Fest der Schwarzen Kunst wieder mit branchenbezogenem Orden

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Fest der Schwarzen Kunst wieder mit branchenbezogenem Orden
Feb 022019
 

Foto: Andreas Klein

Zum 71ten Mal feierte am gestrigen Abend das „Fest der Schwarzen Kunst“ seine Karnevalssitzung. Seit einigen Jahren ist man im Theater am Tanzbrunnen zu Gast, welches auch gestern wieder komplett ausverkauft war. Das 1948 gegründete Fest als karnevalistischer Ableger des Kölner Druckereiverbandes ist seit dem letzten Jahr als eingetragener Verein organisiert und hospitierendes Mitglied im Festkomitee Kölner Karneval.

Auch in dieser Session haben sich wieder viele Gäste aus großen und kleinen Druckereien, Medienfirmen und Zulieferbetrieben wie Papiergroßhändlern, Farben- und Druckmaschinenhersteller auf den Weg nach Köln gemacht, um Karneval zu feiern. Allein der Verband Druck + Medien Nord-West war mit 80 Gästen vertreten.

Ein besonderes Schmuckstück ist auch in diesem Jahr wieder der branchenbezogene Orden des „Fest der Schwarzen Kunst“: Auf jedem Orden befindet sich ein kleines Buch, das von Hand in Leinen mit Fadenbindung durch Buchbindemeisterin Dorothee Wittemann gebunden worden ist. In dem Buch werden unter der Überschrift „Druck ist Sprache“ in Anlehnung an das Sessionsmotto typische Fachausdrücke aus der Setzer- und Druckerbranche auf humoristische Weise erklärt und so dem Wissen der Nachwelt erhalten.

Vor dem Beginn der Sitzung brachte Saxophonist Engelbert Wrobel alias „Dä Engelbäät“ die Jecken in Stimmung. Das Korps der Bürgergarde blau-gold eröffnete mit seinem Aufzug den Abend. Die Band „Lupo“ sorgte für Schunkelstimmung, für die Lacher war danach Ingrid Kühne als „De Frau Kühne“ zuständig. Der Musikzug „Domstädter Köln“ brachte die Gäste wieder zum Schunkeln und Mitsingen. Abräumer des Abends war, wie jeden Abend in den zahlreichen Kölner Sälen, Martin Schopps (Foto) mit seinem Vortrag über das Leben eines Lehrers.

Mit der Tanzgruppe „Kölsche Greesberger“, der Band „cat ballou“, Guido Cantz, BRINGS, dem Kölner Dreigestirn und Kasalla feierten die jecke Druckerbranche bis in den späten Abend hinein …

Kostümsitzung der Kölner Narren-Zunft erstmals ohne Pause

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Kostümsitzung der Kölner Narren-Zunft erstmals ohne Pause
Feb 022019
 

Foto: Andreas Klein

Die lange Session lässt den Kölner Karnevalsgesellschaften den Spielraum für Experimente: Während einige Gesellschaften in andere Säle wechseln oder ihre Veranstaltungen auf andere Wochentage verlegen, schrauben ebenso viele Gesellschaften an der Länge ihrer Sitzungen. So am gestrigen Freitagabend auch die Kölner Narren-Zunft, welche erstmals bei ihrer Kostümsitzung die Pause gestrichen hat.

Grund für das Streichen der Pause war übrigens der Wunsch der jecken Gäste, die sich mit dieser Anregung an die Gesellschaft gewendet hatten. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass eine Sitzung mit Pause meistens bis gegen 1 Uhr nachts geht. Und auch die Stimmung kann bei einer Pause von bis zu einer Stunde leicht kippen. Von plötzlicher Müdigkeit mal ganz zu schweigen. Daher ist der Wunsch der Gäste irgendwo verständlich – und man muss der Narren-Zunft Hochachtung zollen, dass sie auf den Wunsch ihrer Gäste gehört und diesen auch umgesetzt hat!

