Shootinganfrage TfP

 Fotografie  Kommentare deaktiviert für Shootinganfrage TfP
Jul 212015
 
Pixel4joy1Ich finde diesen Text so gut, das ich es einfach mal von einer anderen Seite übernehme (Quelle siehe unten) :

 

Es geht um eine TfP-Anfrage an uns Fotografen/Fotodesigner, etc. und wie sie im Idealfall aussehen sollte, damit ihr eine Chance habt überhaupt wahrgenommen und eben nicht ignoriert zu werden.

Eines mal vorweg, wenn wir Fotografen nicht mehr auf jede eingehende Nachricht antworten, kann das natürlich viele Gründe haben. Meist sind wir einfach beschäftigt und es ist überhaupt nicht böse gemeint. Hin und wieder geht auch mal was in einer Nachrichtenflut unter, vor allem, wenn wir Ausschreibungen machen. Oft jedoch, und da spreche ich nicht nur von meinen Erlebnissen, weil die Anfragen einfach nur sehr fragwürdig undzum Teil auch unverschämt sind.

Weiterlesen…



Webhosting preiswert - inkl. Wordpress!

Zwei Tage Partystimmung am Otto-Maigler-See: Schlagernacht und Kölsche Nacht in wenigen Tagen

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Zwei Tage Partystimmung am Otto-Maigler-See: Schlagernacht und Kölsche Nacht in wenigen Tagen
Aug 172018
 

Plakat: PR

Am 31. August 2018 startet wieder der zweitägige Party-Marathon am Otto-Maigler-See in Hürth bei Köln: Die „Funken Rot-Weiß Hürth-Gleuel“ laden an diesem Abend zum wiederholten Male zur Schlagernacht. Mit Stars wie Vanessa Mai, Ross Antony, Michelle, Olaf Henning, Anna-Maria Zimmermann, die Piloten und Maria Voskania, bekannt aus der letzten DSDS-Staffel, gibt es im wunderschönen See-Ambiente live zu erleben. Die besten Gute-Laune-Hits und schönsten Balladen sorgen für ein sechsstündiges Feuerwerk aus unverwechselbarer Unterhaltung und Emotionen pur.

Harald Müller, Präsident der Gesellschaft: „Jede Schlagernacht ist ein spektakuläres Konzerterlebnis für sich. Vor Nebenwirkungen – wie rauschhaftem Glücksgefühl durch mitreißende Musik und Stimmung – wird allerdings gewarnt. Suchtgefahr nicht ausgeschlossen!“

Das große Schlagerevent beginnt um 18:30 Uhr. Karten gibt es ab 27,00 € zzgl. Vorverkaufsgebühren bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Plakat: PR

Bereits einen Tag später wird es dann urkölsch am See: Zur 20ten Ausgabe der „Kölsche Nacht“ haben sich fünf Top-Bands der kölsche Musik angekündigt! Mit den Rabaue, den Klüngelköpp, den Paveier, den Räuber und BRINGS wird an diesem Abend die größte Beach-Party „vor den Toren Kölns“ gefeiert.

Auch an diesem Abend gibt es sechs Stunden lang tolle Stimmung mit kölschen Hits. In den Umbaupausen sorgen DJs dafür, dass die Stimmung auf dem Höhepunkt bleibt.

Die Kölsche Nacht beginnt um 18:00 Uhr. Karten gibt es ab 21,50 € zzgl. Vorverkaufsgebühren bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Neuer Prinzenführer nach zwölf Jahren: Rüdiger Schlott übergibt Amt an Marcus Heller

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Neuer Prinzenführer nach zwölf Jahren: Rüdiger Schlott übergibt Amt an Marcus Heller
Aug 032018
 

Prinzenführer Rüdiger Schlott (Foto: Festkomitee Kölner Karneval)

Das Kölner Dreigestirn wird in Zukunft von einem neuen Prinzenführer durch die Session geleitet. Nach Ende der Session 2019 wird der aktuelle Prinzenführer Rüdiger „Rudi” Schlott (53) sein Amt in jüngere Hände geben. Als Nachfolger hat das Festkomitee Kölner Karneval den bisherigen Chef der Prinzenequipe, Marcus Heller, benannt. Nach zwölf Jahren Amtszeit wird Rüdiger Schlott damit dienstältester Prinzenführer aller Zeiten. Bisherige Rekordhalter mit jeweils elf Dreigestirnen waren Franz Oberliesen und Helmut Urbach.

Rüdiger Schlott, Mitglied der Prinzen-Garde Köln 1906 e.V., war bereits seit 2002 in der Equipe des Kölner Dreigestirns aktiv, zunächst als stellvertretender Equipechef und ab 2006 als Equipechef, bevor er 2008 in das Amt des Prinzenführers wechselte. Wenn er Aschermittwoch 2019 sein Amt niederlegt, wird er in dieser Funktion zwölf Kölner Dreigestirne durch ihre Session vom ersten bis zum letzten Termin begleitet haben.

Nachfolger Marcus Heller (Foto: Festkomitee Kölner Karneval)

„Der Prinzenführer ist für das Dreigestirn die wichtigste Bezugsperson. Er koordiniert alle Termine, kümmert sich rund um die Uhr und ist erster Ansprechpartner bei Problemen. Rüdiger Schlott hat dieses Amt elf Jahre lang sehr engagiert ausgefüllt und dafür sind wir ihm überaus dankbar. Deswegen freue ich mich jetzt auch besonders auf seine letzte, seine Rekordsession“, so Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval.

Auch der neue Prinzenführer verfügt bereits über große Erfahrung im Umgang mit dem Kölner Dreigestirn. Marcus Heller (35), ebenfalls Mitglied der Prinzen-Garde, war seit 2011 Adjutant des Prinzen Karneval. Mit der Session 2018 übernahm Marcus Heller das Amt des Equipechefs und war damit auch gleichzeitig stellvertretender Prinzenführer. Als Teil des Teams rund um das Kölner Dreigestirn kennt er bereits sämtliche Aufgabenbereiche und ist für dieses Ehrenamt bestens vorbereitet.

