos herrscht (Herr Singer, vielleicht solltest Du Verfassungschutzpräsident werden. Der Job ist in Köln!), dann hat man als Veranstalter natürlich ein Problem. Musikalisch gab es zwei, drei gute Nummern am gestrigen Abend. Tänzerisch gab es keine Ausfälle, alle vier Gruppen hervorragend – auch wenn da mal eine Hebung runterkam. Pech. Passiert. JEDER Tanzgruppe! Unsere beiden Highlights des Abends waren Tacheles (wenn auch hier etwas zu laut, aber nicht so schlimm wie die meisten anderen Musiknummern …) und das Team von „Holliewald“ mit ihrer Mischung aus Klamauk, Artistik und Gesang.

Karneval-Megastore.de Karneval-Onlineshop

Der Grundstein ist gelegt: Currywurst-Essen der K.G. Löstige Paulaner soll Tradition werden

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Der Grundstein ist gelegt: Currywurst-Essen der K.G. Löstige Paulaner soll Tradition werden
Sep 152018
 

Fotos: Andreas Klein

Am heutigen Samstagnachmittag feierte die K.G. Löstige Paulaner von 1949 e. V. den Start einer neuen Tradition: Auf der Prunk- und Kostümsitzung der Gesellschaft wurde Prinzenführer Rüdiger „Rudi“ Schlott ein Gutschein für ein Currywurst-Essen überreicht. Hintergrund war ein Bericht in einer Kölner Tageszeitung, in der sich Rüdiger Schlott eben genau diesen Pausensnack für die Session gewünscht hatte.

Gemeinsam mit Rüdiger Schlott nahm das komplette Ex-Dreigestirn um Prinz Michael II. (Michael Gerhold), Bauer Christoph (Christoph Stock) und Jungfrau Emma (Erich Ströbel) an der Premierenveranstaltung teil, die bei „Weltmeister Curry Köln“ gegenüber dem Kölner MediaPark stattfand. Und auch der designierte Prinz der Session 2018/2019, Marc Michelske, liess es sich nicht nehmen, auf eine leckere Currywurst mit krossen Pommes und einem kühlen Gaffel Kölsch vorbei zu schauen.

Der Aushilfsdirigent …

Im Rahmen der Veranstaltung, zu der auch Mitglieder der Gesellschaft geladen waren, überraschte das Musikkorps Schwarz-Rot Köln / Cologne Orchestra mit einem „kurzen Ständchen“ von knapp anderthalb Stunden (mit wenigen kurzen Unterbrechungen, damit die Musiker sich stärken konnten) die jecke Truppe an der Currywurstbude. Das Musikkorps wurde auch von den Passanten begeistert aufgenommen und an der nahe gelegenen Fußgängerampel wurde das ein oder andere Tänzchen zu den Klängen der jungen Musiker aufgeführt. Da liess sich sogar „Ex-Jungfrau Emma“ Erich Ströbel kurz dazu verleiten, die Musiker zu dirigieren. Auf Nachfrage erklärte Erich Ströbel aber, dass er kein Musikkorps der Nippeser Bürgerwehr als Dirigent übernehmen möchte.

Wein-Edition „Dreigestirn 2018“

Eine besondere Überraschung erhielten die ehemaligen Tollitäten: Durch einen persönlichen Kontakt mit dem Team der „Weinwoche am Kölner Südstadion“ wurden die Löstige Paulaner auf das Weingut Kölle aus Baden-Württemberg aufmerksam. Auf sehr kurzem Dienstweg wurde eine erstmalige Kooperation mit dem Weingut Kölle vereinbart, welches am heutigen Tage dem Ex-Dreigestirn eine besondere Wein-Edition übergeben konnte: Die Edition „Wein Dreigestirn 2018“ gibt es exakt drei Mal! Und jeder der drei Ex-Tollitäten erhielt heute eine komplette Edition mit „Prinz“, „Bauer“ und „Jungfrau“ von Winzer Heinz Kölle, der sich für die Übergabe extra auf den Weg nach Köln gemacht hatte, überreicht.

Die Kooperation mit dem Weingut Kölle und der K.G. Löstige Paulaner war der erste Schritt einer weitreichenden Zusammenarbeit der Karnevalsgesellschaft mit dem Winzer aus Baden-Württemberg. Wie sagt man in Köln so schön: „Mer dun et jo all nur för Kölle!“ 😉

Erweiterungsbau Sachsenturm: Die Jury hat entschieden!

