Feiern für den guten Zweck – „11.11. im Gloria“ geht in die zweite Runde!

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Feiern für den guten Zweck – „11.11. im Gloria“ geht in die zweite Runde!
Nov 042017
 

Grafik: Veranstalter

Die Karnevalssause „11.11. IM GLORIA“ eröffnet die 5. Jahreszeit mit stimmungsvoller Musik und viel Konfetti – alles für den guten Zweck! Die Kölner sind hilfsbereit und sie feiern gerne. Warum nicht diese charakteristischen Eigenschaften verbinden?!

„11.11. IM GLORIA“ bietet Euch einen ausgelassenen Abend mit einem erfolgreichen Start in die neue Session. Ein Muss für jeden Karnevalisten! Und das Beste: euer Kater am nächsten Tag lässt sich leichter ertragen, denn ihr unterstützt mit dieser Party eine wohltätige Organisation.

Zwischen bekannten Karnevalsklassikern aus den Boxen, steigt die Laune spätestens bei den ausgewählten Liveacts auf den Siedepunkt! Neben altbewährten Bands werden auch die Newcomer der Kölner Szene herzlich empfangen. In diesem Jahr dürft ihr Euch auf diese Auftritte freuen:

Funky Marys
Jot Drop
Kempes Feinest
Rockemarieche
DOMSTüRMER

Wen unterstützt ihr mit „11.11. IM GLORIA“?

In diesem Jahr kommen alle Erlöse der Bahnhofsmission Köln zugute. Sie bietet täglich zwischen 7 und 19 Uhr Reisehilfen für Menschen an, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Das können Menschen mit Behinderung, ältere Personen, Geflüchtete und auch Familien und Kinder sein, die bei der Organisation ihrer Reise konkret unterstützt und begleitet werden.

Darüber hinaus hilft die Bahnhofsmission allen Menschen, die im oder am Hauptbahnhof in Not geraten. Hier gibt es Reisende, die bestohlen wurden oder auch den Mann, der wohnungslos geworden ist und eine Unterkunft benötigt.

Es wird unabhängig von Geschlecht, Alter, Konfession, Nationalität und sozialem Status beraten und bei Bedarf an andere Einrichtungen weitervermittelt.

(Quelle: Pressemitteilung des Veranstalters)

Feiern für den guten Zweck – „11.11. im Gloria“ geht in die zweite Runde!

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Feiern für den guten Zweck – „11.11. im Gloria“ geht in die zweite Runde!
Nov 042017
 

Grafik: Veranstalter

Die Karnevalssause „11.11. IM GLORIA“ eröffnet die 5. Jahreszeit mit stimmungsvoller Musik und viel Konfetti – alles für den guten Zweck! Die Kölner sind hilfsbereit und sie feiern gerne. Warum nicht diese charakteristischen Eigenschaften verbinden?!

„11.11. IM GLORIA“ bietet Euch einen ausgelassenen Abend mit einem erfolgreichen Start in die neue Session. Ein Muss für jeden Karnevalisten! Und das Beste: euer Kater am nächsten Tag lässt sich leichter ertragen, denn ihr unterstützt mit dieser Party eine wohltätige Organisation.

Zwischen bekannten Karnevalsklassikern aus den Boxen, steigt die Laune spätestens bei den ausgewählten Liveacts auf den Siedepunkt! Neben altbewährten Bands werden auch die Newcomer der Kölner Szene herzlich empfangen. In diesem Jahr dürft ihr Euch auf diese Auftritte freuen:

Funky Marys
Jot Drop
Kempes Feinest
Rockemarieche
DOMSTüRMER

Wen unterstützt ihr mit „11.11. IM GLORIA“?

In diesem Jahr kommen alle Erlöse der Bahnhofsmission Köln zugute. Sie bietet täglich zwischen 7 und 19 Uhr Reisehilfen für Menschen an, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Das können Menschen mit Behinderung, ältere Personen, Geflüchtete und auch Familien und Kinder sein, die bei der Organisation ihrer Reise konkret unterstützt und begleitet werden.

Darüber hinaus hilft die Bahnhofsmission allen Menschen, die im oder am Hauptbahnhof in Not geraten. Hier gibt es Reisende, die bestohlen wurden oder auch den Mann, der wohnungslos geworden ist und eine Unterkunft benötigt.

Es wird unabhängig von Geschlecht, Alter, Konfession, Nationalität und sozialem Status beraten und bei Bedarf an andere Einrichtungen weitervermittelt.

(Quelle: Pressemitteilung des Veranstalters)

Koot un spack – Klaaf us Kölle

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Koot un spack – Klaaf us Kölle
Okt 312017
 

KKV „UNGER UNS“: Finanzierung für die Restaurierung der Gewände-Figur Leo I im Michael-Portal des Kölner Doms erfolgreich abgeschlossen

Foto: KKV „UNGER UNS“

Der Kölner Karnevals-Verein „UNGER UNS“ von 1948 e.V. hat Anfang Oktober in den Räumlichkeiten der Galerie zur kölschen Lebensart für die Restaurierung der Gewändefigur, Leo I (der Große) im Michael-Portal des nördlichen Querhauses im Kölner Dom den dritten Spendenscheck in Höhe von 6.666,66 Euro und 2 Cent in bar an den Präsidenten des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln von 1842, Michael H.G.Hoffmann, überreicht.

Der KKV „UNGER UNS“ wird sich auch in Zukunft für die Erhaltung unseres Kölner Doms einsetzen. Ein weiteres Projekt ist schon gestartet.

Unter dem Motto – KÖLN – Das Gefühl der Stadt – hat Jan Künster inzwischen zu diesem Thema einige ausdrucksstarke Bilder in seinen diversen Ausstellungen präsentiert.

Auch der Zentral Dombau-Verein zu Köln von 1842  zusammen mit dem Kölner Karnevals-Verein „UNGER UNS“ sind mit einem Motiv gewürdigt worden.

Die Jan-Künster Galerie zur kölschen Lebensart wird einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Bilder spenden und damit zum Erhalt des Kölner Doms beitragen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


KKG Stromlose Ader e.V. von 1937 auf der Jagd nach dem neunzehnten Loch

Fotos: K.K.G. Stromlose Ader

Die KKG Stromlose Ader e.V. von 1937 veranstaltete am Samstag, 16.September 2017, ihren Kölsch-Cup 2017 auf der wunderschönen Anlage des Golfclub Eifel – ein Golfturnier, welches in diesem Jahr ganz im Zeichen des Oktoberfestes stand.

Das Turnier wurde als klassisches  4er Texas-Scramble über 18 Löcher gespielt, los ging es Punkt 12:00 Uhr mit dem Kanonenstart für die 76 Teilnehmer. Die insgesamt 17 Dreier- und Viererteams begaben sich bei perfektem Golfwetter auf den 18-Loch-Parcours, um sowohl den besten Netto- als auch Bruttogolfer in ihren Reihen zu ermitteln.

Mit viel Spaß, aber auch mit der gehörigen Portion sportlichem Ehrgeiz, gingen die teilnehmenden Teams, die zum Teil aus den Gesellschaften der Ehrengarde, Prinzengarde, Blaue Funken, Columbinen, Madämcher und Schmuckstückchen bestanden, sowie auch der Adjudant der Jungfrau, Karl-Theo Franken und Prinz & Jungfrau der Session 2016 auf die Jagd nach Birdies, Eagles und dem neunzehnten Loch.

