Hildegardis-Krankenhaus feierte zum neunten Mal seine Sitzung

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Hildegardis-Krankenhaus feierte zum neunten Mal seine Sitzung
Feb 022018
 

Foto: Andreas Klein

Bereits zum neunten Mal feierte am gestrigen Nachmittag das Hildgardis-Krankenhaus der Malteser in Köln-Lindenthal unter dem Titel „Hildegardis Alaaf!“ ihre traditionelle Karnevalssitzung im eigens für die Veranstaltung aufgebauten Festzelt im Innenhof des Krankenhaus. Rund vier Stunden lang gaben sich die Stars und Sternchen des Kölner Karnevals die Klinke in die Hand, um die Patienten, Mitarbeiter und Besucher des Krankenhaus zu unterhalten. Und für die Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht „live“ dabei sein konnten, übertrug der hauseigene ehrenamtliche Rundfunksender, der Kölner Krankenhaussender e. V., die Veranstaltung auf alle Patientenzimmer.

Das Malteser Krankenhaus wurde bei der Durchführung der Veranstaltung wieder durch die K.G. Schlenderhaner Lumpe unterstützt, die mit zahlreichen helfenden Händen vor Ort waren. Literat Harald Kaspers hatte ein buntes Programm zusammen gestellt, welches von Schlenderhaner-Vizepräsident und Sitzungsleiter Marc Michelske präsentiert wurde.

Mit der Kinder- und Jugendtanzgruppe der Kölner Narren-Zunft startete man in den Nachmittag. Bauchredner Fred van Halen und sein vorlauter Vogel „Aki“ sorgte für Lachkrämpfe und schmerzende Lachmuskeln – nichts, was die Ärzte des Malteser Krankenhaus beunruhigen musste, denn schließlich ist Lachen ja bekanntlich gesund. Das Kölner Dreigestirn stattete traditionell den Maltesern in ihrem Krankenhaus einen Besuch ab und würdigte das karnevalistische Engagement des Hauses. Mit den Rockemarieche und den Rabaue gab es anschließend Schunkel- und Partystimmung im Festzelt. Das Tanzcorps der K.G. Sr. Tollität Luftflotte liess die Stewardessen fliegen (Foto), bevor die neu formierten Kolibris mit ihren bekannten Hits den Saal begeisterten. Zum Finale flogen dann noch einmal die Mariechen des Tanzcorps „Colonia Rut-Wiess“ der K.G. Schlenderhaner Lumpe bis fast unter die Zeltdecke. Und am frühen Abend waren sich alle einig, dass man sich zur Veranstaltung im nächsten Jahr – dann zum zehnten Mal – wieder treffen wird!

Dreimol Null es Null es Null, jede Jeck kütt an dr Schull!

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Dreimol Null es Null es Null, jede Jeck kütt an dr Schull!
Feb 022018
 

Foto: Archiv/Andreas Klein

Zentrum für LehrerInnenbildung der Uni Köln macht bei Schull- und Veedelszöch auf Lehrermangel aufmerksam

2015 ging die Kultusministerkonferenz in ihrer Lehrerbedarfsprognose noch von sinkenden Schülerzahlen aus, nun fehlen die Lehrer. Einer im Januar veröffentlichten Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zufolge werde sich die bereits jetzt spürbare Personalnot an den Grundschulen in den kommenden Jahren weiter zuspitzen. Bis 2025 sollen dann bundesweit 35.000 Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer fehlen. Rund 105.000 Grundschullehrer müssten bis 2025 neu eingestellt werden, um ausscheidende Lehrkräfte zu ersetzen und steigende Schülerzahlen aufzufangen. Erst ab 2026 werde sich die Lage wieder entspannen. In einer früheren Studie von 2017 hatte die Bertelsmann Stiftung auch darauf hingewiesen, dass an den weiterführenden Schulen bis zum Jahr 2030 27.000 zusätzliche Stellen geschaffen werden müssten. Damals ging die Stiftung von 8,3 Millionen Schülerinnen und Schülern im Jahr 2025 aus. 2013 rechnete die Kultusministerkonferenz in einer Prognose noch mit einem Absinken der Schülerzahlen auf 7,2 Millionen.

Die Zahlen zum prognostizierten Lehrermangel nimmt das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln zum Anlass, um beim diesjährigen Schull- und Veedelszöch am 11. Februar, die vielfältigen Sofortmaßnahmen zur Gewinnung von Lehrkräften unter dem Motto „Dreimol Null es Null es Null, jede Jeck kütt an dr Schull!“ auf die Schüppe zu nehmen. Damit verweist das Zentrum für LehrerInnenbildung vor allem auf die Tatsache, dass Schulministerin Yvonne Gebauer verstärkt auf die Gewinnung von Seiteneinsteigern für den Lehrberuf setzt.

