Karneval – garantiert ***frostfrei: Erste Karnevalsmesse am Niederrhein 2019 im Messegelände Kalkar

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Karneval – garantiert ***frostfrei: Erste Karnevalsmesse am Niederrhein 2019 im Messegelände Kalkar
Mai 042019
 

Foto: KJW-TEAM.DE

Karnevalszubehör, Künstler, Musiker und Mascottchen: Das ist nur ein Bruchteil von dem, was auf der ersten Karnevalsmesse am Niederrhein, der KarNie2019, am 24. und 25. August 2019 den Besuchern geboten wird. Alles rund um den Karneval auf 9000 m² – hier gibt es alle, was das Karnevalistenherz begehrt.

Mit der KarNie 2019 möchte der Veranstalter, das KJW-TEAM.DE aus Wissel, eine einzigartige Symbiose aus Fach- und Endverbrauchermesse, Netzwerkplattform und karnevalistischem Vergnügen schaffen. „Wir wollen den rheinischen Karneval mit unserer Messe bereichern. Karnevalisten sollen die Möglichkeit zum Stöbern nach verborgenen (Kostüm-)Schätzen haben. Vereine können sich untereinander austauschen und schon mal den ein oder anderen Künstler für die neue Session buchen. Auf der Messe wird alles präsentiert, was zum Karneval dazu gehört“, erklärt Karin Jahnke vom KJW-TEAM.DE. Der Kreativität seien dabei keine Grenzen gesetzt. Jahnke ergänzt: „Wichtig ist uns, dass an den beiden Tagen sowohl Aussteller als auch Besucher voll auf Ihre Kosten kommen.“

Aussteller und Programm

Plakat: KJW-TEAM.DE

Ingrid Kühne hält am Samstag als Schirmherrin der KarNie 2019 die Eröffnungsrede, samt Kostprobe aus ihrem aktuellen Bühnenprogramm. Die Unterhaltungskünstlerin Hilla Heien aus Kalkar, Leon Westerhof, Der Ruhrpottprinz und andere Moderatoren führen auf verschiedenen Bühnen durch das Programm. An den beiden Messetagen stellen sich die Aussteller mit den unterschiedlichsten Produkten und Angeboten vor. Kostüme, Stoffe, Orden, Kappen, Schuhe, Dekoartikel, Wurfmaterial, Accessoires und vieles mehr erwartet die Besucher. Währenddessen präsentieren Künstler, Musiker und Tänzer ihr Können live auf mehreren Bühnen. Auf dem Außengelände findet parallel zur Messe eine Karnevalswagenbörse statt. Noch gut erhaltene, ausrangierte Wagen können hier einen neuen Besitzer finden. Vielleicht hat der ein oder andere Landwirt ja noch ein Schätzchen im Stall, welches zur Landwirtschaft nicht mehr geeignet ist , als Karnevalswagen aber das ein oder andere Karnevalistenherz höher schlagen lässt.

Ein Highlight am Samstag wird zu einem der der Tanzmariechen-Weltrekordversuch und zum anderen die Wahl des schönsten Karnevalswagen aus Lego mit Preisverleihung. Es sollen so viele Tanzmariechen wie möglich zum „Piratentanz“ von Willi Girmes auf der Bühne tanzen. Wer mitmachen möchte, kann sich schon jetzt dafür anmelden. Die Anmeldezahlen bleiben natürlich vorerst noch geheim. Ebenfalls am Samstag findet nach der Messe eine große Karnevalsparty statt. „Wir laden alle dazu ein, ausgelassen mit uns zu feiern. Das können Karnevalisten bekanntlich besonders gut“, lacht Jahnke. Am Sonntag können sich die Besucher auf ein Maskottchentreffen freuen und den Grand Prix de la Männerballett. Interessenten haben auch hier bereits die Möglichkeit, sich anzumelden. Es werden noch viele andere Highlites an beiden Tagen stattfinden – die Presse wird über alle Neuigkeiten informiert. Begleitend zur Karnevalsmesse wird es ein Messemagazin geben, in dem sich Aussteller, Künstler und alle präsentieren können, die etwas mit dem rheinischen Karneval zu tun haben.