Halfway House

Unterstützt durch viele freiwillige Helfer musste sich keiner der aktiven Teilnehmer während des Turniers um sein leibliches Wohl sorgen, oder im schlimmsten Fall, sich vor Dehydration fürchten. An strategisch gut ausgesuchten Punkten über die ganze Anlage verteilt gab es Anlaufpunkte für die Golfer, an denen sie sich versorgen konnten: am Halfwayhaus mit bayerischen Spezialitäten, an der 16 mit isotonischen Kaltgetränken und zusätzlich mit Verpflegungswagen, die über die gesamte Anlage die Turnierteilnehmer auch auf dem Weg von Loch zu Loch versorgt haben.

An der 16 gab es noch ein weiteres Highlight des Turniers. Dort konnten Lose erworben werden, um an der Verlosung von drei Effzeh-Fliesen teilzunehmen: eine Aufstiegsfliese, eine große Fliese mit den Unterschriften der gesamten Mannschaft und ganz aktuell eine Europapokalfliese. Für viele Golfer natürlich eine Aufforderung, der sie nur zu gerne nachkamen.

Zum Ende des Turniers durfte entsprechend dem Motto ein zünftiges Oktoberfest nicht fehlen. Zur Abendveranstaltung mit gut 90 Gäste, viele davon in bayerischer Tracht, feierten Organisatoren, Helfer und Turnier-Teilnehmer zusammen einen gelungenen Tag mit einem perfekt organisierten Turnier, zu dem natürlich noch die Sieger gekürt werden mussten. Bei einer kurzweiligen Siegerehrung wurden folgende Gewinner gekürt:

Brutto-Gewinner

  • die besten Bruttogolfer (der Spieler/das Team mit den wenigsten tatsächlichen Schlägen) waren das Team um Frank Kleu, Dr. Markus Weiler, Jürgen Markgraf und Heinz-Peter Murges
  • die besten Nettogolfer (der Spieler/das Team mit dem niedrigsten Ergebnis nach Abzug der Vorgabe) wurden vom Team Klaus Hartfeld, Frank Nolden, Christine Kuhne und Angelika Brang gestellt

  • Nearest to Kölle an Loch 14 (der Ball, der nach dem Abschlag auf dem Grün mit der geringsten Entfernung zum ausgelobten Ziel zur Ruhe kommt) war Jutta Janßen vor Moritz Marian

  • Longest Drive (längster/weitester Schlag) an Loch 3 war Nora Kim Herschbach, wieder knapp dahinter Moritz Marian

Nach der Siegerehrung wurde bei zünftigem Schweinsbraten und einem gepflegt gezapften Weißbier mit musikalischer Unterstützung eines DJs noch bis tief in den Abend gefeiert.

Ein großer Dank geht an die Organisatorinnen des Turniers, Heidi Houben und Anja Berger, die mit viel Akribie und Liebe zum Detail das Turnier vorbereitet haben und am Turniertag selber für das nötige Oktoberfest-Flair gesorgt haben, was aber auch ohne die Unterstützung einiger Sponsoren sicher schwieriger zu realisieren gewesen wäre.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Foto: K.G. Köln-Rodenkirchen

KG Köln-Rodenkirchen im Festkomitee Kölner Karneval

Voller Stolz dürfen wir verkünden das wir am 16. Oktober 2017 auf der Jahreshauptversammlung des Festkomitee Kölner Karneval einstimmig als hospitierendes Mitglied aufgenommen wurden. Wir bedanken uns bei unseren Bürgen, den 1 KG Löstige Innenstädter nk Ev und den Kölner KG Fidele Burggrafen von 1927 e.V. und bei Allen die uns auf diesem Weg unterstützt haben.

Die symbolische Brücke von Rodenkirchen nach Köln und umgekehrt ist damit geschlagen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Altstädter Köln präsentieren ihr neues Tanzpaar Carina Stelzmann und Philipp Bertram

Foto: Fotostudio & Fotolabor CoellnColoer

Das neue Tanzpaar der Altstädter Köln 1922 sind Carina Stelzmann und Philipp Bertram. Beide kommen von der „Schäl Sick“, genauer gesagt aus Leverkusen, wo auch beide geboren wurden. Zum Karneval und letztendlich zum Tanzen kamen sie mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen. Wie Carina berichtet, hat sie das „Karnevals-Gen“ von ihrer Mutter quasi schunkelnd im Bauch mitbekommen. Wann sie mit dem Tanzen begonnen hat, daran kann sie sich nicht mehr ganz genau erinnern. Ihr Vater war viele Jahre u. a. auch als Tanzoffizier beim Traditionskorps der KG Altstadtfunken Opladen von 1902 e.V. aktiv. In dieser Zeit nahm er Klein-Carina auch als sie noch nicht einmal laufen konnte bereits uniformiert mit auf die Bühnen. Als es dann mit dem Laufen losging, tanzte Carina bis zur Session 2004 ganz traditionell im Kindertanzkorps der Gesellschaft ihres Vaters. Zur Session 2005 gründete sie die Mädchengarde der KG Altstadtfunken mit, war unter anderem deren Kommandantin und tanzte dort mit viel Freude bis zur Session 2015. Nachdem die Tanzgruppe ihre Aktivitäten eingestellt hatte, wechselte Carina zur Tanzgruppe der KG Grün-Weiß Schlebusch von 1934 e.V.. Dort wurde ihr von Beginn an Philipp als Tanzpartner, wie sie selbst sagt, „zur Seite gestellt“.

Carina ist von Beruf Kauffrau für Spedition- und Logistikdienstleistungen im elterlichen Betrieb in Leverkusen. Ihre Hobbys sind ihre Familie, Tanzen, Sport, Westernreiten mit zwei eigenen Pferden und nicht zuletzt der Karneval.

Wie Philipp seinen Werdegang zum Karneval hin beschreibt, ist er eher ein Quereinsteiger. Denn für ihn standen seit seiner Jugend sportliche Aktivitäten im Vordergrund. Die letzte Station war hierbei das Florettfechten. Doch ab Frühjahr 2014 hatte ihn dann der Bazillus Karnevalensis erwischt. Ab der Session 2015 tanzte er sehr erfolgreich ebenfalls bei den „Schlebuschern“ mit seiner Tanzpartnerin Carina. Beide haben mit ihren Schlebuscher Freunden noch eine schöne Session 2017 erlebt und sich dann für einen Wechsel zum grün-roten Traditionskorps entschieden. Man könnte sagen, von der „Schäl Sick“ direkt mitten ins Herz von Köln, in die Altstadt. Philipp ist von Beruf Bestatter und Bürokaufmann, und zwar ebenfalls im elterlichen Betrieb in Leverkusen. Seine Hobbys sind auch seine Familie, sich mit Freunden treffen, Sport, darunter auch das Golfen, und natürlich der Karneval. Carina und Philipp wurden beim traditionellen Fischessen bereits intern vorgestellt und konnten beim ersten Tanzkorpstreffen nach der vergangenen Session ihre neuen Korpskameraden erstmals kennenlernen. Unmittelbar danach haben die Beiden mit dem sehr anspruchsvollen Trainingsprogramm begonnen. „Wer in die Fußstapfen eines andern tritt, hinterlässt selbst keine Spuren!“ Und so werden Carina und Philipp ganz sicher ihren Weg gemeinsam mit ihrem grün-roten Korps durch die nächsten Sessionen gehen. Alle Altstädterinnen und Altstädter wünschen ihnen dabei viel Erfolg und Freude!