„Wir freuen uns sehr, dass dieses anspruchsvolle Ehrenamt auch künftig wieder an ein Mitglied der Prinzen-Garde vergeben wird“, betont Dino Massi, Präsident des Traditionskorps. „Es wird sicher eine Herausforderung, in Rudis Fußstapfen zu treten. Aber wir sind uns sicher, dass Marcus Heller sich dieser Aufgabe genauso engagiert widmen wird wie Rudi das immer getan hat.“

(Quelle: Pressemitteilung des Festkomitee Kölner Karneval)

„Schmitz un Fründe KG vun 2016“ seit Juli 2018 endlich ein e. V.

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für „Schmitz un Fründe KG vun 2016“ seit Juli 2018 endlich ein e. V.
Aug 022018
 

Foto: privat

Im Jahr 2016 haben sich überwiegend jugendliche Karnevalisten aus dem Kölner Stadtteil Höhenhaus zusammen gefunden, um eine Karnevalsgesellschaft zu gründen, welche die karnevalistisch motivierte und engagierte Jugend auffangen soll, denen die Strukturen der Traditionskarnevalisten zu eingefahren sind. Seit Juli 2018 ist die Gesellschaft nun ein eingetragener Verein.

„Insgesamt sind wir 25 Mitglieder die alle im Alter zwischen 20 und 25 sind mit 2, 3 Ausnahmen. Wir sind also der neuste und auch der durchschnittsmäßig jüngste eingetragene Karnevalsverein in Köln Höhenhaus.“, so Präsident Alexander Schmitz im Gespräch mit uns. „Wir sehen es als Aufbau eines großen Freundeskreises mit der gleichen Gesinnung und möchten damit ein Zeichen setzen, dass die Jugend heut zu Tage auch noch Interesse an der Tradition Karneval hat und nicht schon morgens besoffen im Sanitätszelt hängt.“

Die Jugendlichen haben bereits mit viel Spaß am Veedelszoch teilgenommen (siehe Foto) und planen für die Session 2018/2019 ihre erste Karnevalsfeier. Ab der Session 2019/2020 ist dann die erste „Stehung“ (Sitzung kann ja jeder …) geplant. Eine Website für die neue K.G. befindet sich im Aufbau, aber natürlich hat man bereits eine facebook-Seite am Start.

Koot un spack – Klaaf us Kölle (Doppelausgabe)

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Koot un spack – Klaaf us Kölle (Doppelausgabe)
Aug 012018
 

Der aufmerksame Besucher unserer Seite hat es vielleicht bemerkt – Ende Juni 2018 gab es kein „Koot uns spack“! Über die Sommerfeste in den Zeiträumen und die anderen News haben wir ausführlich berichtet und es war einfach nicht genug Material vorhanden, um eine lesenswerte Ausgabe abzuliefern. Daher fassen wir die beiden Sommermonate Juni und Juli zu dieser Doppelausgabe zusammen. Viel Spaß beim Lesen!

Jahreshauptversammlung bei der K.G. Löstige Ubier

Bei der Jahreshauptversammlung der Karnevalsgesellschaft Löstige Ubier 1952 Köln e.V. (Löstige Ubier) am 4. Juni 2018 fanden wieder die turnusmäßigen Vorstandswahlen statt. Wobei sich der bisherige Vorstand geschlossen einer Wiederwahl stellte.

Nachdem für alle Mitglieder des Vorstands Entlastung für das abgelaufene Geschäftsjahr erteilt worden war, wurden die Kandidaten von den anwesenden Mitgliedern der Löstigen Ubier einstimmig wiedergewählt.

Somit stehen für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren Stephan Henseler als Präsident, Dietmar H. (Didi) Glauer als 1. Vorsitzender, Achim Küster als Schriftführer, Dirk lgelmund als Schatzmeister und Dieter Mummert als Literat der Gesellschaft zur Verfügung

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


KÖLSCHE MUSIK BÄND KONTEST: Der Gewinner 2018 ist „Band of Plenty“

Nach vier Vorrunden mit insgesamt 12 Bewerbern traten am Freitag, 8. Juni 2018 in der Alteburg die Bands The Klaaf, Gäng Latäng, Stadtrebellen und Band of Plenty zum Finale des diesjährigen Kölsche Musik Bänd Kontest an.

Sieger des KMBK 2018 wurden mit 30,3% der Stimmen Band of Planty. Sie sicherten sich damit den „Loss mer singe“-Förderpreis der Kreissparkasse Köln, eine professionelle Studioaufnahme unter Begleitung eines Produzenten. Auf Platz 2 folgten Gäng Latäng, Platz 3 ging an die Stadtrebellen und auf Platz 4 folgten The Klaaf.

In der Auszählpause traten die letztjährigen Sieger „Drei Ahle un ne Zivi“ auf.

Das Publikum und eine Jury entscheiden darüber, wer den „Loss mer singe“-Förderpreis der Kreissparkasse Köln bekommt, der eine professionelle Studioproduktion ermöglicht. Die Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten werden mit Geldpreisen und Gutscheinen belohnt. Die Jury setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Mitsinginitiative Loss mer singe und den mitveranstaltenden Wirten. Sie wurde in der Alteburg verstärkt durch Nici Kempermann („Kempes Feinest“), Michael Zass („ZASS“), Reiner Hömig (Produzent Bläck Fööss, Texter, Komponist, Musiker, Verleger) und Josef Loup (Ex-„Familich“).

Der „Kölsche Musik Bänd Kontest“ ist ein Wettbewerb für alle Musiker und Bands, die Musik mit kölschen Texten machen, unabhängig vom musikalischen Stil und ob sie in den Fastelovend wollen oder nicht. Frei nach dem Motto: „Kölsch is mieh wie Karneval!“. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 43 Bands beworben. Veranstalter des Wettbewerbs sind die Mitsinginitiative „Loss mer singe“, die Internetplattform www.koelschemusik.info sowie die Wirte der Kneipen Ubierschänke, Piranha, Chlodwig Eck und Jeck.

(Quelle: Pressemitteilung der Veranstalter)


Jahreshauptversammlung der KG Kölsche Lotterbove e. V.

Am 08.06.2018 hat unsere diesjährige Jahreshauptversammlung stattgefunden.

