Kölsche Narren-Gilde feiert bei „Ähzezupp un Klaaf“ den Start in die neue Session

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Kölsche Narren-Gilde feiert bei „Ähzezupp un Klaaf“ den Start in die neue Session
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Während im großen Festsaal des Maritim das Tanzbein geschwungen wurde, feierte die Kölsche Narren-Gilde im kleinen Saal „Heumarkt“ den Start in die Session 2018/2019 bei „Ähzezupp un Klaaf“. Rund 200 jecke Gäste waren der Einladung gefolgt und konnten sich auf einen abwechslungsreichen Abend freuen.

Gleich zu Beginn zeigte Swen Kasztan auf seinem High-Tech-Akkordeon, warum man ihn auch „Kölschkracher“ nennt: Einen kölschen Hit nach dem anderen drückte der Solokünstler in den Saal – wobei „in den Saal“ wörtlich genommen werden konnte, denn Kasztan ging im Saal über Tische und Stühle! Nach diesem besonderen Opening sorgten die Höhner mit ihren Hits für Stimmung. Dass Jupp Menth in seiner Type als „Ne kölsche Schutzmann“ nun doch wieder auf die Bühne geht, haben viele Gesellschaften wohlwollend zur Kenntnis genommen – und auch bei der Kölsche Narren-Gilde darf Menth das, was er liebt – Kölsch schwaade, passend zum Motto „Uns Sproch es Heimat“.

Kölsche Stäänefleejer

Das Musikkorps „Kölner Husaren grün-gelb“ hat sich bekanntlich vor einigen Jahren der Narren-Gilde angeschlossen. Für die Gäste also kein überraschender Programmpunkt, wobei sich die Musiker aber jedes Jahr musikalisch etwas Neues einfallen lassen. In diesem Jahr neu bei der Kölsche Narren-Gilde ist die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Stäänefleejer“. Wir haben ja bereits von der Vorstellung der Pänz ausführlich berichtet. Heute hatte die Truppe dann ihren ersten großen Auftritt abseits von „Family & Friends“, wie es bei der Vorstellung der Fall war – und auch hier waren sich alle einig: Die Kinder- und Jugendtanzgruppe ist eine Bereicherung für die Jugendarbeit der Kölsche Narren-Gilde. Die Pänz konnten sich über lang anhaltenden Applaus der Gäste im Saal freuen …

Nach der obligatorischen Stärkung mit einer deftigen Erbsensuppe ging es dann mit Kempes Feinest, Pläsier, Willibert Pauels als „Ne bergische Jung“ und den Mennekrather weiter im Programm bis kurz vor Mitternacht.

American Divas, The Hollies und Tommy Engel lassen die Blauen Funken tanzen

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für American Divas, The Hollies und Tommy Engel lassen die Blauen Funken tanzen
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Während die meisten Karnevalsgesellschaft traditionell in die Session starten, veranstaltet die Kölner Funken-Artillerie blau-weiß von 1870 e. V. (kurz: Blaue Funken) zum Sessionsbeginn ihren großen Gesellschaftsball, den BallKRISTALL, im Festsaal des Maritim Hotel Köln. Dunkle Anzüge und edle Ballkleider dominieren hier im Saal. Doch das hindert die Gäste nicht daran, zu den Top-Acts des Abends auf der Tanzfläche aber mal so richtig abzugehen …

American Divas

Als erster Top-Act des Abends sorgten die „American Divas“ für ein volles Tanzparkett. Die drei dunkelhäutigen Schönheiten feuerten Hit um Hit in den Saal, ob „We are family“ von Sister Sledge, „I´m so excited“ von den Pointer Sisters oder „I will survive“ von Gloria Gaynor – showtechnisch und gesanglich konnten die Damen an das Original nicht nur heranreichen, sondern diese teilweise übertreffen.

Zweiter Top-Act des Abends war dieses Mal die britische Band „The Hollies“. Zwar ist kein Gründungsmitglied der 1962 gegründeten Band mehr dabei, doch mit Tony Hicks und Bobby Elliott spielen auch heute immer noch zwei Musiker mit, die kurz nach der Bandgründung im Jahr 1963 für zwei Gründungsmitglieder eingestiegen sind. An allen großen Hits der Band, seien es „The Air That I Breathe“, „Bus Stop“ oder „Carrie Anne“, waren Hicks und Elliott beteiligt. Auf diese und viele weitere Hollies-Songs konnten sich am gestrigen Abend die Gäste des BallKRISTALL freuen, wobei auch die neuen Bandmitglieder den unverwechselbaren, mehrstimmigen Harmoniegesang der Ur-Hollies beherrschen.