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


SprayArt Ausstellung im Rhein-Center Köln zugunsten von DAT KÖLSCHE HÄTZ

Repro: Dat kölsche Hätz

Seit dem 24. Oktober sind einige Exponate der Kölner Künstlerin Jessica Kellershofen im Rhein-Center Köln (Aachener Str. 1253, 50858 Köln) zu sehen. Die zweiwöchige Ausstellung umfasst Bilder in der Technik der „Stencil Art“ u. a. signiert von den Bläck Fööss, Brings, Kasalla und Klüngelköpp.

Das Highlight am Schlusstag der Ausstellung, Samstag den 04.11.2017, wird die Versteigerung ausgewählter Exponate zugunsten von DAT KÖLSCHE HÄTZ sein. Ab 15 Uhr führt die bekannt-beliebte Moderatorin und Komikerin Hella von Sinnen die Versteigerung durch.

ARBEITSWEISE
Die Kölner Künstlerin Jessica Kellershofen beschäftigt sich seit 2013 mit „Stencil Art“. Für ihre Porträt-Serie bekannter Persönlichkeiten aus aller Welt schneidet sie mit einem Cutter eigenhändig in Kleinstarbeit Schablonen aus und sprayt dieses Motiv mit Acryllack auf eine Leinwand. Die Künstlerin macht sich häufig mit den fertigen Porträts auf den zum Teil recht steinigen Weg zu den dargestellten Persönlichkeiten selbst und so beherbergt die Porträt Stencil Art Serie bis heute etwa 65 Bilder, die persönlich unterzeichnet wurden – von Stars wie Bruce Springsteen, George Clooney oder Meryl Streep. Doch vor allem auch ihre kölschen Wurzeln lassen die Künstlerin nicht los. So hat Kellershofen sich in ihrer Serie auch echten Kölner Größen verschrieben und weitet ihr Feld seit 2016 auf Bands wie Brings, Kasalla und die Bläck Fööss aus.

BIOGRAPHIE
Jessica Kellershofen wurde 1988 in Köln geboren und lebt und arbeitet in ihrer Heimatstadt. Sie ist studierte Sozialwissenschaftlerin und schöpft aus dem breiten Feld der Soziologie – dem Menschen mit sich selbst und in Gesellschaft – die Kraft und Themen für ihre Arbeiten. Neben Stencil Art, bewegt sie sich im Feld der Fotografie und der abstrakten Malerei.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Förderverein Pänz Proje(c)kt e.V. unterstützt und veranstaltet Projekte zur Jugendförderung im Karneval

Logo: Pänz Proje(c)kt e.V.

Als im Jahr 2014 das Porzer Dreigestirn um Prinz Rainer I. die Idee entwickelte, Spenden, die sie als Dreigestirn sammelten an karnevalistische Jugendprojekte zu übergeben, startete eine ganze Initiative – das „Pänz Proje(c)kt“.

Nachwuchssorgen in den Karnevalsvereinen sind schon lange präsent und lassen die Altersstrukturen in vielen Gesellschaften immer kritischer werden. Daher hat es sich der Festausschuss Porzer Karneval e.V. zur Aufgabe gemacht, spezielle Projekte zu entwickeln, die das Brauchtum „Karneval“ den Kindern und Jugendlichen näher bringen. Dazu gehören unter anderem die Förderungen von Kinder- und Jugendtanzgruppen und Projekte, die Grundkenntnisse zum Karneval vermitteln.

Vor drei Jahren startete der Festausschuss Porzer Karneval e.V. das Projekt „Karneval macht Schule“. Bei diesem Projekt werden jedes Jahr in der Zeit ab Schuljahresstart bis Aschermittwoch in bis zu 20 Unterrichtseinheiten die Schülerinnen und Schüler einer ganzen vierten Jahrgangsstufe einer Porzer Grundschule im Fach „Karneval“ unterrichtet. Dabei lernen die Kinder alle Facetten um das Brauchtum kennen. Der FAS wird dabei von zahlreichen Referenten unterstützt. Das große Ziel ist die Teilnahme alle Kinder am Porzer Rosensonntagszug. Da sich der FAS von Anfang an vorgenommen hat, das Projekt unabhängig von finanziellen Möglichkeiten der Schulen oder der Kinder durchführen zu wollen, trägt er alle Kosten selber. Kostüme, Kunstwerke, Materialien und das Wurfmaterial müssen angeschafft werden. Anfänglich wurden diese Kosten wurden zweckgebundenen Spenden getragen.

Dabei war es von Anfang an klar, dass dieses Projekt nachhaltig angelegt werden soll und damit auch eine sichere Finanzierung gewährleistet werden muss.

Im Förderverein Pänz Proje(c)kt e.V. können alle Interessenten als Einzel- oder Familienmitglieder, als Verein oder als Firma Mitglied werden und so die Jugendförderung für das Brauchtum „Karneval“ aktiv unterstützen.

Der Vorstand des Fördervereins hat bereits weitere Ideen entwickelt, die in naher Zukunft die Jugendarbeit noch weiter ausbauen sollen.

Neben dem Projekt „Karneval macht Schule“, in dem in den kommenden Jahren viele hundert Viertklässler unterrichtet werden, sollen auch Tanzgruppen intensiv unterstützt werden. Eigene Veranstaltungen für die Kinder und Jugendlichen, bei denen Alkohol keine Rollen spielen soll, gehören genauso zu den Aktivitäten, wie die Unterstützung und Förderung von bereits existenten Veranstaltungsformaten von Karnevalsgesellschaften.

Der Karneval ist für das Gemeinschaftsgefühl keine Saisonerscheinung. Viel mehr erlebt man in der Gesellschaft das ganze Jahr über ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl. Es bilden sich Freundschaften – generationsübergreifend. Das Brauchtum „Karneval“ ist deutlich mehr, als es die jungen Generationen heut zu Tage im Bewusstsein haben. Die Zeit ist gekommen, wieder gemeinsam nach vorne zu gucken und vieles Verlorene neu zu entdecken!

Wer Mitglied im Förderverein werden möchte, kann sich gerne auf der Internetseite www.pänzprojeckt.de informieren.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Open-Air Sessionseröffnung zur Session 2018 in der Porzer Fußgängerzone

Traditionell geben die Poorzer Nubbele gemeinsam mit dem Festausschuss Porzer Karneval am Elften im Elften im Herzen von Porz um Punkt 11:11 Uhr den Startschuss in die fünfte Jahreszeit. Aufgrund der bereits gestarteten Bauarbeiten rund um das ehemalige Hertie-Gebäude wird die Bühne in diesem Jahr in der Bahnhofstraße in Höhe der katholischen Kirche St. Josef platziert. Mit dem Standortwechsel zurück zum Fastelovendsplätzchen wird selbiges wieder in das bunte Treiben integriert und bietet darüber hinaus mit dem Gabelungsbereich der Fußgängerzone eine etwas größere Grundfläche als zuletzt. Die Bands 5 Jraad und RhingBloot bilden zusammen mit den Tanzcorps der Blau-Wiesse Funke Wahn den passenden Rahmen rund um die Vorstellung des kleinen und des großen Dreigestirnes sowie der Lieferung des Fastelovendsnubbel. Das Programm beginnt um 10:30 Uhr und endet gegen 14:30 Uhr.

(Quelle: Pressemitteilung des Festausschuss Porzer Karneval)


Schmuckstückchen spendeten für Straßen-Kinder-Aktion

Fotos: Schmuckstückchen

Die Damen-Karnevalsgesellschaft „Schmuckstückchen 2008 e.V.“ spendete im Rahmen ihres Charity-Projektes anlässlich einer Aktion des Vereins „Kindernöte e.V.“ in Chorweiler Lebensmittel und Getränke.