In diesem Zusammenhang wurde auch der geschäftsführende Vorstand neu gewählt – mit folgenden Ergebnissen:

Präsident und 1. Vorsitzender :Hans-Günter Mies
2. Vorsitzender :Daniel Rölen
Schatzmeisterin :Birgit Köcher
Schriftführerin :Birgit Volberg

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Jahreshauptversammlung der „Große Mülheimer Karnevals – Gesellschaft e. V. 1903“

Foto: GMKG

Am 05.07.2018 fand die Jahreshauptversammlung der „Große Mülheimer Karnevals – Gesellschaft e.V. 1903“ im Bistro, Le Buffet, Bezirksrathaus Köln-Mülheim statt.

Auf dem Programm stand die Wahl des geschäftsführenden Vorstandes an. Nach langjähriger Vorstandsarbeit traten der Präsident Hans Wirtz, Vizepräsident Uli Verbrüggen, 1. Vorsitzender Juppi Spicher und Geschäftsführer Dieter Müller nicht mehr zur Wahl an. Es wurden die Weichen für eine Verjüngung des Vorstandes gestellt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:Präsident: Jürgen Hauke, Vizepräsident (und weiterhin) Literat: Michael Baur, Geschäftsführer: Marc Doppelfeld, 1. Vorsitzender: Klaus Förster, 2. Vorsitzender: Andrè Becker, Schatzmeister: Hans Mehren, Schriftführer (und weiterhin Pressesprecher): Herry Erschfeld, Deko und Orden: Egon Becker, Social Media und Archivar: Dirk Füllenbach

Den Anwesenden wurde außerdem eine neue Veranstaltung für die Session 2019 präsentiert:

Die Große Mülheimer meldet sich bei den Bürgerinnen und Bürger von Mülheim mit einer traditionsbetonten Kostümsitzung mit neuzeitlichem Charme zurück. Am 01. Februar 2019 wird im gemütlichen Festsaal der Stadthalle ein tolles Programm geboten. Vor der Sitzung sollte man dabei sein, wenn mit dem Steuerrad’s Schmaus auf die Sitzung eingestimmt wird. Karten können online unter www.gmkg.de bestellt werden.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Foto: Blaue Funken/Michael Nopens

Der neue Gesamtvorstand der Blauen Funken

Nachdem zur diesjährigen Mitgliederversammlung am 11. Juni 2018 bereits der neue Präsident, Vizepräsident und Schatzmeister gewählt wurden, konnte Präsident und Kommandant Björn Griesemann auf dem Gesamtappell am 16. Juli 2018 den Mitgliedern den neuen Gesamtvorstand der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. vorstellen. Der Gesamtvorstand der Blauen Funken setzt sich aus dem auf der Mitgliederversammlung gewählten Vorstand, den Leitern der Gesellschaftsteile und derzeit einem weiteren Leiter eines Fachresorts zusammen.

Die Wahlen in den einzelnen Gesellschaftsteilen, die in den Wochen nach der Mitgliederversammlung stattfanden, ergaben folgendes Ergebnis, wobei alle Gruppenleiter einstimmig im Amt bestätigt oder mit großer Mehrheit neu gewählt wurden:

• Als Korpskommandant wurde Thomas Klinnert wiedergewählt.
• Toni Henseler folgt dem langjährigen Reservekorpskommandanten Herbert Geist im Amt, der aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten ist.
• Lutz Schade wurde ebenfalls im Amt des Senatspräsidenten bestätigt.
• Michael Eppenich wurde vom Vorstand wieder zum Leiter der Inaktiven Mitglieder berufen.

Folgender Leiter eines Fachresorts gehört ebenfalls dem Gesamtvorstand an:

• Programmgestalter Gerd Wodarczyk

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V.)


Kölsches Hätz beim Charity Sommerfest

Foto: Schmuckstückchen

In diesem Jahr unterstützte die Damen-Karnevalsgesellschaft „Schmuckstückchen 2008 e.V.“ im Rahmen ihrer Charity-Aktion das Sommerfest der WHB Refrath gGmbH „Wohnen für Menschen mit Behinderung“ in 51427 Bergisch-Gladbach, Flehbachmühlenweg 10 am 7. Juli 2018. Das Motto der Schmuckstückchen „Schmucke Mädcher met kölschem Hätz“ spürten alle Teilnehmer an diesem Tag – gemeinsam mit rund 150 Personen wurde auf der sehr schönen Anlage der WHB Refrath gelacht und gefeiert.

Nach den Begrüßungsworten der Präsidentin der Schmuckstückchen Rüya Gazez-Krengel, bedankten sich die Geschäftsführerin der WHB Refrath gGmbh Anke Lauterbach und die Heimleiterin Erzsébet Endlein bei den Schmuckstückchen für die tolle und herzliche Unterstützung. Auch der Vorsitzende des Bewohnerbeirates Thomas Rieping freute sich über die Veranstaltung und auf ein tolles Sommerfest.

Als erstes Highlight trat der Schmucki-Chor unter der Leitung unseres Ehrenschmuckstückchens Alexander Schumacher von der StattGarde Colonia Ahoj e.V. auf und sang Lieder aus dem Repertoire. Danach startete der gemütliche Teil: Für das leibliche Wohl sorgten selbstgemachte Salate der Mitglieder der Schmuckstückchen, Bratwürstchen, Kaffee und Kuchen. Für den Durst und die Abkühlung sorgten Getränke von der Gaffel-Brauerei sowie leckeres Eis von Ralf van der Put.

Nach der Stärkung trat als weiteres Highlight die Gruppe Tacheles auf und sorgte für ausgelassene und fröhliche Stimmung bei den Teilnehmern. Wir bedanken uns bei der WHB Refrath gGmbh, den Teilnehmern und all unseren Sponsoren für dieses einmalige Fest, welches allen Beteiligten in toller Erinnerung bleiben wird!

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Jahreshauptversammlung der „Chevaliers von Cöln“

Am Sonntag, den 22.07.2018 fand im Saal des Bauhauses „Reissdorf am Griechenmarkt“ die jährliche Mitgliederversammlung der Chevaliers von Cöln statt. Nach Jahresbericht, Kassenbericht sowie dem Kassenprüfungsbericht wurde der Vorstand einstimmig von der Versammlung entlastet. Für die geleistete, sehr gute Arbeit des Vorstands wurde mit großem Applaus gedankt!