Traditionell zur Mitternachtsshow gibt es dann einen kölschen Act – und dieses Jahr hat man mit Tommy Engel einen Künstler verpflichtet, der sich nach seinem Ausstieg bei den Bläck Fööss im Jahr 1994 vom Karneval komplett verabschiedet hat. Gut, gestern Abend war ja auch kein Karneval, sondern Ball angesagt. Daher passte der Auftritt von Engel und seiner Band hervorragend, nicht nur ins Programm, sondern auch ins Motto „Uns Sproch es Heimat“. Und spätestens bei „Du bes Kölle!“ wurde aus dem Maritim-Festsaal der größte Chor des gestrigen Abends …

Zwischen den Show-Acts konnten die Ballgäste zu den Klängen der bekannten Showband von Willy Ketzer das Tanzbein schwingen.

Kölner Narren-Zunft eröffnete die Session an neuer Wirkungsstätte

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Kölner Narren-Zunft eröffnete die Session an neuer Wirkungsstätte
Nov 182018
 

Die Kölner Narren-Zunft eröffnete am gestrigen Abend die Session erstmalig im Hilton Cologne an der Marzellenstraße, quasi in Sichtweite zum Kölner Dom. Nach dem Intermezzo auf der „Schäl Sick“ ist man nun wieder auf der „richtigen“ Rheinseite angekommen. 220 Mitglieder und geladene Gäste folgten der Einladung der Narren-Zunft in das schicke Sterne-Hotel.

Nach der Begrüßung durch Bannerhär Thomas Brauckmann zeigte die Kinder- und Jugendtanzgruppe der Kölner Narren-Zunft ihre tänzerische Darbietung für die kommende Session. Wie jedes Jahr haben die Pänz während des ganzen Jahres über fleißig trainiert und konnten mit ihren Tänzen die Gäste begeistern.

Am gestrigen Abend wurde auch der Sessionsorden der Kölner Narren-Zunft für die Session 2018/2019 vorgestellt. Ganz getreu dem Motto „Uns Sproch es Heimat“ zeigt der Orden in der Mitte ein Buch. Öffnet man dieses, so findet man dort das „Kölsche Grundgesetz“ mit seinen elf Paragraphen:

Nachdem sich die Gäste am Buffet gestärkt hatten, stellte Bannerhär Brauckmann die neuen Vorstandsmitglieder, die auf der Jahreshauptversammlung vor wenigen Tagen gewählt worden waren, den Anwesenden vor. Die ehemaligen Vorstandsmitglieder wurden im gleichen Rahmen verabschiedet. Gleich zwölf neue Senatoren konnte Brauckmann in den Reihen der Kölner Narren-Zunft begrüssen. Hierbei fiel auf, dass besonders viele junge Herren den Weg zu einer der ältesten Kölner Karnevalsgesellschaften gefunden haben und am gestrigen Abend ernannt wurden.

Für Thomas Spital und Josef Pelzer wurde es ein besonderer Abend: Spital erhielt den Verdienstorden der Kölner Narren-Zunft und Pelzer wurde sogar mit der silbernen Verdienstnadel der Gesellschaft für ihre Verdienste um das kölsche Brauchtum und speziell um die Kölner Narren-Zunft ausgezeichnet. Mit JP Weber und Jupp Menth als „Ne kölsche Schutzmann“ ging das Programm bis kurz vor Mitternacht. Anschließend konnte noch bis in den Morgen das Tanzbein geschwungen werden …

Schlenderhaner Lumpe feiern „ihr“ Dreigestirn bei der Sessionseröffnung

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Schlenderhaner Lumpe feiern „ihr“ Dreigestirn bei der Sessionseröffnung
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Bekanntlich gehört die K.G. Schlenderhaner Lumpe zu den drei Gesellschaften, die in der Session 2018/2019 das Kölner Dreigestirn stellen werden. Marc Michelske, Vizepräsident der Gesellschaft, wird Prinz Marc I. und dabei unterstützt von Bauer Markus (Markus Meyer von der Große Allgemeine K.G.) und Jungfrau Catharina (Michael Everwand von der Lesegesellschaft). Gemeinsam mit der Große Allgemeine K.G., die ja bereits am letzten Wochenende ihre Sessionseröffnung veranstaltete (wir berichteten), und der Lesegesellschaft Köln feierte man am gestrigen Abend im Festsaal des Pullman Cologne Hotel.