Die stolzen Kids zum Abschluß der Show.

Am 25. und 26. Oktober hatten die Kinder in der Turnhalle der Gesamtschule Chorweiler die Gelegenheit, Zirkusflair live zu erleben. An diesem Zirkusprojekt nahmen fast 100 Kinder teil. Sie konnten an beiden Tagen in die faszinierende Welt des Zirkus eintauchen und nicht nur Zuschauer sein, sondern zu Akteuren werden, die selbst in die Artistenrolle schlüpften. Hier wurde gemeinsam in Gruppen mit anderen Kindern probiert, trainiert und eine Darbietung erarbeitet, die in einer gemeinsamen Aufführung am 26. Oktober vor begeistertem Publikum ihren Höhepunkt fand.

Es war sehr schön mitzuerleben, wieviel Spaß die Kinder bei diesem Event hatten und wie stolz sie auf ihre Leistung waren.

Die Schmuckstückchen stellten zu diesem Anlass an beiden Tagen belegte Brötchen, Saft und Wasser, Obst und Kekse für die Kinder bereit. Sie wurden dabei von der Metzgerei Klaus Rath unterstützt sowie von einem Spender, der namentlich nicht genannt werden möchte.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)

Koot un spack – Klaaf us Kölle

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Koot un spack – Klaaf us Kölle
Okt 312017
 

KKV „UNGER UNS“: Finanzierung für die Restaurierung der Gewände-Figur Leo I im Michael-Portal des Kölner Doms erfolgreich abgeschlossen

Foto: KKV „UNGER UNS“

Der Kölner Karnevals-Verein „UNGER UNS“ von 1948 e.V. hat Anfang Oktober in den Räumlichkeiten der Galerie zur kölschen Lebensart für die Restaurierung der Gewändefigur, Leo I (der Große) im Michael-Portal des nördlichen Querhauses im Kölner Dom den dritten Spendenscheck in Höhe von 6.666,66 Euro und 2 Cent in bar an den Präsidenten des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln von 1842, Michael H.G.Hoffmann, überreicht.

Der KKV „UNGER UNS“ wird sich auch in Zukunft für die Erhaltung unseres Kölner Doms einsetzen. Ein weiteres Projekt ist schon gestartet.

Unter dem Motto – KÖLN – Das Gefühl der Stadt – hat Jan Künster inzwischen zu diesem Thema einige ausdrucksstarke Bilder in seinen diversen Ausstellungen präsentiert.

Auch der Zentral Dombau-Verein zu Köln von 1842  zusammen mit dem Kölner Karnevals-Verein „UNGER UNS“ sind mit einem Motiv gewürdigt worden.

Die Jan-Künster Galerie zur kölschen Lebensart wird einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Bilder spenden und damit zum Erhalt des Kölner Doms beitragen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


KKG Stromlose Ader e.V. von 1937 auf der Jagd nach dem neunzehnten Loch

Fotos: K.K.G. Stromlose Ader

Die KKG Stromlose Ader e.V. von 1937 veranstaltete am Samstag, 16.September 2017, ihren Kölsch-Cup 2017 auf der wunderschönen Anlage des Golfclub Eifel – ein Golfturnier, welches in diesem Jahr ganz im Zeichen des Oktoberfestes stand.

Das Turnier wurde als klassisches  4er Texas-Scramble über 18 Löcher gespielt, los ging es Punkt 12:00 Uhr mit dem Kanonenstart für die 76 Teilnehmer. Die insgesamt 17 Dreier- und Viererteams begaben sich bei perfektem Golfwetter auf den 18-Loch-Parcours, um sowohl den besten Netto- als auch Bruttogolfer in ihren Reihen zu ermitteln.

Mit viel Spaß, aber auch mit der gehörigen Portion sportlichem Ehrgeiz, gingen die teilnehmenden Teams, die zum Teil aus den Gesellschaften der Ehrengarde, Prinzengarde, Blaue Funken, Columbinen, Madämcher und Schmuckstückchen bestanden, sowie auch der Adjudant der Jungfrau, Karl-Theo Franken und Prinz & Jungfrau der Session 2016 auf die Jagd nach Birdies, Eagles und dem neunzehnten Loch.

Halfway House

Unterstützt durch viele freiwillige Helfer musste sich keiner der aktiven Teilnehmer während des Turniers um sein leibliches Wohl sorgen, oder im schlimmsten Fall, sich vor Dehydration fürchten. An strategisch gut ausgesuchten Punkten über die ganze Anlage verteilt gab es Anlaufpunkte für die Golfer, an denen sie sich versorgen konnten: am Halfwayhaus mit bayerischen Spezialitäten, an der 16 mit isotonischen Kaltgetränken und zusätzlich mit Verpflegungswagen, die über die gesamte Anlage die Turnierteilnehmer auch auf dem Weg von Loch zu Loch versorgt haben.

An der 16 gab es noch ein weiteres Highlight des Turniers. Dort konnten Lose erworben werden, um an der Verlosung von drei Effzeh-Fliesen teilzunehmen: eine Aufstiegsfliese, eine große Fliese mit den Unterschriften der gesamten Mannschaft und ganz aktuell eine Europapokalfliese. Für viele Golfer natürlich eine Aufforderung, der sie nur zu gerne nachkamen.

Zum Ende des Turniers durfte entsprechend dem Motto ein zünftiges Oktoberfest nicht fehlen. Zur Abendveranstaltung mit gut 90 Gäste, viele davon in bayerischer Tracht, feierten Organisatoren, Helfer und Turnier-Teilnehmer zusammen einen gelungenen Tag mit einem perfekt organisierten Turnier, zu dem natürlich noch die Sieger gekürt werden mussten. Bei einer kurzweiligen Siegerehrung wurden folgende Gewinner gekürt:

Brutto-Gewinner

  • die besten Bruttogolfer (der Spieler/das Team mit den wenigsten tatsächlichen Schlägen) waren das Team um Frank Kleu, Dr. Markus Weiler, Jürgen Markgraf und Heinz-Peter Murges
  • die besten Nettogolfer (der Spieler/das Team mit dem niedrigsten Ergebnis nach Abzug der Vorgabe) wurden vom Team Klaus Hartfeld, Frank Nolden, Christine Kuhne und Angelika Brang gestellt

  • Nearest to Kölle an Loch 14 (der Ball, der nach dem Abschlag auf dem Grün mit der geringsten Entfernung zum ausgelobten Ziel zur Ruhe kommt) war Jutta Janßen vor Moritz Marian

  • Longest Drive (längster/weitester Schlag) an Loch 3 war Nora Kim Herschbach, wieder knapp dahinter Moritz Marian

Nach der Siegerehrung wurde bei zünftigem Schweinsbraten und einem gepflegt gezapften Weißbier mit musikalischer Unterstützung eines DJs noch bis tief in den Abend gefeiert.

Ein großer Dank geht an die Organisatorinnen des Turniers, Heidi Houben und Anja Berger, die mit viel Akribie und Liebe zum Detail das Turnier vorbereitet haben und am Turniertag selber für das nötige Oktoberfest-Flair gesorgt haben, was aber auch ohne die Unterstützung einiger Sponsoren sicher schwieriger zu realisieren gewesen wäre.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Foto: K.G. Köln-Rodenkirchen

KG Köln-Rodenkirchen im Festkomitee Kölner Karneval

Voller Stolz dürfen wir verkünden das wir am 16. Oktober 2017 auf der Jahreshauptversammlung des Festkomitee Kölner Karneval einstimmig als hospitierendes Mitglied aufgenommen wurden. Wir bedanken uns bei unseren Bürgen, den 1 KG Löstige Innenstädter nk Ev und den Kölner KG Fidele Burggrafen von 1927 e.V. und bei Allen die uns auf diesem Weg unterstützt haben.