Im Anschluss daran stand die Wahl eines neuen Schriftführers/in im Vorstand der Chevaliers von Cöln an, da der bisherige Schriftführer, Dirk Saurbier, auf Grund fehlender Zeit durch ein berufsbegleitendes Masterstudium, zum 22.07.2018 sein Amt niederlegte und als Senator in die Reihen des Großen Senats wechselt. Der Vorstand sowie die Mitgliederversammlung bedankten sich bei ihm für die geleistete Arbeit und wünschten ihm viel Glück und Erfolg bei der beruflichen Weiterbildung!

Mit einem einstimmigen Wahlergebnis der Versammlung wurde Petra Jaskula als Nachfolgerin in das Amt gewählt. Sie hat bereits in der Vergangenheit die Aufgaben der Pressesprecherin der Chevaliers von Cöln wahrgenommen, welche sie nun mit in das Amt der Schriftführerin einbindet.

Petra Jaskula ist im Kölner Karneval keine Unbekannte, hatte sie doch in zurückliegenden Jahren sehr erfolgreich die Kinder- & Jugendtanzgruppe „Hellige Pänz“ der KG Lyskircher
Junge e.V. von 1930 geleitet. Nach dem Rückzug aus diesem Amt wurde sie im November 2017, auf dem festlichen CvC-Kappenabend, von den Chevaliers von Cöln in Anerkennung dieser großen Verdienste geehrt und zur Ehren-Dame Nr.3 ernannt!

Dem zu Folge trat sie noch am gleichen Abend als Mitglied in die ritterliche Gemeinschaft der Chevaliers von Cöln ein und engagierte sich von da an sehr für die Belange des Vereins.

Sie hat sich in kürzester Zeit durch Fleiß, Unterstützung und Begeisterung für die Gesellschaft und unseren Leitspruch „Feiern & Helfen – für Menschen in Köln“ bekannt und sehr beliebt gemacht. Was sich wiederum im einstimmigen Wahl-Ergebnis wiederspiegelt!

Auch unser Literat Michael Siegenbruck hatte aus beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt und wir konnten hier wiederum einen Profi aus dem Bereich für uns gewinnen: Thorsten Stommel, ehemals Literat der KG “Lyskircher Junge“. Wir sind sicher, dass er die erfolgreiche Arbeit von Michael Siegenbruck versiert und nach besten Kräften weiterführt und unserer Gesellschaft und unseren Gästen schöne Momente/Stunden auf unseren Veranstaltungen bereitet.

Michael Siegenbruck sagen wir von ganzem Herzen Dank für die geleistete Arbeit als Literat, wünschen ihm alles Gute und viel Glück im neuen Job und auch er bleibt uns natürlich als Mitglied erhalten – „Danke für alles“!

Der Vorstand freut sich nun sehr auf die gemeinsame, fruchtbare Arbeit mit den beiden neuen Vorstandsmitgliedern und wünscht allzeit eine gute Hand und viel Spaß mit & im Team!

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Neue Vorstandsmitglieder bei der Gr. Höhenhauser KG Naaksühle

Auf unserer ordentlichen Mitgliederversammlung haben wir neue Vorstandsmitglieder gewählt und freuen uns, Ihnen wie folgt bekanntzugeben:

 

Tim Pohl ist neuer Geschäftsführer

 

Tim ist schon seit langem mit unserer Gesellschaft verbunden, da auch sein Vater bereits über 30 Jahre aktives Mitglied unserer Gesellschaft ist und uns als Senator unterstützt. In Höhenhaus zu Hause ist Tim uns schon lange vertraut und er freut sich nun darauf, sich neben seinem Beruf der kölschen Tradition widmen zu können.

 

Hans-Peter Morbach ist neuer 1. Vorsitzender

 

Hans-Peter Morbach konnten wir als neues Mitglied in diesem Jahr gewinnen. Durch die Freundschaft mit Familie Pohl ist ihm unsere Gesellschaft seit Jahren vertraut. Nachdem er nun von seinem Dienst als Soldat im Ausland zurückgekehrt ist und im Rheinland wieder seinen heimatlichen Wohnsitz bezogen hat, möchte Hans-Peter sich gern wieder verstärkt engagieren und in diesem Amt in unserer Gesellschaft mitwirken.

 

Als neue Schatzmeisterin wurde Maria Mersmann gewählt

 

Maria ist seit fast 10 Jahren bereits Mitglied in unserer Gesellschaft. Sie kennt uns sehr gut und möchte mit viel Elan und Teamgeist unsere Gesellschaft jetzt als erste Schatzmeisterin unterstützen.

Unser herzliches Dankeschön richten wir an alle ehemaligen Vorstandsmitglieder, die sich in den letzten Jahren auch über ihr Amt hinaus sehr engagiert und für die Gesellschaft eingesetzt haben.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)

Koot un spack – Klaaf us Kölle (Doppelausgabe)

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Koot un spack – Klaaf us Kölle (Doppelausgabe)
Aug 012018
 

Der aufmerksame Besucher unserer Seite hat es vielleicht bemerkt – Ende Juni 2018 gab es kein „Koot uns spack“! Über die Sommerfeste in den Zeiträumen und die anderen News haben wir ausführlich berichtet und es war einfach nicht genug Material vorhanden, um eine lesenswerte Ausgabe abzuliefern. Daher fassen wir die beiden Sommermonate Juni und Juli zu dieser Doppelausgabe zusammen. Viel Spaß beim Lesen!

Jahreshauptversammlung bei der K.G. Löstige Ubier

Bei der Jahreshauptversammlung der Karnevalsgesellschaft Löstige Ubier 1952 Köln e.V. (Löstige Ubier) am 4. Juni 2018 fanden wieder die turnusmäßigen Vorstandswahlen statt. Wobei sich der bisherige Vorstand geschlossen einer Wiederwahl stellte.

Nachdem für alle Mitglieder des Vorstands Entlastung für das abgelaufene Geschäftsjahr erteilt worden war, wurden die Kandidaten von den anwesenden Mitgliedern der Löstigen Ubier einstimmig wiedergewählt.

Somit stehen für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren Stephan Henseler als Präsident, Dietmar H. (Didi) Glauer als 1. Vorsitzender, Achim Küster als Schriftführer, Dirk lgelmund als Schatzmeister und Dieter Mummert als Literat der Gesellschaft zur Verfügung

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


KÖLSCHE MUSIK BÄND KONTEST: Der Gewinner 2018 ist „Band of Plenty“

Nach vier Vorrunden mit insgesamt 12 Bewerbern traten am Freitag, 8. Juni 2018 in der Alteburg die Bands The Klaaf, Gäng Latäng, Stadtrebellen und Band of Plenty zum Finale des diesjährigen Kölsche Musik Bänd Kontest an.