Zu den Sofortmaßnahmen Gebauers zählt auch das Angebot an 2400 Lehrerinnen und Lehrer in NRW, die eine Lehrbefähigung für das Gymnasium bzw. die Gesamtschule aber noch keinen Job haben, zu Beginn ihres Berufslebens an einer Grundschule zu unterrichten. Im Gegenzug sollen die Lehrer direkt im Anschluss ein Dauerbeschäftigungsverhältnis an einer weiterführenden Schule erhalten. Gebauer möchte außerdem mehr Seiteneinsteiger für den Lehrberuf gewinnen.

(Quelle: Pressemitteilung des Zentrum für LehrerInnenbildung der Uni Köln)

VERLOSUNG: 2 * 10 Spangen „Marita Köllner: Dat wor en schöne Zick“

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für VERLOSUNG: 2 * 10 Spangen „Marita Köllner: Dat wor en schöne Zick“
Feb 022018
 

Grafik: serenatrade Ltd.

Kurz, schnell und schmerzlos gibt es in dieser Session noch eine zweite Verlosung: Nachdem bei unseren ersten beiden Verlosungen die Teilnehmerzahl jeweils berauschend war – bei der Kartenverlosung für die Paulinchensitzung der Löstige Paulaner waren es über 100 Teilnehmerinnen und bei der Verlosung des Dom-Schmucks unseres Partners serenashop.de sogar weit über 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik – gibt es ab heute in einer BLITZ-VERLOSUNG noch einen Nachschlag!

Wir verlosen 2 * 10 limitierte Spangen „Marita Köllner: Dat wor en schöne Zick“; die Spangen gibt es in den Farben „Antik-Messing“ und „Antik-Silber“, wir haben in jeder Farbe zehn Stück zur Verlosung von unserem Partner serenashop.de erhalten!

Die Spangen gibt es exklusiv nur bei serenashop.de in einer geringen Restauflage – und wenn die Spangen weg sind, dann sind sie weg! Limitiert eben!

(Fotos: serenashop.de)

Wie kann man gewinnen?

Ganz einfach: Schreiben Sie uns bis Sonntag, den 4. Februar 2018, 23:59 Uhr, an karten@koelsche-fastelovend.de mit dem Stichwort „Verlosung Spangen“ eine eMail und schreiben Sie neben ihrer Post-Anschrift (damit wir den Gewinn auch noch pünktlich vor Beginn des Straßenkarnevals zusenden können …) noch die Antwort auf folgende Frage in die eMail:

Wie heißt der aktuelle Sessionshit von Marita Köllner?

(Kleine Hilfe: Die Spange bezieht sich darauf!)

Die Gewinner werden am Montag, dem 5. Februar 2018, gezogen und per eMail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen viel Glück!

KVB-Betrieb an Karneval 2018: Rund 1700 zusätzliche Stadtbahnfahrten

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für KVB-Betrieb an Karneval 2018: Rund 1700 zusätzliche Stadtbahnfahrten
Feb 012018
 

Foto: Stephan Anemüller/Kölner Verkehrs-Betriebe AG

An den Karnevalstagen herrscht auch bei der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) Ausnahmezustand: Der Fahrplan wird entsprechend den besonderen Erfordernissen und Gegebenheiten angepasst. Um die Fahrgäste zu ihren Veranstaltungen und Feiern und anschließend wieder nach Hause zu bringen, verstärkt die KVB ihr Angebot an den sechs Tagen mit rund 1700 Fahrten im Bahnbereich und rund 200 zusätzlichen Fahrten beim Busangebot deutlich. Damit die Umzüge stattfinden können, müssen Stadtbahnverbindungen in bestimmten Zeitfenstern getrennt oder Buslinien temporär umgeleitet werden beziehungsweise entfallen.

Mehr als 1.000 Dienste werden interne und externe Service- und Sicherheitskräfte in diesem Jahr zwischen Weiberfastnacht und Karnevalsdienstag leisten – bis zu dreimal so viel wie an herkömmlichen Betriebstagen. Zusätzlich werden über die Karnevalstage 340 Dienste durch die Betriebsaufsicht geleistet. Hierfür haben sich viele Mitarbeiter bereit erklärt, an ihren freien Tagen zu arbeiten. Das genannte Personal wird schwerpunktmäßig dort eingesetzt, wo das Fahrgastaufkommen besonders hoch ist, u. a. sind das die Haltestellen Dom/Hbf., Breslauer Platz, Neumarkt, Heumarkt, Friesenplatz, Zülpicher Platz, Barbarossaplatz, Chlodwigplatz und Severinstraße.