Grafik: KJW-TEAM.DE

Verleihung eines Ehrenamtpreises “Die goldene Nähnadel”

An alle Karnevalsvereine, Fußgruppen, Wagenbauer, Tänzer u. Tänzerinnen und Garden – schlagt aus Eurem Verein eine oder mehrere Näherinnen vor. Alle vorgeschlagenen Näherinnen werden von der Karnevalsmesse Niederrhein eingeladen und kommen in die Lostrommel. Den Eintritt, ein Präsent und ein Glas Sekt spendiert das KJW-TEAM.DE (Veranstalter der KarNie2019). Auf der Karnevalsmesse am Sonntag, den 25.08.2019 werden dann 10 Näherinnen von Bauchredner Peter Kerscher und seiner Dolly gezogen. Die beiden sind Jahrzente im Karneval unterwegs und auch aus Rundfunk und Fernsehen bekannt. Die gezogenen Näherinnen müssen anwesend sein, denn Sie bekommen die “Goldene Nähnadel” in Form einer Urkunde verliehen! Es winken auch noch super tolle Preise für die 10 Näherinnen, die die Urkunde schon bekommen haben, die von Ausstellern und anderen Firmen gestiftet werden. Diese Preise werden nach und nach auf der Homepage bekannt gegeben.

Bitte Eure fleißigen Bienchen nominieren per mail: GoldeneNähnadel@KarnevalsmesseNiederrhein.de

Koot un spack – Klaaf us Kölle

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Koot un spack – Klaaf us Kölle
Mai 042019
 

Auch im April diesen Jahres gab es einige Neuigkeiten aus dem Kölner Karneval, die wir in unserer beliebten Kurzmeldungs-Rubrik „Koot un spack – Klaaf us Kölle“ heute gesammelt vorstellen möchten. Neben einem runden Geburtstag gab es im letzten Monat Geld für den guten Zweck, ein neues Tanzpaar, eine neue Konzertreihe und die erste Jahreshauptversammlung des Jahres. Wie immer gilt: Viel Spaß beim Lesen!

Grielächer-Präsident Rudi Schetzke wurde 70

Schetzke mit dem Dreigestirn 2007

Grielächerpräsident Rudi Schetzke wurde an seinem 70 Geburtstag unter dem Vorwand von Grielächerfreund Peter Muhrmann, lass uns was essen gehen, nach Efferen in die Bürgerstube gelockt.

Wegzehrung vom Senat für Rudi Schetzke

Dann die Überraschung: dort hatten sich seine Grielächer versammelt um ihren Präsidenten zum Geburtstag zu gratulieren. Unter den Gratulanten waren u. a. der „Grielächer des Jahres 2015“, Peter Raddatz, ebenfalls dabei auch das Ehrenmitglied Ulrich Kolander und die Ehrengrielächer und das Dreigestirn des Jahres 2007, Josef Beumling, Walter Hüsch und Jörg Kaltwasser.

Damit der Präsident die Wegstrecke von Efferen nach Hause (Köln Klettenberg) gut überlebt, überreichte der Senat der Gesellschaft ihm einen prall gefüllten Präsentkorb.

Für musikalische Kurzweil sorgte Alleinunterhalter Manfred Krombach. Domhätzje Nadine Fiegen und J.P. Weber rundeten diese Geburtstagsfeier ab. Übrigens man war nicht nur zum Klaafen gekommen, es gab für das leibliche Wohl Schnittchen, eine kräftige Kartoffelsuppe und jede Menge Kölsch. Das Kölsch wurde in einer Spezial Gläser Edition kredenz!

(Text und Fotos: Henry Schroll, Pressesprecher der K.G. Kölsche Grielächer)


4.444 Euro für Laachende Hätze e.V.

Foto: StattGarde Colonia Ahoj

„Mer stonn zesamme“ – unter diesem Motto haben sich Deutschlands bekannteste Bäckereikette Kamps und die StattGarde Colonia Ahoj e.V. zusammengetan, um die gemeinnützige Organisation „Laachende Hätze e.V.“ zu unterstützen. Die Kamps GmbH hat von jedem Berliner, der in den letzten 11 Tagen der Session 2019 in einer ihrer Kölner Bäckereifilialen verkauft wurde, 5 Cent beiseitegelegt, um die Summe gemeinsam mit der Sammelaktion der StattGarde auf ihrer Matrosenparty am Karnevalssamstag an Laachende Hätze e.V. zu spenden.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Am 11. April überreichten Kamps-Geschäftsführer Thomas Prangemeier und StattGarde-Präsident André Schulze Isfort in der Kamps-Filiale am Dom einen Spendenscheck über 4.444 Euro an den Vorsitzenden Holger Kirsch, der sich riesig über den unerwarteten Geldsegen für seine Hilfseinrichtung freut.