Die symbolische Brücke von Rodenkirchen nach Köln und umgekehrt ist damit geschlagen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Altstädter Köln präsentieren ihr neues Tanzpaar Carina Stelzmann und Philipp Bertram

Foto: Fotostudio & Fotolabor CoellnColoer

Das neue Tanzpaar der Altstädter Köln 1922 sind Carina Stelzmann und Philipp Bertram. Beide kommen von der „Schäl Sick“, genauer gesagt aus Leverkusen, wo auch beide geboren wurden. Zum Karneval und letztendlich zum Tanzen kamen sie mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen. Wie Carina berichtet, hat sie das „Karnevals-Gen“ von ihrer Mutter quasi schunkelnd im Bauch mitbekommen. Wann sie mit dem Tanzen begonnen hat, daran kann sie sich nicht mehr ganz genau erinnern. Ihr Vater war viele Jahre u. a. auch als Tanzoffizier beim Traditionskorps der KG Altstadtfunken Opladen von 1902 e.V. aktiv. In dieser Zeit nahm er Klein-Carina auch als sie noch nicht einmal laufen konnte bereits uniformiert mit auf die Bühnen. Als es dann mit dem Laufen losging, tanzte Carina bis zur Session 2004 ganz traditionell im Kindertanzkorps der Gesellschaft ihres Vaters. Zur Session 2005 gründete sie die Mädchengarde der KG Altstadtfunken mit, war unter anderem deren Kommandantin und tanzte dort mit viel Freude bis zur Session 2015. Nachdem die Tanzgruppe ihre Aktivitäten eingestellt hatte, wechselte Carina zur Tanzgruppe der KG Grün-Weiß Schlebusch von 1934 e.V.. Dort wurde ihr von Beginn an Philipp als Tanzpartner, wie sie selbst sagt, „zur Seite gestellt“.

Carina ist von Beruf Kauffrau für Spedition- und Logistikdienstleistungen im elterlichen Betrieb in Leverkusen. Ihre Hobbys sind ihre Familie, Tanzen, Sport, Westernreiten mit zwei eigenen Pferden und nicht zuletzt der Karneval.

Wie Philipp seinen Werdegang zum Karneval hin beschreibt, ist er eher ein Quereinsteiger. Denn für ihn standen seit seiner Jugend sportliche Aktivitäten im Vordergrund. Die letzte Station war hierbei das Florettfechten. Doch ab Frühjahr 2014 hatte ihn dann der Bazillus Karnevalensis erwischt. Ab der Session 2015 tanzte er sehr erfolgreich ebenfalls bei den „Schlebuschern“ mit seiner Tanzpartnerin Carina. Beide haben mit ihren Schlebuscher Freunden noch eine schöne Session 2017 erlebt und sich dann für einen Wechsel zum grün-roten Traditionskorps entschieden. Man könnte sagen, von der „Schäl Sick“ direkt mitten ins Herz von Köln, in die Altstadt. Philipp ist von Beruf Bestatter und Bürokaufmann, und zwar ebenfalls im elterlichen Betrieb in Leverkusen. Seine Hobbys sind auch seine Familie, sich mit Freunden treffen, Sport, darunter auch das Golfen, und natürlich der Karneval. Carina und Philipp wurden beim traditionellen Fischessen bereits intern vorgestellt und konnten beim ersten Tanzkorpstreffen nach der vergangenen Session ihre neuen Korpskameraden erstmals kennenlernen. Unmittelbar danach haben die Beiden mit dem sehr anspruchsvollen Trainingsprogramm begonnen. „Wer in die Fußstapfen eines andern tritt, hinterlässt selbst keine Spuren!“ Und so werden Carina und Philipp ganz sicher ihren Weg gemeinsam mit ihrem grün-roten Korps durch die nächsten Sessionen gehen. Alle Altstädterinnen und Altstädter wünschen ihnen dabei viel Erfolg und Freude!

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


SprayArt Ausstellung im Rhein-Center Köln zugunsten von DAT KÖLSCHE HÄTZ

Repro: Dat kölsche Hätz

Seit dem 24. Oktober sind einige Exponate der Kölner Künstlerin Jessica Kellershofen im Rhein-Center Köln (Aachener Str. 1253, 50858 Köln) zu sehen. Die zweiwöchige Ausstellung umfasst Bilder in der Technik der „Stencil Art“ u. a. signiert von den Bläck Fööss, Brings, Kasalla und Klüngelköpp.

Das Highlight am Schlusstag der Ausstellung, Samstag den 04.11.2017, wird die Versteigerung ausgewählter Exponate zugunsten von DAT KÖLSCHE HÄTZ sein. Ab 15 Uhr führt die bekannt-beliebte Moderatorin und Komikerin Hella von Sinnen die Versteigerung durch.

ARBEITSWEISE
Die Kölner Künstlerin Jessica Kellershofen beschäftigt sich seit 2013 mit „Stencil Art“. Für ihre Porträt-Serie bekannter Persönlichkeiten aus aller Welt schneidet sie mit einem Cutter eigenhändig in Kleinstarbeit Schablonen aus und sprayt dieses Motiv mit Acryllack auf eine Leinwand. Die Künstlerin macht sich häufig mit den fertigen Porträts auf den zum Teil recht steinigen Weg zu den dargestellten Persönlichkeiten selbst und so beherbergt die Porträt Stencil Art Serie bis heute etwa 65 Bilder, die persönlich unterzeichnet wurden – von Stars wie Bruce Springsteen, George Clooney oder Meryl Streep. Doch vor allem auch ihre kölschen Wurzeln lassen die Künstlerin nicht los. So hat Kellershofen sich in ihrer Serie auch echten Kölner Größen verschrieben und weitet ihr Feld seit 2016 auf Bands wie Brings, Kasalla und die Bläck Fööss aus.

BIOGRAPHIE
Jessica Kellershofen wurde 1988 in Köln geboren und lebt und arbeitet in ihrer Heimatstadt. Sie ist studierte Sozialwissenschaftlerin und schöpft aus dem breiten Feld der Soziologie – dem Menschen mit sich selbst und in Gesellschaft – die Kraft und Themen für ihre Arbeiten. Neben Stencil Art, bewegt sie sich im Feld der Fotografie und der abstrakten Malerei.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Förderverein Pänz Proje(c)kt e.V. unterstützt und veranstaltet Projekte zur Jugendförderung im Karneval

Logo: Pänz Proje(c)kt e.V.

Als im Jahr 2014 das Porzer Dreigestirn um Prinz Rainer I. die Idee entwickelte, Spenden, die sie als Dreigestirn sammelten an karnevalistische Jugendprojekte zu übergeben, startete eine ganze Initiative – das „Pänz Proje(c)kt“.

Nachwuchssorgen in den Karnevalsvereinen sind schon lange präsent und lassen die Altersstrukturen in vielen Gesellschaften immer kritischer werden. Daher hat es sich der Festausschuss Porzer Karneval e.V. zur Aufgabe gemacht, spezielle Projekte zu entwickeln, die das Brauchtum „Karneval“ den Kindern und Jugendlichen näher bringen. Dazu gehören unter anderem die Förderungen von Kinder- und Jugendtanzgruppen und Projekte, die Grundkenntnisse zum Karneval vermitteln.