Sondermaßnahmen im Bereich Zülpicher Platz/ Barbarossaplatz

Die Planung und Durchführung der Karnevalsverkehre orientiert sich an der bewährten Praxis, musste in diesem Jahr aber – aufgrund der Ereignisse beim Sessionsauftakt am 11.11.2017 – um eine umfangreiche zusätzliche Maßnahme erweitert werden: Weil Feiernde sich an diesem Tag im Gleisbereich zwischen Zülpicher Platz und Barbarossaplatz aufhielten, musste der Stadtbahnverkehr aus Sicherheitsgründen fast neun Stunden lang eingestellt werden. Um eine ähnliche Situation zu vermeiden, wird der entsprechende Streckenabschnitt in diesem Jahr während der Karnevalstage mit Zäunen eingehaust. Zudem werden nahe Zülpicher Platz und Barbarossaplatz von Mitarbeitern des zuständigen Bereichs der KVB insgesamt fünf provisorische Bahnsteige errichtet, die die Fahrgastströme beim Ein- und Aussteigen entflechten und damit die Sicherheit für die Fahrgäste erhöhen sowie ein besseres Einhalten des Fahrplans ermöglichen sollen.

Fahrplanänderungen und zusätzliche Angebote

Foto: Stephan Anemüller/Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Von Donnerstag bis Sonntag sowie Karnevalsdienstag fahren die Bahnen und Busse nach dem jeweiligen Tagesfahrplan. Weiberfastnacht sind alle Stadtbahnlinien bis 23 Uhr im 10-Minuten-Takt unterwegs. Daran anschließend – wie im regulären Nachtverkehr von Freitag auf Samstag – im 15-Minuten-Takt und danach bis zum Morgen alle 30 Minuten.

Rosenmontag bis 7.30 Uhr wird nach Sonntagsfahrplan gefahren und anschließend wie an normalen Werktagen. Vor und nach den Karnevalsumzügen sowie in den Abend- und Nachtstunden wird das Angebot an allen Tagen durch zusätzliche Fahrten ergänzt.

In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag wird der Nachtverkehr nach Jahresfahrplan angeboten. Samstag wird der 30-Minuten-Takt bis Wesseling und Brühl verlängert. Karnevalssonntag und Rosenmontag wird ab 1.15 Uhr ein Nachtverkehr im 30-Minuten-Takt durchgeführt, Karnevalsdienstag ein 60-Minuten-Verkehr. Die Linien 13 und 17 fahren an allen Karnevalstagen bis ca. 1 Uhr.

Sperrung Haltestellen Rathaus und Kartäuserhof und der Zülpicher Straße

Wegen des jecken Treibens auf dem Alter Markt wurde die Haltestelle Rathaus in den vergangenen Jahren gesperrt. Da die Planungen auch für dieses Jahr bestehen, nutzt die KVB die Gelegenheit und führt an diesem Tag Arbeiten am Bodenbelag durch. Die Haltestelle wird daher am 8. Februar den ganzen Tag lediglich durchfahren, ohne dass ein Ein- oder Ausstieg möglich ist.

Während der gesamten Karnevalstage muss außerdem mit einer Sperrung der Zülpicher Straße gerechnet werden. Die Linie 9 wird in diesem Fall umgeleitet und fährt vom Hermeskeiler Platz kommend über den Gürtel im Zuge der Linie 13 bis zur Aachener Straße und dann weiter auf dem Linienweg der Linien 1 und 7 zum Neumarkt. Ab Neumarkt fährt die Linie 9 wieder den regulären Linienweg. Zwischen Hermeskeiler Platz und Universität wird dann ein Pendelzug verkehren.

Da Weiberfastnacht zusätzlich im südlichen Bereich der Zülpicher Straße in Höhe der Uni-Mensa eine Bühne aufgestellt wird, kann an diesem Tag dort keine Stadtbahn fahren. Deshalb wird ab 8 Uhr auf dem Abschnitt zwischen Mommsenstraße und Universität ein Pendelbus eingesetzt.

Während der Umzüge am Karnevalssonntag und am Rosenmontag wird zwischen ca. 9.30 und 15.30 Uhr auch die Haltestelle Kartäuserhof gesperrt.