Mit dem Korps der Prinzen-Garde Köln startete man in den Abend. Nach der musikalischen Darbietung durch den Regimentsspielmannszug der Prinzen-Garde zeigten Tanzkorps und Tanzpaar, letztere ja bekanntlich diese Session auf ihrer Abschiedstour, ihre Tänze. Mit den Klüngelköpp gab es, nach dem Auszug des Korps, direkt Hit auf Hit für die jecken Gäste. Die Kinder- und Jugendtanzgruppe der Kölner Narren-Zunft durfte natürlich auch ihre über das vergangene Jahr gelernten Tänze beim Heimspiel aufführen und wurde frenetisch gefeiert. Die Höhner (Foto) holten die Jecken mit ihren Hits von den Stühlen. Guido Cantz sorgte anschließend für die ersten Lacher am gestrigen Abend im Kristallsaal der Koelnmesse.

Das Kölner Dreigestirn erhielt traditionell jeweils einen Flachmann der Kölner Narren-Zunft überreicht und begeisterte mit seinem Medley. Das Tanzcorps „Kölner Rheinveilchen“, die Bläck Fööss, Bernd Stelter und die Micky Brühl Band unterhielten die Gäste der Kölner Narren-Zunft bis gegen Mitternacht. Wer wollte, konnte anschließend noch bei der Foyer-Party mit DJ Henry bis in den frühen Samstagmorgen weiterfeiern …

Große Mülheimer K.G. geht mit „Jeck im Veedel“ zurück nach Mülheim

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Große Mülheimer K.G. geht mit „Jeck im Veedel“ zurück nach Mülheim
Feb 022019
 

Foto: Andreas Klein

Vor ein paar Jahren ist die Große Mülheimer K.G. mit den meisten Veranstaltungen in das Theater am Tanzbrunnen im Nachbarveedel Köln-Deutz gewechselt, weil die Kartennachfrage höher war als das Platzangebot in der Mülheimer Stadthalle. Bei einem Straßenfest im letzten Jahr wurde die Gesellschaft jedoch immer wieder darauf angesprochen, warum man nicht wieder im Veedel feiern würde – und so wurde das neue Format „Jeck im Veedel“ ins Leben gerufen, mit dem die Große Mülheimer K.G. wieder in der Stadthalle zu Gast ist …

Bei der Premiere waren 650 jecke Mülheimer dem Ruf der Gesellschaft gefolgt und durften sich auf ein abwechslungsreiches, unterhaltsames Programm freuen. Zur Eröffnung marschierte die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Rheinmatrosen Minis“ mit den Plaggeköpp, dem Stammtisch der Standartenträger im Kölner Karneval, in den Saal und auf die Bühne – ein eindrucksvolles Bild mit den dutzenden Standarten beim Einmarsch. Nachdem die Standartenträger wieder von der Bühne abgezogen waren, zeigten die „Rheinmatrosen Minis“ ihre tänzerische Darbietung.

Die Band „Miljö“ (Foto) riss die Jecken von den Stühlen. Ingrid Kühne als „De Frau Kühne“ sorgte für erste Lacher im Saal. Die Tanzgruppe „Rheinmatrosen“ der Große Mülheimer K.G. hatte anschließend ein Heimspiel und brachte mit ihrer tänzerisch-akkrobatischen Darbietung die Jecken zum Toben. Comedian Dave Davis als „Motombo Umbokko“ brachte mit seinem Vortrag über das Leben eines Klomanns die „Albino-Äffchen“ im Saal zum Lachen. Mit Bernd Stelter, den Jungen Trompeter, Jörg Runge als „Dä Tuppes vum Land“, den Räuber, Lupo, dem Korps der Prinzen-Garde Köln als Begleitung für das Kölner Dreigestirn der Session 2018/2019 und zum Finale der Band „Druckluft“ feierten die Mülheimer Jecken in ihrem Veedel bis in den frühen Morgen hinein …

Kölnische K.G. geht mit Damensitzung auf den Freitagabend

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Kölnische K.G. geht mit Damensitzung auf den Freitagabend
Feb 022019
 

Foto: Andreas Klein

Zum ersten Mal an einem Freitagabend feierte am gestrigen Abend die Kölnische K.G. ihre Damensitzung im großen Festsaal der Sartory-Betriebe in der Friesenstraße. Der Saal war komplett ausverkauft und die Stimmung, wie bei Mädchensitzungen üblich, von Anfang bis Ende in höchsten Sphären.