Vor drei Jahren startete der Festausschuss Porzer Karneval e.V. das Projekt „Karneval macht Schule“. Bei diesem Projekt werden jedes Jahr in der Zeit ab Schuljahresstart bis Aschermittwoch in bis zu 20 Unterrichtseinheiten die Schülerinnen und Schüler einer ganzen vierten Jahrgangsstufe einer Porzer Grundschule im Fach „Karneval“ unterrichtet. Dabei lernen die Kinder alle Facetten um das Brauchtum kennen. Der FAS wird dabei von zahlreichen Referenten unterstützt. Das große Ziel ist die Teilnahme alle Kinder am Porzer Rosensonntagszug. Da sich der FAS von Anfang an vorgenommen hat, das Projekt unabhängig von finanziellen Möglichkeiten der Schulen oder der Kinder durchführen zu wollen, trägt er alle Kosten selber. Kostüme, Kunstwerke, Materialien und das Wurfmaterial müssen angeschafft werden. Anfänglich wurden diese Kosten wurden zweckgebundenen Spenden getragen.

Dabei war es von Anfang an klar, dass dieses Projekt nachhaltig angelegt werden soll und damit auch eine sichere Finanzierung gewährleistet werden muss.

Im Förderverein Pänz Proje(c)kt e.V. können alle Interessenten als Einzel- oder Familienmitglieder, als Verein oder als Firma Mitglied werden und so die Jugendförderung für das Brauchtum „Karneval“ aktiv unterstützen.

Der Vorstand des Fördervereins hat bereits weitere Ideen entwickelt, die in naher Zukunft die Jugendarbeit noch weiter ausbauen sollen.

Neben dem Projekt „Karneval macht Schule“, in dem in den kommenden Jahren viele hundert Viertklässler unterrichtet werden, sollen auch Tanzgruppen intensiv unterstützt werden. Eigene Veranstaltungen für die Kinder und Jugendlichen, bei denen Alkohol keine Rollen spielen soll, gehören genauso zu den Aktivitäten, wie die Unterstützung und Förderung von bereits existenten Veranstaltungsformaten von Karnevalsgesellschaften.

Der Karneval ist für das Gemeinschaftsgefühl keine Saisonerscheinung. Viel mehr erlebt man in der Gesellschaft das ganze Jahr über ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl. Es bilden sich Freundschaften – generationsübergreifend. Das Brauchtum „Karneval“ ist deutlich mehr, als es die jungen Generationen heut zu Tage im Bewusstsein haben. Die Zeit ist gekommen, wieder gemeinsam nach vorne zu gucken und vieles Verlorene neu zu entdecken!

Wer Mitglied im Förderverein werden möchte, kann sich gerne auf der Internetseite www.pänzprojeckt.de informieren.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Open-Air Sessionseröffnung zur Session 2018 in der Porzer Fußgängerzone

Traditionell geben die Poorzer Nubbele gemeinsam mit dem Festausschuss Porzer Karneval am Elften im Elften im Herzen von Porz um Punkt 11:11 Uhr den Startschuss in die fünfte Jahreszeit. Aufgrund der bereits gestarteten Bauarbeiten rund um das ehemalige Hertie-Gebäude wird die Bühne in diesem Jahr in der Bahnhofstraße in Höhe der katholischen Kirche St. Josef platziert. Mit dem Standortwechsel zurück zum Fastelovendsplätzchen wird selbiges wieder in das bunte Treiben integriert und bietet darüber hinaus mit dem Gabelungsbereich der Fußgängerzone eine etwas größere Grundfläche als zuletzt. Die Bands 5 Jraad und RhingBloot bilden zusammen mit den Tanzcorps der Blau-Wiesse Funke Wahn den passenden Rahmen rund um die Vorstellung des kleinen und des großen Dreigestirnes sowie der Lieferung des Fastelovendsnubbel. Das Programm beginnt um 10:30 Uhr und endet gegen 14:30 Uhr.

(Quelle: Pressemitteilung des Festausschuss Porzer Karneval)


Schmuckstückchen spendeten für Straßen-Kinder-Aktion

Fotos: Schmuckstückchen

Die Damen-Karnevalsgesellschaft „Schmuckstückchen 2008 e.V.“ spendete im Rahmen ihres Charity-Projektes anlässlich einer Aktion des Vereins „Kindernöte e.V.“ in Chorweiler Lebensmittel und Getränke.

Die stolzen Kids zum Abschluß der Show.

Am 25. und 26. Oktober hatten die Kinder in der Turnhalle der Gesamtschule Chorweiler die Gelegenheit, Zirkusflair live zu erleben. An diesem Zirkusprojekt nahmen fast 100 Kinder teil. Sie konnten an beiden Tagen in die faszinierende Welt des Zirkus eintauchen und nicht nur Zuschauer sein, sondern zu Akteuren werden, die selbst in die Artistenrolle schlüpften. Hier wurde gemeinsam in Gruppen mit anderen Kindern probiert, trainiert und eine Darbietung erarbeitet, die in einer gemeinsamen Aufführung am 26. Oktober vor begeistertem Publikum ihren Höhepunkt fand.

Es war sehr schön mitzuerleben, wieviel Spaß die Kinder bei diesem Event hatten und wie stolz sie auf ihre Leistung waren.

Die Schmuckstückchen stellten zu diesem Anlass an beiden Tagen belegte Brötchen, Saft und Wasser, Obst und Kekse für die Kinder bereit. Sie wurden dabei von der Metzgerei Klaus Rath unterstützt sowie von einem Spender, der namentlich nicht genannt werden möchte.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)

K.G. Blau-Weiss Alt Lunke 1936 e.V. geht mit dem Motto „Mir all sin Lunke“ in die neue Session

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für K.G. Blau-Weiss Alt Lunke 1936 e.V. geht mit dem Motto „Mir all sin Lunke“ in die neue Session
Okt 302017
 

Grafik: K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke

Unter dem Motto „Mir all sin Lunke“ startet die K.G. Blau-Weiss Alt Lunke 1936 e.V. am 11.11. in die neue Session. Traditionell wird die Session bei der „Feier des 11. im 11.“ im Pfarrsaal St. Dionysius in Longerich eröffnet. Der Vorstand der KG hat sich diese Session vorgenommen, die Veranstaltungen sukzessiv zu verjüngen. Man ist sich natürlich im Vorstand des schmalen Grates bewusst, zum Einen interessant für die Jugend zu sein, zum Anderen aber auch die alt eingesessenen Mitglieder nicht zu verstimmen. Aus diesem Grund erfährt die diesjährige „Feier des 11. im 11.“ eine Auffrischung – es wird nicht mehr nur eine traditionelle Sitzung sein, sondern eher eine Mischung aus Sitzung und Feier. Es wird eine aufgelockerte Sitzordnung geben und die Tanzfläche wird größer ausfallen. Man erhofft sich hierdurch auch für jüngere Karnevalsfreunde wieder interessant zu werden.

Des weiteren hat man im vergangenen Jahr zum ersten Mal am Karnevalssamstag eine Party angetestet. Obwohl diese kurzfristig implementiert wurde, war das Feedback derart positiv, dass man sich entschlossen hat, diese nun fest im Festkalender als „Party Blau-Weiss“ mit aufzunehmen. Sie findet am Karnevalssamstag ab 16.00 Uhr im Festzelt am Heckweg in Longerich statt.