Nach der Begrüssung durch Schlenderhaner-Präsident Hellmut Schramm, der hierbei auch den neuen Sessionsorden der Gesellschaft vorstellte, zog das Tanzcorps „Colonia Rut-Wieß“ der Schlenderhaner Lumpe in den Saal ein. Zur Überraschung der Gäste hatte sich das designierte Dreigestirn der Session 2018/2019 bei diesem Einmarsch unter die Tänzerinnen und Tänzer gemischt und zog gemeinsam mit diesen in den Saal.

Jungfrau ohne Bart

Die designierte Jungfrau Catharina präsentierte sich an diesem Abend erstmals vor einem größeren Publikum ohne sein bisheriges Markenzeichen, den Bart. Dieser war vor wenigen Tagen der Schere zum Opfer gefallen.

Nach der tänzerischen Darbietung des Tanzcorps, welches auch vom Ehrenpräsidenten der K.G. Löstige Paulaner, Harald Linnartz, bejubelt wurde, ernannte der Vorstand der K.G. den Vorsitzenden der Kölner SPD-Fraktion, Christian Joisten, und Sascha Bley von der Fa. „Orden Bley Prägaform“ zu Ehrenratsherren der Schlenderhaner Lumpe.

Mit den Jungen Trompeter, den 3 Liköre, Thomas Cüpper als „Et Klimpermännche“, dem Korps der Prinzen-Garde Köln und den Kolibris feierte man bis in den frühen Morgen hinein den Start in die Dreigestirnssession 2018/2019.

Schlenderhaner Lumpe feiern „ihr“ Dreigestirn bei der Sessionseröffnung

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Schlenderhaner Lumpe feiern „ihr“ Dreigestirn bei der Sessionseröffnung
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Bekanntlich gehört die K.G. Schlenderhaner Lumpe zu den drei Gesellschaften, die in der Session 2018/2019 das Kölner Dreigestirn stellen werden. Marc Michelske, Vizepräsident der Gesellschaft, wird Prinz Marc I. und dabei unterstützt von Bauer Markus (Markus Meyer von der Große Allgemeine K.G.) und Jungfrau Catharina (Michael Everwand von der Lesegesellschaft). Gemeinsam mit der Große Allgemeine K.G., die ja bereits am letzten Wochenende ihre Sessionseröffnung veranstaltete (wir berichteten), und der Lesegesellschaft Köln feierte man am gestrigen Abend im Festsaal des Pullman Cologne Hotel.

Nach der Begrüssung durch Schlenderhaner-Präsident Hellmut Schramm, der hierbei auch den neuen Sessionsorden der Gesellschaft vorstellte, zog das Tanzcorps „Colonia Rut-Wieß“ der Schlenderhaner Lumpe in den Saal ein. Zur Überraschung der Gäste hatte sich das designierte Dreigestirn der Session 2018/2019 bei diesem Einmarsch unter die Tänzerinnen und Tänzer gemischt und zog gemeinsam mit diesen in den Saal.

Jungfrau ohne Bart

Die designierte Jungfrau Catharina präsentierte sich an diesem Abend erstmals vor einem größeren Publikum ohne sein bisheriges Markenzeichen, den Bart. Dieser war vor wenigen Tagen der Schere zum Opfer gefallen.

Nach der tänzerischen Darbietung des Tanzcorps, welches auch vom Ehrenpräsidenten der K.G. Löstige Paulaner, Harald Linnartz, bejubelt wurde, ernannte der Vorstand der K.G. den Vorsitzenden der Kölner SPD-Fraktion, Christian Joisten, und Sascha Bley von der Fa. „Orden Bley Prägaform“ zu Ehrenratsherren der Schlenderhaner Lumpe.

Mit den Jungen Trompeter, den 3 Liköre, Thomas Cüpper als „Et Klimpermännche“, dem Korps der Prinzen-Garde Köln und den Kolibris feierte man bis in den frühen Morgen hinein den Start in die Dreigestirnssession 2018/2019.

Fidele Kölsche feiern ihr 30-jähriges Bestehen mit großer Party

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Fidele Kölsche feiern ihr 30-jähriges Bestehen mit großer Party
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Im Jahr 1988 hatten Peter Hörth und Marcel Geipel die Idee, einen Verein zu gründen, der in den Typen des Hänneschen-Theater und den Kölsche Originale den volkstümlichen Karneval um eine weitere, musikalische Facette zu bereichern. Gesagt, getan – und bereits zur Session 1988/1989 zog ein buntes Trüppchen durch das Kölner Agnesviertel und machte auf sich aufmerksam. Am 14. April 1989 wurde sodann aus diesem losen Verbund ein Verein: Die „Brauchtumsgruppe Fidele Kölsche“ wurde in der Gaststätte „Em Öllig“ auf der Neusser Straße gegründet.