Der vor vier Jahren gegründete Förderverein für benachteiligte Kinder wurde vom Kölner Dreigestirn der Session 2015 (Holger Kirsch, Sascha Prinz und Michael Müller) ins Leben gerufen und kümmert sich unter Armut, Flucht und Vertreibung leiden und in Köln eine neue Heimat suchen. „Kinder brauchen Bewegung, Musik, Gemeinschaft und ab und zu etwas Süßes. Flüchtlingskinder umso mehr, damit sie etwas von dem verarbeiten können, was sie erlebt haben“, so Pfarrer Franz Meurer. Der weit über Kölns Stadtgrenzen hinaus bekannte katholische Geistliche ist Schirmherr des Laachende Hätze e.V.

Der Vereinszweck, bedürftigen Kindern und Jugendlichen wieder ein Lachen in ihre Gesichter zu zaubern, ist für Kamps und die StattGarde ein vorbildliches soziales Engagement.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Neues Tanzpaar bei Fidelen Fordlern

Foto: Dirk Förger

Am 9. April 2019 wurde das neue Tanzpaar der KKG Fidele Fordler 2001 e.V. vorgestellt: Christian Prehl und Viktoria Brecht kommen aus den eigenen Reihen und tanzen in der dritten Session bei den Fordlern.

Viktoria, die von allen eigentlich nur Vika genannt wird, ist 17 Jahre alt. Sie tanzt seit ihrem vierten Lebensjahr und wollte schon immer in einer Kölner Tanzgruppe aktiv werden. Auf die FiFos wurde sie durch eine Anzeige im Kölner Stadtanzeiger aufmerksam. Vika bezeichnet sich selbst als eine sehr ehrgeizige und lebensfrohe Person.

Ehrgeiz ist auch eine Eigenschaft, die Christian auszeichnet. Der Tanzoffizier wurde am 12. April 2019 18 Jahre alt. Er kam durch seine ältere Schwester zum Tanzen. Christian war zunächst vier Jahre in Porz aktiv, bevor er schließlich zu den Fordlern kam. Er ist sehr sportlich und geht neben dem Tanzen auch sehr gerne joggen.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


#86VEEDEL. 86 Konzerte in 86 Wochen

Foto: Digitalfotografie Fischer

Die kölsche Musik gehört in die Veedel, in Kneipen, Säle, private Wohnungen oder auf die Straße. Unter diesem Motto startet die kölsche Band Krageknöpp ihre Mission #86VEEDEL. Die Traditionsband hat das Ziel, in 86 Wochen 86 Konzerte zu spielen. Mindestens eins in jedem Veedel. Ziel der bodenständigen Musiker ist es, noch mehr Leute für kölsche Musik zu begeistern und mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, ein kölsches Konzert zu besuchen.

Die Termine werden in den kommenden Wochen unter www.krageknoepp.de bekannt gegeben. Darunter einige besondere Locations, die der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich sind.

„Leider ist es gar nicht so einfach, in einigen Veedeln einen passenden Ort für ein Konzert zu finden. Immer mehr Kneipen schließen.“, berichtet Frontmann Jan Marco Dierks. Deshalb suchen die Krageknöpp für einige Veedel noch nach der passenden Location. Über die Website www.krageknoepp.de nimmt die Band Vorschläge und Bewerbungen entgegen.

Das aktuelle Sessionsmotto „Et Hätz schleiht em Veedel“ war der Ideengeber für die umfangreichste Tour in der Bandgeschichte. „Wir haben uns viel vorgenommen“, erzählt Keyboarder Thomas Mosbach. „86 Konzerte in dieser Zeitspanne – zusätzlich zum normalen Pensum und unseren Jobs. Das ist eine Ansage!“. Dennoch ist die Band entschlossen und motiviert, die Mission zu erfüllen.