Zusätzlich startet die K.G. eine Werbeaktion über Facebook, Internet und Plakaten um neue und jüngere Mitglieder für die Blau-Weissen zu werben. Man will durch diese Aktion ganz deutlich zeigen, dass die K.G. offen für neue Ideen ist. Nicht zuletzt durch das Kinder- und Jungendtanzcorps der Gesellschaft – die „LunkerMüüs“ – hat man in der Vergangenheit hieraus auch Eltern für die Vorstandsarbeit interessieren und so den Vorstand nach und nach verjüngen können. Diesen Weg will man nun weiter gehen und hofft auf zahlreiches Interesse und Anregungen von Karnevalsfreunden. Informationen und Kontaktadressen sind auf der Facebookseite und Homepage der Gesellschaft zu sehen.

Man ist seitens der Gesellschaft sehr davon überzeugt, diese Session ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt zu haben. Man freut sich bei den folgenden Veranstaltungen auf zahlreiche Teilnahmen:

Nov
11
Sa
Sessionseröffnung der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Pfarrheim St.Dionysius Köln-Longerich/Lindweiler
Nov 11 um 20:00
Jan
28
So
Kölsche Mess der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ St.Dionysius Köln-Longerich/Lindweiler
Jan 28 um 9:45
Feb
3
Sa
Kinderfastelovend der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 3 um 15:00
Feb
4
So
Situngs-Frühschoppen „2-in-1“ der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 4 um 11:11
Feb
8
Do
Wieverfastelovend im Festzelt Longerich @ Festzelt Longerich
Feb 8 um 13:11
Feb
10
Sa
Blau-Weiß-Party der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 10 um 16:00
Feb
11
So
„D´r Zoch kütt“ der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 11 um 13:00

 

 

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)

K.G. Blau-Weiss Alt Lunke 1936 e.V. geht mit dem Motto „Mir all sin Lunke“ in die neue Session

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für K.G. Blau-Weiss Alt Lunke 1936 e.V. geht mit dem Motto „Mir all sin Lunke“ in die neue Session
Okt 302017
 

Grafik: K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke

Unter dem Motto „Mir all sin Lunke“ startet die K.G. Blau-Weiss Alt Lunke 1936 e.V. am 11.11. in die neue Session. Traditionell wird die Session bei der „Feier des 11. im 11.“ im Pfarrsaal St. Dionysius in Longerich eröffnet. Der Vorstand der KG hat sich diese Session vorgenommen, die Veranstaltungen sukzessiv zu verjüngen. Man ist sich natürlich im Vorstand des schmalen Grates bewusst, zum Einen interessant für die Jugend zu sein, zum Anderen aber auch die alt eingesessenen Mitglieder nicht zu verstimmen. Aus diesem Grund erfährt die diesjährige „Feier des 11. im 11.“ eine Auffrischung – es wird nicht mehr nur eine traditionelle Sitzung sein, sondern eher eine Mischung aus Sitzung und Feier. Es wird eine aufgelockerte Sitzordnung geben und die Tanzfläche wird größer ausfallen. Man erhofft sich hierdurch auch für jüngere Karnevalsfreunde wieder interessant zu werden.

Des weiteren hat man im vergangenen Jahr zum ersten Mal am Karnevalssamstag eine Party angetestet. Obwohl diese kurzfristig implementiert wurde, war das Feedback derart positiv, dass man sich entschlossen hat, diese nun fest im Festkalender als „Party Blau-Weiss“ mit aufzunehmen. Sie findet am Karnevalssamstag ab 16.00 Uhr im Festzelt am Heckweg in Longerich statt.

Zusätzlich startet die K.G. eine Werbeaktion über Facebook, Internet und Plakaten um neue und jüngere Mitglieder für die Blau-Weissen zu werben. Man will durch diese Aktion ganz deutlich zeigen, dass die K.G. offen für neue Ideen ist. Nicht zuletzt durch das Kinder- und Jungendtanzcorps der Gesellschaft – die „LunkerMüüs“ – hat man in der Vergangenheit hieraus auch Eltern für die Vorstandsarbeit interessieren und so den Vorstand nach und nach verjüngen können. Diesen Weg will man nun weiter gehen und hofft auf zahlreiches Interesse und Anregungen von Karnevalsfreunden. Informationen und Kontaktadressen sind auf der Facebookseite und Homepage der Gesellschaft zu sehen.

Man ist seitens der Gesellschaft sehr davon überzeugt, diese Session ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt zu haben. Man freut sich bei den folgenden Veranstaltungen auf zahlreiche Teilnahmen:

Nov
11
Sa
Sessionseröffnung der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Pfarrheim St.Dionysius Köln-Longerich/Lindweiler
Nov 11 um 20:00
Jan
28
So
Kölsche Mess der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ St.Dionysius Köln-Longerich/Lindweiler
Jan 28 um 9:45
Feb
3
Sa
Kinderfastelovend der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 3 um 15:00
Feb
4
So
Situngs-Frühschoppen „2-in-1“ der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 4 um 11:11
Feb
8
Do
Wieverfastelovend im Festzelt Longerich @ Festzelt Longerich
Feb 8 um 13:11
Feb
10
Sa
Blau-Weiß-Party der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 10 um 16:00
Feb
11
So
„D´r Zoch kütt“ der K.G. Blau-Weiß Alt-Lunke @ Festzelt Longerich
Feb 11 um 13:00

 

 

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)

Herrenfrühschoppen der Kölsche Grielächer wieder ein voller Erfolg

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Herrenfrühschoppen der Kölsche Grielächer wieder ein voller Erfolg
Okt 232017
 

Bereits zum 47ten Mal feierte die K.G. Kölsche Grielächer am gestrigen Sonntagmorgen ihren traditionellen Herrenfrühschoppen in der Aula des Humboldt-Gymnasium als frühe Einstimmung auf die Session 2017/2018 und die große Herrensitzung am 7. Januar 2018 im Festsaal des Maritim Hotels, für die es noch Karten gibt! Und trotz der Tatsache, dass der 1. FC Köln heute ein Heimspiel hatte, war der Saal mit rund 450 jecken Herren wieder komplett ausgebucht.

Fotos: Andreas Klein

„Nikki Nauber“ in Action …

Mit der Fauth Dance Company startete der Herrenfrühschoppen, bei dem das Kölsch traditionell in Strömen floss – immerhin gab es, wie jedes Jahr, Freibier! Die tänzerische Darbietung der hübschen Mädels aus dem schönen Viersen war bei ihrem ersten Auftritt karnevalistisch geprägt und begeisterte die Herren. Beim folgenden Auftritt des Zwiegespräch „Botz un Bötzje“ wurde es im Saal unruhig. Kein Wunder, denn der Saalton war in diesem Jahr grauenhaft und man konnte teilweise kein Wort verstehen! Für Hans-Dieter Hahn-Möseler und Rainer Krewinkel gab es auch deswegen nur freundlich gemeinten Höflichkeitsapplaus. Einen dicken Faux-pas leistete sich Grielächer-Präsident Rudi Schetzke bei der nächsten Programmnummer: „Wir begrüssen die Domstürmer!“ … doch auf dem Plan stand „Kempes Feinest“ um Frontfrau Nicole Kempermann! Diese griff den Faux-pas gekonnt auf: „Hallo, ich bin die Nikki Nauber, die Schöne von den Naubers! Das sind meine Jungs, die Domstürmer und wir spielen jetzt unseren größten Hit, Happy Weekend …“ Leider war der Sound miserabel, so dass man den Gesang von Nikki Nauber-Kempermann so gut wie gar nicht verstehen konnte. Die Techniker der Band gaben sich alle Mühe, schimpften dabei aber über die Tonanlage im Saal.