Das Korps der Roten Funken eröffnete die erste Abteilung mit seiner musikalischen und tänzerischen Darbietung. Die Band „cat ballou“ riss mit ihren Hits die Mädels von den Stühlen. Trotzdem schafften es die jecken Mädcher, bei Guido Cantz mucksmäuschenstill zu sein und dem blonden TV-Moderator aus Köln-Porz aufmerksam zuzuhören. Während Guido Cantz die Bühne verließ und die Kasalla-Techniker das Equipement aufbaute, kollabierte im Foyer der Sartory-Betriebe ein roter Funk. Auch eine lange Session schlaucht eben bei zahlreichen Aufzügen! Mit Dr. Johannes Kaußen hat die Kölnische K.G. zum Glück einen Mediziner als Präsident, der sich sofort um den Mann kümmerte, während Sitzungsleiter Walter Passmann die Band „Kasalla“ ankündigte.

Mit den Fauth Dance Gentleman, dem Kölner Dreigestirn, Bernd Stelter, Querbeat, Martin Schopps und den Domstürmer feierten die jecken Mädcher bis in den späten Abend hinein …

Orden auf der Herrensitzung der Große Braunsfelder in Damenhand

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Orden auf der Herrensitzung der Große Braunsfelder in Damenhand
Feb 022019
 

Fotos: Andreas Klein

Im ausverkauften Festsaal des Pullman Cologne Hotel feierte am gestrigen Abend die Große Braunsfelder ihre traditionelle Herrensitzung. Die Verleihung der Orden an die jecken Männer übernahmen dabei, wie auch in den Jahren zuvor, zwei hübsche Damen eines stadtbekannten Etablissements in der Hornstraße …

Manfred Zender mit den Damen vom „Pascha“

Der Vizepräsident der Große Braunsfelder, Manfred Zender, kümmerte sich dabei aufopferungsvoll um das Wohl der beiden Mädels (Foto rechts). Wer den Mädcher für ein Selfie zu nahe kam, ohne vorher zu fragen, wurde freundlich zurecht gewiesen. Aber das war nur in ganz wenigen Fällen der Fall. Die Herren waren großteils doch sehr gesittet und feierten lieber.

Mit dem Korps der EhrenGarde der Stadt Köln startete man in den Abend. Martin Schopps hat in dieser Session seinen absoluten Lauf – Zugabe und Standing Ovations jedes Mal inklusive! Die Höhner (Foto oben) holten die Männer mit ihren Hits von den Stühlen, bevor Jupp Menth in seiner Type als „Ne kölsche Schutzmann“ mal wieder richtig schön über die Politik in Stadt, Land und Bund sowie über die kleinen und großen Probleme in Köln herzog. Die Damen der Fauth Dance Company sorgten mit ihrer tänzerischen Darbietung für Show-Flair. Dave Davis als „Motombo Umbokko“ erzählte aus dem Leben des Klomanns und brachte die „Albino-Äffchen“ im Saal zum Lachen. Mit den Domstürmer, deren Frontmann Micky Nauber zurzeit im Foyer nicht redet, weil seine Stimmbänder lädiert sind, die Tanzgruppe Kölner Rheinveilchen, die Micky Brühl Band und die Räuber unterhielten die jecken Herren bis in den späten Abend hinein …

Langes Verlosungs-Wochenende mit serenatrade Ltd. und koelsche-fastelovend.de

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Langes Verlosungs-Wochenende mit serenatrade Ltd. und koelsche-fastelovend.de
Feb 012019
 

Mutter Colonia mit Herz

Diese Woche kommt die gemeinsame Verlosungsaktion von serenatrade Ltd. und koelsche-fastelovend.de mal als „verlängertes Wochenende“ – von Freitag bis Dienstag! Und diese Woche steht unter dem Motto „Colonia“ – mit der beliebten „Mutter Colonia“ von serenatrade Ltd., einem der schönsten Pins im Angebot der Firma.