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Erweiterungsbau Sachsenturm: Die Jury hat entschieden!
Sep 012018
 

Am Dienstag, den 29. Mai 2018 fand im Sachsenturm, dem Blaue Funken Turm, eine entscheidende Sitzung für den weiteren Weg zur Erweiterung des Turmes statt. Michael Müller als Vizepräsident des Gemeinnützigen Bauvereins Sachsenturm e.V. konnte die vollständige Jury und weitere Expertinnen und Experten aus Ämtern der Stadt Köln zur zweiten Sitzung im Rahmen des GUTACHTERVERFAHRENS SACHSENTURM KÖLN begrüßen. Die Sitzung diente dazu, für die kleine aber höchst anspruchsvolle Aufgabe das beste Konzept aus den vier verbliebenen Arbeiten zu finden. Unter Vorsitz von Prof. Jörg Aldinger aus Stuttgart wurden die Arbeiten der Architekturbüros

• Anderhalten Architekten, Berlin
• Max Dudler Architekten, Berlin/Frankfurt
• Kadawittfeldarchitektur, Aachen
• Peter Böhm Architekten, Köln

intensiv diskutiert und in sorgfältiger Abwägung beurteilt. Dabei waren Kriterien wie der Umgang mit dem Denkmal, die Gestaltung, die Funktionalität, die Ökologie, die Nachhaltigkeit und das Gesamtergebnis einer tragfähigen Idee wesentliche Bewertungsgrundlage.

Das Büro Anderhalten Architekten, Berlin erhielt das Votum der Jury für den ersten Rang. Alle eingereichten Arbeiten waren von außerordentlicher gestalterischer Qualität, sodass die Jury einmütig entschied, keine weitere Rangfolge unter den anderen Arbeiten zu vergeben.

Der Siegerentwurf des Teams Anderhalten Architekten, Berlin: Entwurf betrachtet vom Sachsenring

 

Der Siegerentwurf des Teams Anderhalten Architekten, Berlin: Entwurf betrachtet vom Kartäuserwall

Der Siegerentwurf überzeugte mit einem gut nutzbaren Raumkonzept und mit einer durchdachten Anordnung der Funktionen. Die Verbindung von Neu- und Altbau wurde sowohl funktional als auch gestalterisch als gelungen bewertet. Der Erweiterungsbau wird durch seine volumetrische Ausbildung als Ergänzung der Stadtmauer interpretiert. Mit der Wahl der Materialien wird behutsam auf den historischen Bestand eingegangen und zugleich ein modernes zeitgemäßes Erscheinungsbild abgegeben.

Der Gemeinnützige Bauverein Sachsenturm e.V. hat sich zur weiteren Zusammenarbeit mit dem Büro Anderhalten Architekten entschieden. Die weitere Bearbeitung durch das Architekturbüro ist beauftragt.

Die nächsten Schritte der Bearbeitung erfolgen in enger Abstimmung mit der Stadt Köln.

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. / Fotos: Anderhalten Architekten, Berlin)

EXKLUSIV: Der lange Tod einer traditionsreichen K.G. – die K.G. „Kölsche Boor“ hat Insolvenz angemeldet!

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für EXKLUSIV: Der lange Tod einer traditionsreichen K.G. – die K.G. „Kölsche Boor“ hat Insolvenz angemeldet!
Aug 282018
 

Sitzung der K.G. Kölsche Boor im Januar 2005 im Ostermann-Saal der Sartory-Betriebe
Foto: Archiv/Andreas Klein

Es war ein langer, schmerzhafter „Tod“ einer traditionsreichen Kölner Karnevalsgesellschaft: Am gestrigen Montag hat der Rest-Vorstand der K.G. Sr. Deftigkeit Kölsche Boor von 1951 die Insolvenz der Gesellschaft beim Amtsgericht Köln beantragt. Mit diesem Schritt findet die 67-jährige Schaffenszeit der einzigen Festkomitee-Gesellschaft aus Köln-Weidenpesch ein jähes Ende!

Doch das Ende war von einem langen Kampf gegen eben genau dieses Ende geprägt: Spätestens seit der Session 2003/2004 war die Sitzung der Gesellschaft im Ostermann-Saal der Sartory-Betriebe nicht mehr ausverkauft. Mehr noch: Der Saal war halbleer! Über die Gründe kann und will die Redaktion nicht spekulieren, jedoch war das Thema „Überalterung der Mitglieder“ immer ein Damokles-Schwert über den Köpfen der Verantwortlichen. In der Session 2004/2005 gab der Sartory dann ein erbärmliches Bild ab (siehe Foto) – gerade einmal gut ein Viertel der Plätze war belegt!

Zum 55-jährigen der Gesellschaft war dann das erste Mal ein großes Manko in der Vereinskasse. Schuld daran waren u. a. auch die Strafzahlungen an die Sartory-Betriebe, weil die Umsatzzahlen der letzten beiden Sitzungsjahre nicht den Mindestanforderungen des Gastronomen entsprachen. Da musste dann die K.G. tief in die Tasche greifen – doch die Tasche hatte ein Loch!