„Eine Herzensangelegenheit“ nennt Björn Dittrich das Projekt. Denn der Gewinn aus den Konzerten kommt der Jecke Öhrcher KG zu Gute. Der Verein steht für gemeinsame karnevalistische Aktivitäten von Menschen mit und ohne Hörschädigung. „Wir wollen nicht nur für die spielen, die unsere Konzerte hören“, ergänzt der Gitarrist aus dem südöstlichen Teil von Köln (Sankt Augustin).

Die Krageknöpp sind Jan Marco Dierks (Frontmann), Thomas Mosbach (Keyboard, Gesang), Björn Dittrich (Gitarre), Sebastian Nüsgen (Bass), Stefan Ludmann (Drums).

(Quelle: Pressemitteilung der Krageknöpp)


Jahreshauptversammlung der KKG „Stromlose Ader“

Die KKG „Stromlose Ader“ lud ihre Mitglieder am Samstag, 13. April 2019 zur alljährlichen Jahreshauptversammlung in das Lindner Hotel City Plaza in der Magnusstraße ein.

Fotos: K.G. Stromlose Ader

Der 1. Vorsitzende Fritz Pilgram und der 2. Vorsitzende Lothar Becker begrüßten die anwesenden Mitglieder, bedankten sich für das zahlreiche Erscheinen und gingen dann über zur relativ kurzen Tagesordnung, da in diesem Jahr z. B. keine Wahlen stattfanden.

Nach dem Geschäftsbericht und dem Kassenbericht durch Schatzmeister Andreas Bösebeck ließen es sich die beiden Vorsitzenden aber nicht nehmen, eine liebgewonnene Tradition der Stromlosen auf der Jahreshauptversammlung fortzuführen. Denn eine Gesellschaft kann nur durch und mit ihren Mitgliedern funktionieren und daher bedankte sich der Vorstand bei einigen der Mitglieder persönlich für ihr Engagement mit einem kleinen, persönlichen Dankeschön.

An dieser Stelle exemplarisch zwei Mitglieder, die im Laufe eines Vereinsjahres dafür Sorge tragen, dass sich die Mitglieder wohlfühlen und die Stromlose Ader, speziell in der Session, überall im Kölner Karneval Präsenz zeigt: Brigitte Drescher kümmert sich seit Jahren um die Betreuung der Mitglieder, gratuliert zum Geburtstag oder besucht im Krankenhaus, um nur einige ihrer Tätigkeiten zu nennen. Jochen Clausing vertritt die Stromlose Ader auf diversen Veranstaltungen mit der Plagge der Gesellschaft und zeigt im wahrsten Sinne des Wortes Flagge für den Verein.

Aber auch allen anderen, ob erwähnt oder unerwähnt, gilt der Dank des Vorstandes, denn ohne die, teils stillen, Helfer im Hintergrund ist eine erfolgreiche Vereinsarbeit nicht möglich.

In diesem Zusammenhang konnten auch Marion Rüßel und Caroline Stoffel für die neu geschaffene Position der (Neu-)Mitglieder-Betreuung der Versammlung vorgestellt werden. Beide Damen sind langjährige Mitglieder der Gesellschaft und werden sich ab sofort um alle Belange von neuen Mitgliedern kümmern, angefangen als Ansprechpartner bei ersten Fragen rund um den Verein und die Mitgliedschaft, bis hin zur Durchführung von Aktionen und Veranstaltungen, um den neuen Mitgliedern einen guten und möglichst angenehmen Start ins Vereinsleben der Stromlosen Ader zu ermöglichen. Mehr dazu in Kürze auf www.stromlose-ader.de.

Zum Ende der Versammlung nahm der Punkt ‚Verschiedenes‘ den wohl größten Part ein, da es einen ausführlichen Ausblick auf das anstehende Jahr und die in dieser Zeit stattfindenden Veranstaltungen gab:

– 30.05.2019, Besuch der Kölner Weinwoche
– 09.06.2019, Golfturnier
– 21.-24.06.2019, Vereinstour nach Bristol
– 19.07.2019, Sommerfest der Stromlosen Ader auf der Alten Liebe
– 14.09.2019, Besuch des Hänneschen-Theater
– September 2019, Wanderung zur Gammersbacher Mühle
– 16.11.2019, 11.11. – Feier
– November/Dezember 2019, Wohnzimmerkonzert
– 24.01.2020, Prunksitzung 2020 im Kristallsaal
– 22.02.2020, Kostümsitzung 2020 mit viel Prunk, gemeinsam mit Blau-Rot, ebenfalls im Kristallsaal

Messingtafel am Stammlokal

Wobei es am 11.11.2019 natürlich auch für die Stromlose Ader heißen wird: „Et Hätz schleiht em Veedel“ und die KKG „Stromlose Ader“ e.V. von 1937 in ihre 83. Session geht wird.