Mutter Colonia mit Dom

Auch in dieser Woche gibt es wieder die nagelneuen 3D-Pins von serenatrade Ltd. – wie bereits oben erwähnt mit dem Motiv der beliebten „Mutter Colonia“. Und auch diese Woche gibt es wieder Pakete zu gewinnen: Wir packen den 3D-Pin mit der „Mutter Colonia mit Herz“ und den mit der „Mutter Colonia mit Dom“ in das Paket. Aber das wäre etwas wenig!

Deshalb legen wir noch den Pin mit dem Kölner Wappen oben drauf. Zusätzlich gibt es noch das Bügelbild mit der „Mutter Colonia mit Herz“ als kleinen Bonus. (Hinweis: Im Shop der serenatrade Ltd. ist das Bügelbild als „vergriffen“ markiert. Das ist so korrekt – wir haben die letzten fünf Exemplare erhalten!)

Kölner Wappen

Jedes dieser Pakete (3 * 3D-Pin plus ein Bügelbild) haben wir fünf Mal zur Verlosung hier vorliegen. Da die Pakete gleich sind, gibt es auch diese Woche kein Stichwort für die Antwort. Schreiben Sie bitte nur in den Betreff ihrer eMail „Verlosung“, dann können wir diese besser zuordnen.

In dieser Woche machen wir die Frage wieder leicht … wie heißt das beliebte Motiv von serenatrade, welches wir diese Woche verlosen?

Ihre Antwort sowie ihrer postalischen Anschrift senden Sie bitte an serenatrade@koelschefasteleer.de. Einsendeschluß ist DIENSTAG, der 5. Februar 2019, 23:59 Uhr.

Hinweis im Rahmen der DSGVO: Selbstverständlich werden Ihre Daten (Name, eMail-Adresse, Postanschrift) nicht an Dritte (auch nicht an die serenatrade Ltd.) weiter gegeben. Ihre Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels bei uns lokal gespeichert und nach Beendigung des Gewinnspiels und Übergabe/Versendung des Gewinns an den jeweiligen Gewinner umgehend wieder gelöscht! Bedingt durch die rechtlichen Rahmenbedingungen der DSGVO werden wir auch die jeweiligen Gewinner NICHT hier auf koelsche-fastelovend.de veröffentlichen!

Große Allgemeine und Treuer Husar feiern wieder gemeinsam Mädchensitzung

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Große Allgemeine und Treuer Husar feiern wieder gemeinsam Mädchensitzung
Feb 012019
 

Fotos: Andreas Klein

Überraschung für die jecken Mädcher am gestrigen Abend bei der gemeinsamen Mädchensitzung der Große Allgemeine K.G. und der K.G. Treuer Husar blau-gelb: Im Foyer des Pullman Cologne Hotel wartete bereits der „Flönz-Butler“ der Firma GS Schmitz mit leckeren Blutwurst-Häppchen auf die Damen – und das Angebot fand reissenden Absatz! Unter anderem auch bei 55 jecken Mädels aus Gütersloh, die extra zur Sitzung angereist waren sowie dem Dreigestirn aus Overath, welches in dieser Session von drei Frauen gestellt wird.

Aushilfs-Flönz-Butler der Große Allgemeine im Einsatz.