Kempes Feinest

Nach dem Auftritt von den „Kempes Domstürmer“ ging es dann zum Tagesordnungspunkt „Stärkung für die zweite Abteilung“ über – Grünkohl mit Mettwürstchen, sehr lecker zubereitet von der Metzgerei Stürmer (Severinstraße), wurde von den fleissigen Helferinnen serviert, wobei es auch in diesem Jahr etwas chaotisch zuging: Während die Tische links und rechts schon mit dem Essen fertig waren, wartete der Tisch dazwischen noch auf sein Essen! Wenn man das besser organisiert, geht das sicherlich auch schneller! Aber immerhin war auch die letzte ausgegebene Portion noch schön heiß! Als „Dessert“ gab es dann für einige Gäste noch einen leckeren Vodka, während andere Tische wiederum leer ausgingen …

Martin Schopps

Die Essenspause hatte man bei den Grielächern offenbar auch genutzt, um am Sound zu feilen – beim Auftritt von Martin Schopps, der sich bereits so früh in der Session in absoluter Topform präsentierte, verstand man jedenfalls plötzlich jedes Wort! Mit seiner Mischung aus Redebeitrag und lustigen Couplets und Krätzchen holte Schopps die Herren zu „Standing Ovations“ von den Stühlen. Nach

Domstürmer

diesem fulminanten Auftritt von Martin Schopps betrat dann der „Bruder“ von Nikki Nauber, Micky Nauber, mit seiner Band die Bühne – die Domstürmer rockten die Hütte im wahrsten Sinne des Wortes, denn neben bekannten Songs der Band kam auch „Highway to Hell“ von AC/DC über die Lautsprecher. Und auch hier übrigens in einem viel besseren Sound als bei der „Schwesterband“. Für die Domstürmer gab es auch Standing Ovations der Herren – und das verdient, immerhin war es zwischenzeitlich Nachmittag geworden und die Herren leicht träge vom leckeren Essen und dem frisch gezapften Kölsch.

„Jayla“

Traditionell gibt es beim Herrenfrühschoppen der Kölsche Grielächer auch ein Nummerngirl. In diesem Jahr hatte Literat Roland Lautenschläger das Hauptkriterium wohl auf ein hübsches Gesicht gelegt, denn „Jayla“, wie sich die junge Dame nannte, war selbst aus nächster Nähe noch durchaus ansehnlich. Da gab es in den zurückliegenden Jahren einige harte Aussetzer! „Jayla“ verstand es auch, die Herren zu animieren – egal ob sie dabei über Tische und Stühle ging oder sich auf die Bühne tragen ließ,

Fauth Dance Company

Berührungsängste hatte „Jayla“ keine. Und einige Herren forderten bereits energisch eine Fortsetzung von „Jaylas“ Engagement beim 48ten Herrenfrühschoppen der Kölsche Grielächer. Zum Finale gab es dann eine zweite Show der Fauth Dance Company, dieses Mal ging es eher in Richtung „Riverdance“. Und auch mit dieser Show konnten die hübschen Damen aus Viersen wieder einmal die Herren begeistern.

Abschließend war man sich einig, dass die Einstimmung auf die kommende Session zum 47ten Mal geglückt ist und man sich heute bereits auf den 48ten Herrenfrühschoppen im nächsten Oktober freut!

Jahreshauptversammlung des Festkomitees: Neue Karnevalsgremien nehmen Arbeit auf

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Jahreshauptversammlung des Festkomitees: Neue Karnevalsgremien nehmen Arbeit auf
Okt 172017
 

Foto: Festkomitee Kölner Karneval

Die Kölner Karnevalisten stellen sich neu auf: Nachdem im Frühjahr bereits der neue Festkomitee-Vorstand mit dem Präsidenten Christoph Kuckelkorn seine Arbeit aufgenommen hat, wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Montag nun auch der neu konstituierte Aufsichtsrat und der neu gewählte Mitgliederbeirat vorgestellt. Beide Gremien sollen die Interessen der rund 120 im Festkomitee Kölner Karneval organisierten Gesellschaften noch mehr in den Fokus rücken. „Neben unseren Aufgaben als Interessenvertretung des Kölner Karnevals etwa gegenüber der Politik wollen wir in Zukunft noch intensiver als Dachverband der uns angeschlossenen Gesellschaften agieren”, so Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn. „Das heißt konkret, dass wir die vielen ehrenamtlichen Helfer des Karnevals noch besser bei ihren immer komplexer werdenden Themen unterstützen wollen – sei es durch Schulungen oder ganz praktische Beratungen. Bei dieser Aufgabe wissen wir nun die Mitglieder von Aufsichts- und Beirat an unserer Seite.”

Aufsichtsrat und Beirat konstituiert

Der Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals besteht aus acht Mitgliedern: Peter Griesemann (Aufsichtsratsvorsitzender; Präsident und Kommandant der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e. V.), Dr. Heiner Leisten (Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender; Senior Partner und Managing Director der Boston Consulting Group), Udo Beyers (1. Vorsitzender und Präsident Unger Uns von 1948 e. V.), Thomas Brauckmann (Präsident und Bannerhär der Kölner Narren Zunft von 1880 e. V.), Peter Heesen (Ehrenvorsitzender des Deutschen Beamtenbundes), Markus Ritterbach (Geschäftsführender Gesellschafter der Ritterbach Group und ehemaliger Festkomitee-Präsident), André Schulze Isfort (Präsident der StattGarde Colonia Ahoj e. V.) und Dr. Dieter Steinkamp (Vorstandsvorsitzender der Rhein Energie AG). „Dieser Aufsichtsrat vereinigt wirtschaftliche und karnevalistische Kompetenz in hervorragender Weise”, freute sich der neue Aufsichtsratsvorsitzende Peter Griesemann. „Zu unseren ersten Aufgaben wird es gehören, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Festkomitee-Vorstand zu organisieren, die internen Informationswege und eine Geschäftsordnung zu definieren, damit wir unseren Aufgaben optimal nachkommen können.”

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde auch über die Arbeit des neu geschaffenen karnevalistischen Beirats berichtet. Er fungiert als zusätzliches Bindeglied zwischen dem Festkomitee-Vorstand und den Mitgliedsgesellschaften und hat seine Arbeit bereits im Sommer aufgenommen.

Michael Kramp folgt auf Sigrid Krebs

Neu im geschäftsführenden Vorstand des Festkomitee ist Michael Kramp. Der 49-jährige Inhaber einer PR-Agentur folgt auf Sigrid Krebs, die nach 14 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Pressesprecherin des Festkomitees im Sommer ihren Rücktritt erklärt hatte. „Sigi Krebs hat mich bei meiner Arbeit für das Festkomitee vom ersten Tag an begleitet – zunächst als Zugleiter, dann in meinen ersten Monaten als Präsident”, so Christoph Kuckelkorn. „Dabei ist sie zu einem wertvollen Ratgeber geworden und hat sich in unglaublicher Weise um die Außenwirkung des Kölner Karnevals verdient gemacht. Mit Michael Kramp haben wir nun einen Nachfolger gefunden, der die berufliche Erfahrung ebenso mitbringt, wie das karnevalistische Gespür. Auf die Zusammenarbeit mit ihm und der hauptamtlichen Pressesprecherin Tanja Holthaus freue ich mich sehr.”

(Quelle: Pressemitteilung des Festkomitee Kölner Karneval)