Sieger des KMBK 2018 wurden mit 30,3% der Stimmen Band of Planty. Sie sicherten sich damit den „Loss mer singe“-Förderpreis der Kreissparkasse Köln, eine professionelle Studioaufnahme unter Begleitung eines Produzenten. Auf Platz 2 folgten Gäng Latäng, Platz 3 ging an die Stadtrebellen und auf Platz 4 folgten The Klaaf.

In der Auszählpause traten die letztjährigen Sieger „Drei Ahle un ne Zivi“ auf.

Das Publikum und eine Jury entscheiden darüber, wer den „Loss mer singe“-Förderpreis der Kreissparkasse Köln bekommt, der eine professionelle Studioproduktion ermöglicht. Die Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten werden mit Geldpreisen und Gutscheinen belohnt. Die Jury setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Mitsinginitiative Loss mer singe und den mitveranstaltenden Wirten. Sie wurde in der Alteburg verstärkt durch Nici Kempermann („Kempes Feinest“), Michael Zass („ZASS“), Reiner Hömig (Produzent Bläck Fööss, Texter, Komponist, Musiker, Verleger) und Josef Loup (Ex-„Familich“).

Der „Kölsche Musik Bänd Kontest“ ist ein Wettbewerb für alle Musiker und Bands, die Musik mit kölschen Texten machen, unabhängig vom musikalischen Stil und ob sie in den Fastelovend wollen oder nicht. Frei nach dem Motto: „Kölsch is mieh wie Karneval!“. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 43 Bands beworben. Veranstalter des Wettbewerbs sind die Mitsinginitiative „Loss mer singe“, die Internetplattform www.koelschemusik.info sowie die Wirte der Kneipen Ubierschänke, Piranha, Chlodwig Eck und Jeck.

(Quelle: Pressemitteilung der Veranstalter)


Jahreshauptversammlung der KG Kölsche Lotterbove e. V.

Am 08.06.2018 hat unsere diesjährige Jahreshauptversammlung stattgefunden.

In diesem Zusammenhang wurde auch der geschäftsführende Vorstand neu gewählt – mit folgenden Ergebnissen:

Präsident und 1. Vorsitzender :Hans-Günter Mies
2. Vorsitzender :Daniel Rölen
Schatzmeisterin :Birgit Köcher
Schriftführerin :Birgit Volberg

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Jahreshauptversammlung der „Große Mülheimer Karnevals – Gesellschaft e. V. 1903“

Foto: GMKG

Am 05.07.2018 fand die Jahreshauptversammlung der „Große Mülheimer Karnevals – Gesellschaft e.V. 1903“ im Bistro, Le Buffet, Bezirksrathaus Köln-Mülheim statt.

Auf dem Programm stand die Wahl des geschäftsführenden Vorstandes an. Nach langjähriger Vorstandsarbeit traten der Präsident Hans Wirtz, Vizepräsident Uli Verbrüggen, 1. Vorsitzender Juppi Spicher und Geschäftsführer Dieter Müller nicht mehr zur Wahl an. Es wurden die Weichen für eine Verjüngung des Vorstandes gestellt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:Präsident: Jürgen Hauke, Vizepräsident (und weiterhin) Literat: Michael Baur, Geschäftsführer: Marc Doppelfeld, 1. Vorsitzender: Klaus Förster, 2. Vorsitzender: Andrè Becker, Schatzmeister: Hans Mehren, Schriftführer (und weiterhin Pressesprecher): Herry Erschfeld, Deko und Orden: Egon Becker, Social Media und Archivar: Dirk Füllenbach

Den Anwesenden wurde außerdem eine neue Veranstaltung für die Session 2019 präsentiert:

Die Große Mülheimer meldet sich bei den Bürgerinnen und Bürger von Mülheim mit einer traditionsbetonten Kostümsitzung mit neuzeitlichem Charme zurück. Am 01. Februar 2019 wird im gemütlichen Festsaal der Stadthalle ein tolles Programm geboten. Vor der Sitzung sollte man dabei sein, wenn mit dem Steuerrad’s Schmaus auf die Sitzung eingestimmt wird. Karten können online unter www.gmkg.de bestellt werden.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Foto: Blaue Funken/Michael Nopens

Der neue Gesamtvorstand der Blauen Funken

Nachdem zur diesjährigen Mitgliederversammlung am 11. Juni 2018 bereits der neue Präsident, Vizepräsident und Schatzmeister gewählt wurden, konnte Präsident und Kommandant Björn Griesemann auf dem Gesamtappell am 16. Juli 2018 den Mitgliedern den neuen Gesamtvorstand der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. vorstellen. Der Gesamtvorstand der Blauen Funken setzt sich aus dem auf der Mitgliederversammlung gewählten Vorstand, den Leitern der Gesellschaftsteile und derzeit einem weiteren Leiter eines Fachresorts zusammen.

Die Wahlen in den einzelnen Gesellschaftsteilen, die in den Wochen nach der Mitgliederversammlung stattfanden, ergaben folgendes Ergebnis, wobei alle Gruppenleiter einstimmig im Amt bestätigt oder mit großer Mehrheit neu gewählt wurden:

• Als Korpskommandant wurde Thomas Klinnert wiedergewählt.
• Toni Henseler folgt dem langjährigen Reservekorpskommandanten Herbert Geist im Amt, der aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten ist.
• Lutz Schade wurde ebenfalls im Amt des Senatspräsidenten bestätigt.
• Michael Eppenich wurde vom Vorstand wieder zum Leiter der Inaktiven Mitglieder berufen.

Folgender Leiter eines Fachresorts gehört ebenfalls dem Gesamtvorstand an:

• Programmgestalter Gerd Wodarczyk

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V.)