Jetzt, 30 Jahre später, gehören die „Fidele Kölsche“ mit ihrem Spielmannszug zu einem der buntesten und volkstümlichsten Programmpunkte auf den karnevalistischen Veranstaltungen – nicht nur in Köln, sondern auch weit über die Kölner Grenzen hinaus! Wenn das bunte Grüppchen in den Saal einzieht und alte kölsche Leeder interpretiert, ist die Stimmung auf dem Siedepunkt. Garantiert.

Und eben eine solche Stimmung erwartete die jecken Gäste bei der „Jubiläumsstehballkostümsitzungsparty“ im großen Festsaal der Sartory-Betriebe Köln am gestrigen Abend. DJ Henry hatte die Jecken bereits mit kölschen Liedern auf den Abend eingestimmt, als pünktlich um 18:45 Uhr sich der Vorhang der großen Bühne öffnete und Thomas „Klimpermännche“ Cüpper mit zwei Liedern den Abend eröffnete.

Instagram Photo

Festkomitee Kölner Karneval

Cüpper kündigte dann auch eine besondere Gruppe an, die „Hüter des kölschen Brauchtums“: Das Festkomitee Kölner Karneval machte den Fidele Kölsche mit einem besonderen Auftritt seine Aufwartung, kamen Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn und seine Vorstandskollegen doch in alten Kostümen, die an die Gründer der Fidele Kölsche erinnerten.

Nach diesem besonderen Opening zogen dann die Hauptakteure des Abends ein: Die Fidele Kölsche eröffneten das karnevalistische Programm des jecken Abends mit ihren Potpourris und bekannten kölschen Leedcher. Im Rahmen des Auftritts wurden Peter Hörth und Marcel Geipel von ihren Vereinskameraden für ihre 30-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde geehrt.

Als Gratulanten sorgten an dem Abend die Filue, das Tanzcorps „Colonia Rut-Wieß“ der K.G. Schlenderhaner Lumpe, die neue Band „Eldorado“, das Reiter-Korps „Jan von Werth“, das Korps der K.G. Treuer Husar „blau-gelb“, Marita Köllner, die Rabaue, die Jungen Trompeter, die Tanzgruppe „Original Hellige Knäächte und Mägde“, die Paveier und zum Finale noch einmal die Fidele Kölsche für einen Abend, den die teilnehmenden Jecken nicht so schnell vergessen werden.

Fidele Kölsche feiern ihr 30-jähriges Bestehen mit großer Party

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Fidele Kölsche feiern ihr 30-jähriges Bestehen mit großer Party
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Im Jahr 1988 hatten Peter Hörth und Marcel Geipel die Idee, einen Verein zu gründen, der in den Typen des Hänneschen-Theater und den Kölsche Originale den volkstümlichen Karneval um eine weitere, musikalische Facette zu bereichern. Gesagt, getan – und bereits zur Session 1988/1989 zog ein buntes Trüppchen durch das Kölner Agnesviertel und machte auf sich aufmerksam. Am 14. April 1989 wurde sodann aus diesem losen Verbund ein Verein: Die „Brauchtumsgruppe Fidele Kölsche“ wurde in der Gaststätte „Em Öllig“ auf der Neusser Straße gegründet.

Jetzt, 30 Jahre später, gehören die „Fidele Kölsche“ mit ihrem Spielmannszug zu einem der buntesten und volkstümlichsten Programmpunkte auf den karnevalistischen Veranstaltungen – nicht nur in Köln, sondern auch weit über die Kölner Grenzen hinaus! Wenn das bunte Grüppchen in den Saal einzieht und alte kölsche Leeder interpretiert, ist die Stimmung auf dem Siedepunkt. Garantiert.

Und eben eine solche Stimmung erwartete die jecken Gäste bei der „Jubiläumsstehballkostümsitzungsparty“ im großen Festsaal der Sartory-Betriebe Köln am gestrigen Abend. DJ Henry hatte die Jecken bereits mit kölschen Liedern auf den Abend eingestimmt, als pünktlich um 18:45 Uhr sich der Vorhang der großen Bühne öffnete und Thomas „Klimpermännche“ Cüpper mit zwei Liedern den Abend eröffnete.

Instagram Photo

Festkomitee Kölner Karneval

Cüpper kündigte dann auch eine besondere Gruppe an, die „Hüter des kölschen Brauchtums“: Das Festkomitee Kölner Karneval machte den Fidele Kölsche mit einem besonderen Auftritt seine Aufwartung, kamen Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn und seine Vorstandskollegen doch in alten Kostümen, die an die Gründer der Fidele Kölsche erinnerten.