Die Linien 1,7,9 können Karnevalssonntag und Rosenmontag zwischen 10.30 und 16 Uhr nicht den Streckenabschnitt zwischen Neumarkt und Heumarkt bedienen, weil die Umzüge diesen Bereich durchqueren. Die Linien 15 und 16 verkehren zwischen 9 und 15 Uhr nicht im Streckenabschnitt zwischen Ulrepforte und Ubierring. Aus Bonn kommend fährt die Linie 16 über Bonner Wall und Chlodwigplatz bis zur Severinstraße, die Linie 17 wird zwischen 9 und 15 Uhr eingestellt.

Alle Informationen zum KVB-Verkehr unter www.kvb.koeln/karneval

Weitere Detailinformationen zu den Karnevalsverkehren sind verfügbar unter www.kvb.koeln/karneval. Auf dieser Seite befinden sich alle Informationen zu Tickets und Fahrplänen, Sicherheitsmaßnahmen und Anlaufstellen bei benötigter Hilfe.

Die Informationen erhalten Sie ebenfalls als Faltblatt in den KundenCentern der KVB, die an Weiberfastnacht bis 14 Uhr alle geöffnet haben. Rosenmontag haben lediglich die Verkaufsstellen am Dom/Hbf. und am Neumarkt von 7.30 bis 18 Uhr geöffnet.

KarnevalsTicket für Bus und Bahn für 24,54 Euro

Wer an den Jecken Tagen mit Bus und Bahn unterwegs ist, hat die Möglichkeit, für die gesamten Tage von Donnerstag bis Dienstag (bis 3 Uhr des Folgetages) für 24,54 Euro (25,30 Euro abzüglich 3 Prozent Rabatt) ein Karnevalsticket zu erwerben. Das Ticket ist erhältlich über den VRS-Ticketshop zum Ausdrucken von Zuhause oder über die KVBmobil-App unter Sondertickets.

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Verkehrs-Betriebe AG)

KVB baut auf dem Ring zusätzliche Bahnsteige für einen getrennten Ein- und Ausstieg der Fahrgäste

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für KVB baut auf dem Ring zusätzliche Bahnsteige für einen getrennten Ein- und Ausstieg der Fahrgäste
Feb 012018
 

Foto: Stephan Anemüller/Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Zum Sessionsauftakt am 11.11.2017 war das Fahrgastaufkommen so hoch, dass der Ring ab der Zülpicher Straße Richtung Südstadt aus Sicherheitsgründen auch für den KVB-Betrieb gesperrt werden musste. Jecken feierten auf den Gleisen und machten damit jeglichen Stadtbahnverkehr unmöglich.

Um die Situation an Weiberfastnacht, 8. Februar 2018, zu verbessern, haben die Stadt Köln und die Kölner Verkehrs-Betriebe AG mehrere Maßnahmen beschlossen:

Die gesamte Gleisstrecke zwischen Zülpicher Platz und Barbarossaplatz wird mit Hilfe von Bauzäunen „eingehaust“, so dass eine Querung der Gleise in diesem Bereich nur an den regulären Übergängen möglich ist und diese Übergänge für die Durchfahrt der Linien 12 und 15 geschlossen werden können. Die Maßnahme ist nicht nur aus verkehrlichen Gründen notwendig, sondern vor allem zum Schutz der vielen – überwiegend jungen – Menschen, die hier feiern.

Zudem werden insgesamt fünf zusätzliche Bahnsteige entlang der Ringstrecke gebaut. An dem jeweils erstgelegenen Bahnsteig sollen die Fahrgäste aussteigen, am nachfolgenden Bahnsteig einsteigen. Auf diese Weise werden die Fahrgastströme entzerrt und eine schnellere Weiterfahrt der Bahnen ermöglicht.

Ein provisorischer Bahnsteig je Fahrtrichtung wird am Zülpicher Platz eingerichtet. Drei weitere provisorische Bahnsteige sind im Bereich Barbarossaplatz geplant: Einer vom Chlodwigplatz kommend Richtung Barbarossaplatz auf dem Salierring für die Linie 16 sowie einer zwischen Poststraße und Barbarossaplatz in Fahrtrichtung Bonn (Linien 16 und 18). Ein weiterer Bahnsteig wird auf der Pfälzer Straße eingerichtet für die aus Klettenberg kommende Linie 18, die weiter Richtung Poststraße fährt.