Kölsches Hätz beim Charity Sommerfest

Foto: Schmuckstückchen

In diesem Jahr unterstützte die Damen-Karnevalsgesellschaft „Schmuckstückchen 2008 e.V.“ im Rahmen ihrer Charity-Aktion das Sommerfest der WHB Refrath gGmbH „Wohnen für Menschen mit Behinderung“ in 51427 Bergisch-Gladbach, Flehbachmühlenweg 10 am 7. Juli 2018. Das Motto der Schmuckstückchen „Schmucke Mädcher met kölschem Hätz“ spürten alle Teilnehmer an diesem Tag – gemeinsam mit rund 150 Personen wurde auf der sehr schönen Anlage der WHB Refrath gelacht und gefeiert.

Nach den Begrüßungsworten der Präsidentin der Schmuckstückchen Rüya Gazez-Krengel, bedankten sich die Geschäftsführerin der WHB Refrath gGmbh Anke Lauterbach und die Heimleiterin Erzsébet Endlein bei den Schmuckstückchen für die tolle und herzliche Unterstützung. Auch der Vorsitzende des Bewohnerbeirates Thomas Rieping freute sich über die Veranstaltung und auf ein tolles Sommerfest.

Als erstes Highlight trat der Schmucki-Chor unter der Leitung unseres Ehrenschmuckstückchens Alexander Schumacher von der StattGarde Colonia Ahoj e.V. auf und sang Lieder aus dem Repertoire. Danach startete der gemütliche Teil: Für das leibliche Wohl sorgten selbstgemachte Salate der Mitglieder der Schmuckstückchen, Bratwürstchen, Kaffee und Kuchen. Für den Durst und die Abkühlung sorgten Getränke von der Gaffel-Brauerei sowie leckeres Eis von Ralf van der Put.

Nach der Stärkung trat als weiteres Highlight die Gruppe Tacheles auf und sorgte für ausgelassene und fröhliche Stimmung bei den Teilnehmern. Wir bedanken uns bei der WHB Refrath gGmbh, den Teilnehmern und all unseren Sponsoren für dieses einmalige Fest, welches allen Beteiligten in toller Erinnerung bleiben wird!

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Jahreshauptversammlung der „Chevaliers von Cöln“

Am Sonntag, den 22.07.2018 fand im Saal des Bauhauses „Reissdorf am Griechenmarkt“ die jährliche Mitgliederversammlung der Chevaliers von Cöln statt. Nach Jahresbericht, Kassenbericht sowie dem Kassenprüfungsbericht wurde der Vorstand einstimmig von der Versammlung entlastet. Für die geleistete, sehr gute Arbeit des Vorstands wurde mit großem Applaus gedankt!

Im Anschluss daran stand die Wahl eines neuen Schriftführers/in im Vorstand der Chevaliers von Cöln an, da der bisherige Schriftführer, Dirk Saurbier, auf Grund fehlender Zeit durch ein berufsbegleitendes Masterstudium, zum 22.07.2018 sein Amt niederlegte und als Senator in die Reihen des Großen Senats wechselt. Der Vorstand sowie die Mitgliederversammlung bedankten sich bei ihm für die geleistete Arbeit und wünschten ihm viel Glück und Erfolg bei der beruflichen Weiterbildung!

Mit einem einstimmigen Wahlergebnis der Versammlung wurde Petra Jaskula als Nachfolgerin in das Amt gewählt. Sie hat bereits in der Vergangenheit die Aufgaben der Pressesprecherin der Chevaliers von Cöln wahrgenommen, welche sie nun mit in das Amt der Schriftführerin einbindet.

Petra Jaskula ist im Kölner Karneval keine Unbekannte, hatte sie doch in zurückliegenden Jahren sehr erfolgreich die Kinder- & Jugendtanzgruppe „Hellige Pänz“ der KG Lyskircher
Junge e.V. von 1930 geleitet. Nach dem Rückzug aus diesem Amt wurde sie im November 2017, auf dem festlichen CvC-Kappenabend, von den Chevaliers von Cöln in Anerkennung dieser großen Verdienste geehrt und zur Ehren-Dame Nr.3 ernannt!

Dem zu Folge trat sie noch am gleichen Abend als Mitglied in die ritterliche Gemeinschaft der Chevaliers von Cöln ein und engagierte sich von da an sehr für die Belange des Vereins.

Sie hat sich in kürzester Zeit durch Fleiß, Unterstützung und Begeisterung für die Gesellschaft und unseren Leitspruch „Feiern & Helfen – für Menschen in Köln“ bekannt und sehr beliebt gemacht. Was sich wiederum im einstimmigen Wahl-Ergebnis wiederspiegelt!

Auch unser Literat Michael Siegenbruck hatte aus beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt und wir konnten hier wiederum einen Profi aus dem Bereich für uns gewinnen: Thorsten Stommel, ehemals Literat der KG “Lyskircher Junge“. Wir sind sicher, dass er die erfolgreiche Arbeit von Michael Siegenbruck versiert und nach besten Kräften weiterführt und unserer Gesellschaft und unseren Gästen schöne Momente/Stunden auf unseren Veranstaltungen bereitet.

Michael Siegenbruck sagen wir von ganzem Herzen Dank für die geleistete Arbeit als Literat, wünschen ihm alles Gute und viel Glück im neuen Job und auch er bleibt uns natürlich als Mitglied erhalten – „Danke für alles“!

Der Vorstand freut sich nun sehr auf die gemeinsame, fruchtbare Arbeit mit den beiden neuen Vorstandsmitgliedern und wünscht allzeit eine gute Hand und viel Spaß mit & im Team!

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Neue Vorstandsmitglieder bei der Gr. Höhenhauser KG Naaksühle

Auf unserer ordentlichen Mitgliederversammlung haben wir neue Vorstandsmitglieder gewählt und freuen uns, Ihnen wie folgt bekanntzugeben:

 

Tim Pohl ist neuer Geschäftsführer

 

Tim ist schon seit langem mit unserer Gesellschaft verbunden, da auch sein Vater bereits über 30 Jahre aktives Mitglied unserer Gesellschaft ist und uns als Senator unterstützt. In Höhenhaus zu Hause ist Tim uns schon lange vertraut und er freut sich nun darauf, sich neben seinem Beruf der kölschen Tradition widmen zu können.

 

Hans-Peter Morbach ist neuer 1. Vorsitzender

 

Hans-Peter Morbach konnten wir als neues Mitglied in diesem Jahr gewinnen. Durch die Freundschaft mit Familie Pohl ist ihm unsere Gesellschaft seit Jahren vertraut. Nachdem er nun von seinem Dienst als Soldat im Ausland zurückgekehrt ist und im Rheinland wieder seinen heimatlichen Wohnsitz bezogen hat, möchte Hans-Peter sich gern wieder verstärkt engagieren und in diesem Amt in unserer Gesellschaft mitwirken.