Damals hatten sich drei Präsidenten befreundeter Vereine dazu entschlossen, der Gesellschaft zu helfen: Mit einem „Jubiläums-Benefiz-Herrenfrühschoppen mit Damen“ konnten die drei Vollblutkarnevalisten das sinkende Schiff noch einmal zumindest aus dem reissenden Fahrwasser, welches das sichere Ende bedeutet hätte, befreien. Gerettet war man nicht, aber man konnte wieder mitschwimmen …

In den Jahren danach nahm sich der Vorstand dann an dem erfolgreichen „Jubiläums-Benefiz-Herrenfrühschoppen mit Damen“ ein Beispiel, nannte das Konzept in „Matinee“ um – und konnte Jahr um Jahr gute Einnahmen verbuchen. Im Jahr 2008 feierte Bernd Fischer sein 25-jähriges Präsidentenjubiläum beim „Kölsche Boor“ – und gab sein Amt aus Altersgründen an einen jüngeren Nachfolger weiter. Auch dieser Nachfolger, der bereits in den Jahren zuvor im Vorstand tätig war, führte das Matinee-Konzept im Pfarrsaal im Heimatstadtteil Weidenpesch in den Jahren seiner Amtszeit fort.

Um die Gesellschaft auf eine breitere finanzielle Decke zu stellen, wurde im Jahr 2010 beschlossen, auch weibliche Voll-Mitglieder aufzunehmen. Vorher konnten die Damen nur Fördermitglied werden, ohne Stimmrecht. Dieses passte einigen alt-eingesessenen Karnevalisten überhaupt nicht und diese verliessen die Gesellschaft.

Im Jahr 2011 wurde dann eine Kooperation mit einer Tanzgruppe eingegangen, die bereits nach fünf Jahren wieder eigene Wege ging. Im Jahr 2015 wurde dann ein Vorstand gewählt, der sein Amt aber nach einem Jahr wieder aufgab. Bei den damaligen Neuwahlen im Jahr 2016 wurde ein – im Gegensatz zu den Vorgängern – junger Präsident gewählt. Dieser hatte neue Ideen – und wollte diese auch umsetzen. Doch die Mitglieder waren dagegen. Ein Stammtisch wurde gegründet, der aber von Vorstand und den Alt-Mitgliedern nicht mitgetragen wurde. Der Präsident setzte auch die Gründung einer Kinder- und Jugendtanzgruppe durch – wohl auch gegen den Willen des restlichen Vorstands, wie er in einem Statement anlässlich seines Rücktritts vor wenigen Wochen von einem anderen Medium zitiert wird: „So wurden neue Konzepte und Ideen nicht unterstützt, bzw. nach meinem Eindruck regelrecht boykottiert.“

In den Jahren 2017 und 2018 hat der in 2016 gewählte Präsident, der auch das 66-jährige Jubiläum der K.G. mitverantwortete, jeweils den Vorstand durch seinen Rücktritt nach der Session jeweils zu Neuwahlen gezwungen. Auch zum letzten Aschermittwoch ist der Präsident zurückgetreten – und hat sich auf der Jahreshauptversammlung wieder als Präsident, 1. Vorsitzender und Schatzmeister wiederwählen lassen. Doch zum 31. Juli 2018 war das kurze Gastspiel schon wieder vorbei: Der Präsident ist nun endgültig zurückgetreten und hat zwischenzeitlich erklärt, dass er sich ganz aus dem Kölner Karneval zurückziehen will.

Mit ein Grund für die heutigen finanziellen Probleme soll auch die Zahlungsmoral der Vereinsmitglieder gewesen sein. Wie uns ein Mitglied des letzten Vorstands der Gesellschaft in einem Telefonat mitteilte, wurden in den letzten Jahren vermehrt die Mitgliedsbeiträge nicht gezahlt. Wurden die säumigen Mitglieder darauf angesprochen, folgte meist die Kündigung der Mitgliedschaft, weshalb man irgendwann das Thema erst gar nicht mehr anpackte. Sicherlich ein Thema für den Insolvenzverwalter, der sich nun sicherlich die Bücher der K.G. genauer anschauen wird …

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung in der vorletzten Woche wurde dann das unrühmliche Ende der K.G. Sr. Deftigkeit Kölsche Boor von 1951 e. V. beschlossen – und durch den gestrigen Gang zum Insolvenzgericht wurde das Ende einer fast 68 Jahre alten Karnevalsgesellschaft vollzogen! Ein trauriges Ende, zuletzt gezeichnet von hochtrabenden Ideen, welche die Gesellschaft mit ihrer Struktur gar nicht umsetzen konnte und wollte. Mit der Abgabe des Insolvenzantrags wurde nun angefangen, das Grab für die K.G. zu schaufeln …

Tschö, K.G. Kölsche Boor! Mach et jot!