Die provisorischen Bahnsteige werden alle 50 Meter lang sein. Der Aufbau der Bahnsteige findet am Samstag, 3. Februar, statt. Hierfür sind zum Teil Absperrungen erforderlich und der Individualverkehr wird eingeschränkt. Für die Dauer der Einhausungsarbeiten zwischen Zülpicher Platz und Barbarossaplatz wird der Individualverkehr in diesem Abschnitt auf eine Fahrspur verengt.

Die provisorischen Bahnsteige am Salierring und an der Pfälzer Straße werden am Freitag, 9. Februar, zurückgebaut, die anderen drei Bahnsteige und der Bauzaun zwischen Zülpicher Platz und Barbarossaplatz am Aschermittwoch.

Um einen möglichst reibungslosen Bahnverkehr durchführen und die Fahrgäste zügig und sicher zu ihren Zielen bringen zu können, bittet die KVB darum, einige grundlegende Verhaltensregeln einzuhalten. Dazu gehört es, nicht zu drängeln, zügig ein- und auszusteigen und in der Bahn durchzurücken, so dass es nicht zu Staus in den Türbereichen kommt. Türen dürfen nicht aufgehalten werden. Das Aufdrücken von Türen beim Schließvorgang kann gefährlich sein, wenn dabei die Körperteile oder Gegenstände eingeklemmt werden.

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Verkehrs-Betriebe AG)

Mädchersitzung der Blauen Funken – Eine Sitzung mit Herz

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Mädchersitzung der Blauen Funken – Eine Sitzung mit Herz
Feb 012018
 

Bereits am frühen Dienstagnachmittag strömten herrlich kostümierte Mädcher durch die Kölner Altstadt zum Gürzenich zur Mädchersitzung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V und es erwartete sie ein hochklassiges Programm, welches keine Wünsche offenließ.

1.500 blaue Herzen für die Mädcher

Doch zuerst hatten sich die Blauen Funken eine kleine Überraschung überlegt: als Willkommensgeschenk übereichten einige Korpsmitglieder einen Willkommensgruß in Form von blauen Schoko-Herzen.

Eine Freundschaft, die Städte verbindet

Nach der Begrüßung durch Sitzungsleiter Björn Griesemann eröffnete die Kinder- und Jugendtanzgruppe der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. das vielfältige Programm mit vielen Kölner und in diesem Jahr auch Aachener Spitzenkräften, denn direkt nach der Kinder- und Jugendtanzgruppe der Blauen Funken präsentierte die Stadtgarde “Oecher Penn“ von 1857 e.V. einen erfrischenden und umjubelten Auftritt.

Die Oecher Penn im Gürzenich bei den Blauen Funken.

Etwas Süßes für Zwischendurch

Ein “Brauchtum“, welches mit dem letzten Dreigestirn der Blauen Funken in der Session 2014 begann, wurde auch in diesem Jahr fortgesetzt: Das Kölner Dreigestirn und die Equipe erhielten mehrere Kartons Marzipan-Törtchen der Konditorei Klüppelberg, damit sie eine kleine süße Abwechslung zwischen den Auftritten genießen konnten.

Der Elferrat mit den langersehnten Marzipan-Törtchen für das Dreigestirn und die Equipe.

Die Gäste: Amazonen ohne Pferd und die Marie und ihr Fanclub

Die Gästeschar war bunt und viele Mädcher kamen mit wundervollen und fantasievollen Kostümen. Unter die Gäste mischten sich in diesem Jahr auch wieder die Amazonen der Blauen Funken, die immer wieder vollzählig die Mädchersitzung der Blauen Funken besuchen, und die Mutter der Blaue Funken-Marie Sabine Steffens. Sie konnte zum ersten Mal einen Auftritt ihrer Tochter auf der Mädchersitzung feiern und brachte einen kompletten Fanclub mit.

Zwei Ehrenpräsidenten in Reih und Glied

Man merkt Ihnen den Spaß an: die beiden Ehrenpräsidenten Fro T.D. Kuckelkorn und Theo Jussenhofen genießen jeden Auftritt mit ihrem Korps, ganz entspannt und ganz ohne “Präsidenten-Stress“ – und einen Auftritt bei der Mädchersitzung lassen sie sich natürlich nicht entgehen.

Die beiden Ehrenpräsidenten Fro T.D. Kuckelkorn und Theo Jussenhofen genießen jeden Auftritt mit ihrem Korps.