 

Als neue Schatzmeisterin wurde Maria Mersmann gewählt

 

Maria ist seit fast 10 Jahren bereits Mitglied in unserer Gesellschaft. Sie kennt uns sehr gut und möchte mit viel Elan und Teamgeist unsere Gesellschaft jetzt als erste Schatzmeisterin unterstützen.

Unser herzliches Dankeschön richten wir an alle ehemaligen Vorstandsmitglieder, die sich in den letzten Jahren auch über ihr Amt hinaus sehr engagiert und für die Gesellschaft eingesetzt haben.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)

Fisherman’s Friend Freshball

 Allgemein  Kommentare deaktiviert für Fisherman’s Friend Freshball
Jul 302018
 

Die Kultmarke punktete mit starker neuer Sportart

Es wurde schnell, nass und vor allem stark! Fisherman’s Friend feierte am 28. und 29. Juli 2018 die Weltpremiere der eigens entwickelten Sportart Fisherman’s Friend Freshball. Die Abwandlung der allseits bekannten Disziplin Völkerball ist bisher einmalig in der Geschichte des Sports und sorgte für herausfordernde, starke Momente. Während sich die Spieler für ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ordentlich nass machten, sorgte ein einzigartiges Rah-menprogramm für Stimmung abseits des Spielfelds.

„Der Fisherman’s Friend Freshball ist eine Neuinterpretation von Völkerball. Gepaart mit einem einzigartigen Rahmenprogramm ist der Fisherman’s Friend Freshball das wohl innovativste Sommerevent 2018. Wir bringen Dynamik, Action und mentale Stärke in einer Sportart zusammen und sorgen nebenbei noch für eine Stimmung, die es so noch nie gab! Bei der Sportart kann jeder mit seiner individuellen Stärke punkten und die Gegner im wahrsten Sinne des Wortes nass machen“, erklärt Michael Geiseler, Regional Business Manager Fisherman’s Friend DACH.

Beim Freshball baggern insgesamt 32 Teams bei einem Mix aus Völkerball und „Poolparty“ um die Wette – und machen sich dabei so richtig nass. Zwei Meister ihrer Klasse dürfen dabei natürlich nicht fehlen: Paul Janke und Julius Brink. Das TV-Sternchen und der Goldjunge im Beachvolleyball zeigen beim Freshball, wer sich den Titel des Baggerweltmeisters verdient hat.

„Selbstverständlich kommen bei diesem Sportevent auch die Zuschauer nicht zu kurz: Ein großartiges Entertainment-Programm, eine mega Party zur Siegerehrung sowie ein integriertes Food Festival sor-gen dafür, dass die Fans auch abseits des Spielfelds ordentlich abfeiern“, freut sich Sonja Voggenreiter, Senior Brand Manager Fisherman’s Friend.

 



Webhosting preiswert - inkl. Wordpress!

Festkomitee will weiter Pferde im Karneval einsetzen: PETA übt scharfe Kritik an Karnevalsverein und fordert die Stadt Köln auf, ein Verbot auszusprechen

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Festkomitee will weiter Pferde im Karneval einsetzen: PETA übt scharfe Kritik an Karnevalsverein und fordert die Stadt Köln auf, ein Verbot auszusprechen
Jul 262018
 

Symbolbild: pixabay.com

Trotz des Kutschunglücks mit mehreren Verletzten beim diesjährigen Kölner Rosenmontagszug will das Festkomitee Kölner Karneval am Einsatz von Pferden festhalten. PETA übt scharfe Kritik an den Verantwortlichen und wirft dem Präsidium vor, leichtfertig das Leben der Besucher und Tiere aufs Spiel zu setzen. Die Tierrechtsorganisation fordert die Stadt Köln auf, die Sicherheitsfrage nicht in die Hände eines Karnevalvereins zu legen, sondern selbst ein ordnungsrechtliches Verbot für Pferde bei den Umzügen zu erlassen.

„Die neuen Sicherheitsmaßnahmen sind reine Augenwischerei, denn es ist längst erwiesen, dass Pferde in Extremsituationen – dazu zählt der Rosenmontagszug – unkontrollierbar sind“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Und seit wann darf ein Karnevalsverein über Fragen der öffentlichen Sicherheit entscheiden? So einen verantwortungslosen Klüngel gibt es nur in Köln“.

Im Februar veröffentlichte PETA ein Video vom letztjährigen Kölner Rosenmontagszug, das von über fünf Millionen Internetnutzern gesehen wurde und die enorme Stressbelastung für die Tiere zeigt. Kurz vor der Karnevalssession 2018 veröffentlichte die Tierrechtsorganisation auch eine INSA-Meinungsumfrage unter NRW-Bürgern zum Einsatz von Pferden bei Karnevalsumzügen. Eine knappe Mehrheit – rund 47 Prozent der Befragten – sprach sich für ein Verbot von Pferden in Karnevalszügen aus. 45 Prozent der Menschen äußerten keine Bedenken.

Schon 1991 stellte das Oberlandesgericht Koblenz fest, dass unberechenbares Verhalten, etwa ein Ausbruch bei einem Karnevalsumzug, auch bei gewöhnlich „lammfrommen“ Pferden nicht ausgeschlossen werden kann (AZ 5 U 1812/90). 2015 wurden bei einem schweren Pferdekutschenunfall auf einem Volksfest in Troisdorf 26 Menschen teils schwer verletzt. Ein Sachverständigengutachten ergab, dass „die Pferde ihrem Fluchtinstinkt gefolgt seien – und auch vom Kutschbock mit Leinen und Peitsche nicht mehr für menschliche Kommandos empfänglich gewesen wären.“ [1]

PETA setzt sich für ein Ende von Pferden bei Karnevalsumzügen ein, denn laute Musik, fliegende Pralinenschachteln und grölende Narren setzen die sensiblen Tiere ständigem Stress aus. Pferde sind Fluchttiere und sehr schreckhaft. Jedes Jahr werden Menschen und Tiere bei Karnevalsumzügen zum Teil schwer verletzt. Selbst bei trainierten Pferden kann bereits eine geringe Störung den Fluchtinstinkt auslösen.