Nach diesem besonderen Opening zogen dann die Hauptakteure des Abends ein: Die Fidele Kölsche eröffneten das karnevalistische Programm des jecken Abends mit ihren Potpourris und bekannten kölschen Leedcher. Im Rahmen des Auftritts wurden Peter Hörth und Marcel Geipel von ihren Vereinskameraden für ihre 30-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde geehrt.

Als Gratulanten sorgten an dem Abend die Filue, das Tanzcorps „Colonia Rut-Wieß“ der K.G. Schlenderhaner Lumpe, die neue Band „Eldorado“, das Reiter-Korps „Jan von Werth“, das Korps der K.G. Treuer Husar „blau-gelb“, Marita Köllner, die Rabaue, die Jungen Trompeter, die Tanzgruppe „Original Hellige Knäächte und Mägde“, die Paveier und zum Finale noch einmal die Fidele Kölsche für einen Abend, den die teilnehmenden Jecken nicht so schnell vergessen werden.

Kölsche Funkentöter ernennen Wolfgang Bosbach zum Ehrenbrandmeister

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Kölsche Funkentöter ernennen Wolfgang Bosbach zum Ehrenbrandmeister
Nov 182018
 

Fotos: Andreas Klein

Die Fußgänger blieben verwundert stehen, als am gestrigen Samstagnachmittag gleich zwei Fahrzeuge der Kölner Berufsfeuerwehr an der Ülepooz parkten und die große Drehleiter zum Einsatz fertig gemacht wurde – doch es war kein üblicher Einsatz: Die Kölsche Funkentöter, das Traditionscorps der Kölner Berufsfeuerwehr, hatte zur Ernennung des neuen Ehrenbrandmeisters für die Session 2018/2019 geladen.

Noch bevor der neue Ehrenbrandmeister eintrag, wurden schnell ein paar Gruppenfotos geschossen. Kurz vor Ende der Fotosession traf dann auch die Hauptperson des heutigen Tages ein – und wurde gleich in den Kreis seiner neuen Kameraden fotografisch aufgenommen.

Mit Wolfgang Bosbach, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages und einer der bekanntesten und beliebtesten Politiker nicht nur im Rheinland, fiel die Wahl in diesem Jahr auf jemanden, der in seiner politischen Laufbahn es nicht jedem Recht machen konnte – gerade auch, weil er immer die Position vertrat und auch heute noch vertritt, die er selbst für richtig erachtet. Auch gegen Widerstände aus seiner eigenen Partei.

Zu Ehren von Bosbach waren zahlreiche Ehrenbrandmeister der letzten Jahre zur Verleihung gekommen, darunter Tom Buhrow (Ehrenbrandmeister 2017/2018) und Ludwig Sebus. Buhrow hielt dann auch die Laudatio auf den neuen Ehrenbrandmeister. Traditionell erhält der neue Ehrenbrandmeister den ersten Sessionsorden der Kölsche Funkentöter der neuen Session. Neben dem karnevalistischen Funkentöter-Krätzchen erhielt Bosbach aus den Händen von Michael Spohr, Präsident und 1. Vorsitzender der Kölsche Funkentöter, auch einen Ehrenbrandmeister-Feuerwehrhelm der neuen Generation. Wegen der kühleren Temperaturen – und der Tatsache geschuldet, dass Bosbach nicht direkt aus dem Kölner Stadtgebiet kommt – erhielt Bosbach zusätzlich den Schal der Kölsche Funkentöter. Tochter Viktoria, die ihre Mutter am gestrigen Nachmittag vertrat, erhielt den Damenorden der Gesellschaft und ebenfalls den Schal sowie einen Blumenstrauß zur Weitergabe an ihre Mutter. Bosbach bedankte sich für die Ehrung: „Ich bin glücklich, endlich mal einem Berufsstand angehören zu dürfen, der von der Bevölkerung sehr geschätzt wird. Als Politiker und Rechtsanwalt ist das ja immer so eine Sache …“

Nachdem Wolfgang Bosbach zum Ehrenbrandmeister ernannt war, intonierte Ehrenbrandmeister Ludwig Sebus das „Feuerwehrlied“. Anschließend duften Wolfgang Bosbach und Tochter Viktoria, begleitet vom Chef der Kölner Berufsfeuerwehr, Johannes Feyrer, mit der Drehleiter auf knapp 30 Meter Höhe bei strahlendem Sonnenschein einen Blick auf die Stadt werfen. Abschließend lud Bosbach seine Kameraden im die Räumlichkeiten der Kölsche Funke rut-wieß in der Ulrepforte zu einem Umtrunk mit Häppchen ein …

Instagram Photo