Fritz Pilgram bedankte sich noch einmal bei allen Anwesenden und beschloss, nachdem er aus den Reihen der Versammlung auch ein Dankeschön der Mitglieder an den Vorstand entgegennehmen durfte, nach einem harmonischen Verlauf die Jahreshauptversammlung 2019.

Nicht unerwähnt bleiben sollen aber noch zwei Dinge, die sich in den letzten Wochen ereignet haben: zum einen wurde vor kurzem dem Vereinslokal endgültig auch nach Außen der „letzte Schliff“ gegeben. Seit einigen Tagen hängt sehr präsent neben dem Eingang eine Messingtafel, die darauf hinweist, dass das Reissdorf-Brauhaus am Griechenmarkt (nicht erst seit heute) das Stammlokal der Stromlosen Ader ist. Durch diesen Schritt wollte sich die Gesellschaft zum einen für die vielen Jahre und vielen Veranstaltungen, die man dort schon feiern durfte, von Vorstandssitzungen über Senatsabende bis hin zu Fischessen und Hämmchenessen, bedanken, aber auch als Kölner Karnevalsgesellschaft nach außen hin mehr Präsenz zeigen.

Des Weiteren wurde, wie es im Neudeutschen so schön heißt, der Imagetext der Gesellschaft überarbeitet, damit man den Schritt aus der Vergangenheit in die Gegenwart endlich vollziehen konnte. Denn nicht nur die Entstehung und die ehemalige Zugehörigkeit zur Telekom haben die Stromlose Ader ausgemacht, sondern auch und vor allem das, was in den Jahren seit der Gründung aus der Stromlosen Ader geworden ist: eine KKG mit tollen Sitzungen, eine Familiengesellschaft mit Tradition – oder, um es zusammenzufassen: e jod Jeföhl!

Karnevalistischer Nachwuchs gesucht: Castings starten Ende April

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Karnevalistischer Nachwuchs gesucht: Castings starten Ende April
Apr 052019
 

Grafik: Festkomitee Kölner Karneval

In der Kaderschmiede des Festkomitees sind pünktlich zu Beginn der Vorbereitung für die neue Session neue Ausbildungsplätze frei geworden. Das Programm des Literarischen Komitees bietet Künstlern die Möglichkeit, das Handwerk für die karnevalistische Bühne zu lernen. Ehrenamtliche Profis aus dem Karneval bereiten den Nachwuchs umfassend vor und coachen ihn beispielsweise in Management und Booking, Marketing, Kostümauswahl oder Bühnenpräsenz.

Außerdem profitieren die aufstrebenden Künstler auch von dem großen Netzwerk des Festkomitees und dessen angeschlossenen Gesellschaften. Neben einem Vorstellungsabend mit Literaten und Veranstaltern erhalten die Künstler Experimentiermöglichkeiten bei „Bütt & Bands“, mehreren Probe-Konzerten in wechselnden Locations. „Mit den Konzerten können die Künstler nicht nur Erfahrung sammeln, sondern sich auch Publikum und Veranstaltern präsentieren“, so die Leiterin des Literarischen Komitees, Nadine Krahforst. „Für die neuen Musiker und Redner ist das eine tolle Möglichkeit, sich zu etablieren.“

Interessenten senden Ihre Bewerbung bitte an das Festkomitee. Neben einem kurzen karnevalistischen Lebenslauf sollten auch – falls bereits vorhanden – Hörproben (Musik) oder eine Beschreibung der Figur (Rede) enthalten sein. Die nächsten Castings starten im April, eine Altersgrenze für die Bewerbungen gibt es nicht.

Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823
Literarisches Komitee
Nadine Krahforst
Maarweg 134
50825 Köln
Nadine.Krahforst@koelnerkarneval.de

Mehr Informationen zum Literarischen Komitee und der Arbeit, die sie leisten, finden Sie unter www.koelnerkarneval.de.