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. / Fotos: Michael Nopens & Knut Walter)

Mädchersitzung der Blauen Funken – Eine Sitzung mit Herz

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Mädchersitzung der Blauen Funken – Eine Sitzung mit Herz
Feb 012018
 

Bereits am frühen Dienstagnachmittag strömten herrlich kostümierte Mädcher durch die Kölner Altstadt zum Gürzenich zur Mädchersitzung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V und es erwartete sie ein hochklassiges Programm, welches keine Wünsche offenließ.

1.500 blaue Herzen für die Mädcher

Doch zuerst hatten sich die Blauen Funken eine kleine Überraschung überlegt: als Willkommensgeschenk übereichten einige Korpsmitglieder einen Willkommensgruß in Form von blauen Schoko-Herzen.

Eine Freundschaft, die Städte verbindet

Nach der Begrüßung durch Sitzungsleiter Björn Griesemann eröffnete die Kinder- und Jugendtanzgruppe der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. das vielfältige Programm mit vielen Kölner und in diesem Jahr auch Aachener Spitzenkräften, denn direkt nach der Kinder- und Jugendtanzgruppe der Blauen Funken präsentierte die Stadtgarde “Oecher Penn“ von 1857 e.V. einen erfrischenden und umjubelten Auftritt.

Die Oecher Penn im Gürzenich bei den Blauen Funken.

Etwas Süßes für Zwischendurch

Ein “Brauchtum“, welches mit dem letzten Dreigestirn der Blauen Funken in der Session 2014 begann, wurde auch in diesem Jahr fortgesetzt: Das Kölner Dreigestirn und die Equipe erhielten mehrere Kartons Marzipan-Törtchen der Konditorei Klüppelberg, damit sie eine kleine süße Abwechslung zwischen den Auftritten genießen konnten.

Der Elferrat mit den langersehnten Marzipan-Törtchen für das Dreigestirn und die Equipe.

Die Gäste: Amazonen ohne Pferd und die Marie und ihr Fanclub

Die Gästeschar war bunt und viele Mädcher kamen mit wundervollen und fantasievollen Kostümen. Unter die Gäste mischten sich in diesem Jahr auch wieder die Amazonen der Blauen Funken, die immer wieder vollzählig die Mädchersitzung der Blauen Funken besuchen, und die Mutter der Blaue Funken-Marie Sabine Steffens. Sie konnte zum ersten Mal einen Auftritt ihrer Tochter auf der Mädchersitzung feiern und brachte einen kompletten Fanclub mit.

Zwei Ehrenpräsidenten in Reih und Glied

Man merkt Ihnen den Spaß an: die beiden Ehrenpräsidenten Fro T.D. Kuckelkorn und Theo Jussenhofen genießen jeden Auftritt mit ihrem Korps, ganz entspannt und ganz ohne “Präsidenten-Stress“ – und einen Auftritt bei der Mädchersitzung lassen sie sich natürlich nicht entgehen.

Die beiden Ehrenpräsidenten Fro T.D. Kuckelkorn und Theo Jussenhofen genießen jeden Auftritt mit ihrem Korps.

(Quelle: Pressemitteilung der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. / Fotos: Michael Nopens & Knut Walter)

Mädchensitzung der Große Mülheimer K.G. bildet Sessionsfinale

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Mädchensitzung der Große Mülheimer K.G. bildet Sessionsfinale
Feb 012018
 

Foto: Andreas Klein

Mit ihrer traditionellen Mädchensitzung beendete in dieser Session die Große Mülheimer K.G. ihre karnevalistischen Saalveranstaltungen. Im Theater am Tanzbrunnen begrüsste Präsident Hans Wirtz, wie auch bei den Sitzungen zuvor, kurz die jecken Mädcher und übergab dann den Staffelstab an Sitzungsleiter Jürgen Hauke, der Wirtz aus gesundheitlichen Gründen in der Session vertreten hatte.

Die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Rheinmatrosen Minis“ der Große Mülheimer K.G., die den Elferrat auf die Bühne begleitet hatte, zeigte anschließend ihre tänzerische Darbietung. Mit Guido Cantz, den Paveier, Marc Metzger als „Dä Blötschkopp“, den Klüngelköpp, „cat ballou“ und dem Kölner Dreigestirn ging es kurzweilig unterhaltsam durch die erste Abteilung.

Nach der Pause feierten die jecken Mädcher mit den Funky Marys, der Tanzgruppe „Rheinmatrosen“ der Große Mülheimer K.G., den Höhner und den Bläck Fööss bis in den späten Abend hinein – und auch hier startete der Kartenvorverkauf für die nächste Session bereits in der Pause!