Zu Beginn der Sitzung standen die beiden Kinder- und Jugendtanzgruppen „GA Flöhe“ und „Husaren-Pänz“ gemeinsam auf der Bühne und zeigten ihre über das Jahr gelernten Tänze – auch ein Zeichen der engen Verbundenheit zwischen den beiden Gesellschaften, die nun im dritten Jahr in Folge gemeinsam die Mädchensitzung veranstalten. Guido Cantz und Martin Schopps brachten die Damen anschließend gut eine Stunde lang zum Lachen. Das Korps der K.G. Treuer Husar zog hiernach unter klingendem Spiel in den Saal ein und brachte sein Programm. Die Rabaue (Foto) waren für eine andere Band kurzfristig eingesprungen, weil bei der anderen Band Musiker krank geworden waren.

Nach diesem Auftritt wurde die 1. Vorsitzende der Große Allgemeine K.G., Angi Meis, vom Vorstand der K.G. Treuer Husar überrascht: Für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und weil Angi Meis dafür gesorgt hatte, dass das Korps der K.G. Treuer Husar das zu dieser Zeit noch designierte Kölner Dreigestirn beim Einzug in seiner Hofburg begleiten durfte, wurde Meis zum Rittmeister á la Suite der K.G. Treuer Husar ernannt.

Mit Miljö, den Bläck Fööss, der Tanzgruppe „De Höppemötzjer“, den Paveier und dem Kölner Dreigestirn feierten die jecken Mädcher bis in den späten Abend hinein. Und für alle Künstler gab es, wie auch in den Jahren zuvor, den „Flönz-Orden“ von GS Schmitz, den es nur auf dieser Sitzung gibt. Guten Appetit!

 

Domputzer-Mädchensitzung zieht wieder Mädcher aus nah und fern an

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Domputzer-Mädchensitzung zieht wieder Mädcher aus nah und fern an
Feb 012019
 

Foto: Andreas Klein

Ausverkauftes Haus am gestrigen Nachmittag bei der traditionellen Mädchensitzung der K.G. Kölsche Domputzer im „Jöözenich vun d´r Schäl Sick“, der Stadthalle Köln-Mülheim am Wiener Platz. Gut ein Drittel des Saales war mit jecken Mädcher aus Hamm gefüllt, die schon seit Jahren mit steigenden Besucherzahlen die Sitzung besuchen. Zwei weitere Busse kamen vom Niederrhein, genauer aus Kleve – und auch diese Mädels sorgten für ordentlich Stimmung im Saal!

Ebenfalls unter der Gästen waren 30 Damen der Behindertenwerkstatt der SBK, die von den Domputern eingeladen worden waren. Im Vorfeld der Sitzung hatte man auch einen ganz besonderen Platz verlost – nämlich einen Platz im Elferrat. Bei der Ziehung, die live auf facebook übertragen wurde, dann die Überraschung: Gewonnen hat ausgerechnet eine ehemalige Tänzerin der Gesellschaft! Na, da war das „Hallo!“ aber groß.

Solo-Trompeter Lutz Kniep eröffnete die Sitzung mit seiner Show. Die Mädels waren begeistert. Annette Esser als „Achnes Kasulke“ berichtete von ihrem „Ährwin“ und dem Leben der „letzten deutsch-sprechenden Putzfrau vor der Autobahn“. Die Cöllner mit ihren Liedern sorgten für Schunkelstimmung, bevor das Berufsleben eines Lehrers, vorgetragen vom Abräumer der Session Martin Schopps, die Mädels vor Lachen fast vom Stuhl fallen liess. Mit den Hits der Räuber und deren neuen Frontmann Sven West ging es in Pause.

Nach der Pause hatte es das Kölner Dreigestirn eilig – bereits vor dem geplanten Auftrittsende waren die Tollitäten von der Bühne. Sitzungsleiter Volker Dahmen nutzte die Chance und sang mit den Mädels bis zur Überbrückung des nächsten Auftritts einfach kölsche Leedcher. Der Stimmung tat dieses Loch im Programm keinen Abbruch. Die Klüngelköpp kamen „just in time“ zum Auftritt und konnte die Stimmung oben halten. Mit der StattGarde Colonia Ahoj, den Fidele Kölsche, der Tanzgruppe „Original Kölsche Domputzer“ und zum Finale den Höhner feierte man bis in den Abend hinein …