[1] Schmitt, H. (2017): Staatsanwaltschaft zieht Klage zurück. Kutschenunfall in Troisdorf war nicht zu vermeiden. In: General-Anzeiger Bonn. Online abrufbar unter www.general-anzeiger-bonn.de.

(Quelle: Pressemitteilung von PETA Deutschland)

Kölner Rosenmontagszug 2019: Festkomitee lässt Pferde unter verschärften Bedingungen weiter zu

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Kölner Rosenmontagszug 2019: Festkomitee lässt Pferde unter verschärften Bedingungen weiter zu
Jul 252018
 

Symbolbild: pixabay.com

Im Kölner Rosenmontagszug wird es auch in Zukunft Pferde und Kutschen geben. Das hat das Festkomitee Kölner Karneval nach mehrmonatigen Untersuchungen eines Vorfalls beim Rosenmontagszug 2018 durch die Polizei und externe Gutachter nun bekannt gegeben. Dazu wird eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, die das Stressniveau der Tiere weiter reduzieren sollen. Verstöße gegen diese Maßnahmen würden einen Ausschluss der betroffenen Tiere und eine weitere Reduzierung der Pferdeanzahl bedeuten. Bereits im Jahr 2018 nahmen über 100 Pferde weniger teil als im Vorjahr.

Beim Rosenmontagzug 2018 war es zu einem Vorfall mit einer Kutsche gekommen, bei dem insgesamt vier Personen verletzt worden waren. Auch wenn die Verletzungen der Zugteilnehmer weitgehend glimpflich verlaufen waren, hatte das Festkomitee den Vorfall sehr ernst genommen und – unabhängig von den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Unbekannt – eine eigene Untersuchung eingeleitet. „Die Aussagen der Zeugen, die die Polizei befragt hat, decken sich weitgehend mit unseren eigenen Nachforschungen”, so Alexander Dieper. „Auch wenn keine Täter festgestellt werden konnten, müssen wir davon ausgehen, dass ein Wurfgeschoss ursächlich für das Durchgehen der Pferde und damit auch für die Verletzungen der Zugteilnehmer war.” Im Rahmen der FK-eigenen Untersuchungen war darüber hinaus festgestellt worden, dass von den Beteiligten an dem Kutschvorfall alle Regeln, die seitens des Festkomitees und des Veterinäramtes für das Mitführen von Pferden im Rosenmontagszug erlassen wurden, eingehalten worden sind. Dazu gehörten die notwendigen Kutschführerscheine ebenso wie die vorgeschriebenen Pferdeunterlagen und die Anzahl und Ausbildung des Begleitpersonals.

„Auch wenn der Unfall 2018 durch Fremdwirkung ausgelöst wurde, setzen wir natürlich alles daran, dass Risiko für weitere Vorfälle so weit wie möglich zu minimieren“, so Alexander Dieper, Zugleiter des Kölner Rosenmontagszuges. Die erweiterten Richtlinien sehen unter anderem vor, die Gesamteinsatzzeiten der Pferde deutlich zu verringern und die Bedingungen zur Fütterung und Betreuung weiter zu verbessern. Außerdem soll die Lautstärke der Musik auf den Tribünen am Zugweg künftig stärker reguliert werden. Um ein Ausbrechen der Pferde zu vermeiden, sollen Kutschpferde grundsätzlich unmittelbar hinter anderen Großfahrzeugen eingesetzt und der Zugweg an möglicherweise kritischen Stellen durch zusätzliche Gitter schmaler gemacht werden. „Letztlich müssen wir aber festhalten, dass nicht jedes Risiko rund um eine solche Großveranstaltung ausgeschlossen werden kann“, betont Dieper. „Gegen kriminelle Handlungen wie das Werfen von Flaschen – egal ob dabei Menschen oder Tiere getroffen werden – sind wir machtlos. Hier können nur Ordnungs- und Sicherheitskräfte eingreifen und für kriminelle Handlungen ist natürlich die Polizei zuständig.”

Auch ein Ausschluss der Pferde war im Rahmen der Nachbearbeitung intensiv geprüft worden. „Das wäre natürlich das – scheinbar – einfachste gewesen”, erklärt Zugleiter Dieper. „Doch bei näherer Betrachtung ist es nicht nur die fast 200 Jahre alte Tradition, die gegen ein Pferdeverbot spricht. Einige der dem Festkomitee angeschlossenen Gesellschaften könnten praktisch nicht mehr am Rosenmontagszug teilnehmen, weil sich das gesamte Vereinsleben um die Pferde dreht. Diesen Gesellschaften ihre Existenzgrundlage zu nehmen, weil einige unverantwortliche Störer Pferde und Reiter bewerfen, halten wir für falsch.”

Aus den Reihen der Reiterkorps erreichten das Festkomitee auch einige konstruktive Vorschläge, die den Zugweg für Pferde und Reiter stressfreier gestalten sollen. Sie wurden geprüft und in die beschlossenen Maßnahmen mit aufgenommen. Dazu werden vor allem die Regeln für die Versorgung und Betreuung der Pferde neu gefasst. Wichtig ist dabei auch ein vertrauensvolles Verhältnis, dass die Kommunikation zwischen Mensch und Tier in Stresssituationen deutlich verbessert. Sollte der Reiter, Kutscher oder Begleiter das Tier nicht bereits aus dem Heimatstall kennen, ist die Gelassenheitsprüfung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN, die erst im vergangenen Jahr neu eingeführt wurde, nochmals zu wiederholen. Auch muss über Reitstunden nachgewiesen werden, dass Reiter und Pferd ein vertrauensvolles Verhältnis miteinander haben. Verstöße gegen die Richtlinien für Pferde im Rosenmontagszug werden künftig noch strenger geahndet. „Das war auch ein Wunsch der Reiterkorpsführer, die selbst das größte Interesse daran haben, dass nur geeignete Pferde und Reiter am Zoch teilnehmen”, so Alex Dieper. „Die Gesundheit von Mensch und Pferd muss im Vordergrund stehen. Das werden wir in Zukunft noch strenger kontrollieren und damit auch die Sicherheit erhöhen.”

(Quelle: Pressemitteilung des Festkomitee Kölner Karneval)