Koot un spack – Klaaf us Kölle

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Koot un spack – Klaaf us Kölle
Apr 012019
 

Die Session 2018/2019 ist seit Anfang März Geschichte. Aber bereits kurz nach dem Sessionsende gab es weitere Informationen aus den Kölner Karnevalsgesellschaften, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Hierfür gibt es auch weiterhin unsere beliebte Rubrik „Koot un spack – Klaaf us Kölle“. Viel Spaß beim Lesen der ersten Ausgabe nach der Session!

KG Köln-Rodenkirchen spendet 6.666 €

Foto: K.G. Köln-Rodenkirchen

Nach einer grandiosen Jubiläumssession (5 Jahre) mit dem großen Finale der ersten Teilnahme am Rosenmontagszug ist die KG wieder ihrem sozialen Herzblut-Engagement nachgekommen und hat eine großzügige Spende für einen großartigen Verein zur Verfügung gestellt.

Auf besondere Empfehlung der KG Mitglieder Dr. Sebastian Schäfer und Dr. Christoph Schäfer hat sich die KG in dieser Session bewusst, un vun Hätze für eine Spende an den Förderverein krebskranker Kinder entschieden.

Bei der Scheck Übergabe an die Vorsitzende, Frau Marlene Merhar, konnten sich der Schatzmeister, Andreas Schäfer, und der Präsident, Marcus Becker, ein emotionales umfassendes Bild dieser wunderbaren Einrichtung im Herzen von Köln machen.

„Wir sind begeistert von dem Engagement des Fördervereins und was in den letzten 29 Jahren bereits alles ausschließlich mit Spendengeldern erreicht werden konnte! Dass wir nun mit dieser Spende einen Teil dazu beitragen können macht uns glücklich und stolz. Der Dank geht an alle Gäste unserer Veranstaltungen (je Karte EUR 1,00 für den guten Zweck) und unsere Mitglieder die großzügig aufgerundet haben!“ so der beeindruckte Präsident, Marcus Becker.

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


10 Jahre Bordkapelle der StattGarde

Am 23. März 2019 feierte die Bordkapelle der StattGarde Colonia Ahoj e.V. ihr zehnjähriges Bestehen. Unter dem Motto „Von der Pizzeria in die KölnArena“ lud die mittlerweile 30-Mann- und Fraustarke BoKa zu einer zünftigen Jubiläumsfeier in das StattGarde-Stammlokal „Im Leuchtturm“ ein.

Als besondere Gäste und Freunde wurden die Korpskapelle „Jan von Werth“ e.V. unter der Leitung von Matthias Wiedemann sowie das Musikkorps Schwarz Rot Köln e.V. unter der Leitung von Christian Kuhn erwartet, die gemeinsam mit der Bordkapelle der StattGarde unter Leitung der beiden Kapellmeister Roland Steinfeld und Simon Flottmann vor dem Leuchtturm aufspielten.

Am 6. März 2009 gründete die StattGarde auf Initiative der beiden Vereinsmitglieder Christian Lang und Christian Kühlwein den damals sogenannten „Musikzug“ mit dem Ziel – neben dem Tanzkorps und dem Shanty-Chor – als drittes Beiboot das Auftrittsprogramm der StattGarde in der Session zu ergänzen. Zu diesem Zeitpunkt stellte eine vereinseigene Kapelle ein Novum im Kölner Karneval dar. Schnell fanden sich einige Musik-Interessierte aus den Reihen der StattGarde, von denen jedoch nur Wenige ein Instrument beherrschten. Neben einer handvoll erfahrener Musiker fingen die Meisten tatsächlich bei „Null“ an. Voller Tatendrang wurden Instrumente angeschafft und die strenge Devise ausgerufen: üben, üben, üben, egal ob zuhause oder im Probenraum, der anfangs in einem kleinen Gastraum einer Pizzeria in Köln-Nippes war.

2010 übernahm der Berufsmusiker Roland Steinfeld die Leitung der Bordkapelle und brachte als Kapellmeister Professionalität in das Spiel. Auch wenn in den Anfängen der Klang noch etwas „dünn“ war, waren die Entschlossenheit, die Spielfreude und die Gemeinschaft so stark, dass die Musiker manch schräger Ton, der sich ins Spiel verirrte, nicht erschüttern konnte. Und die Zielstrebigkeit sollte belohnt werden. Von Jahr zu Jahr steigerte sich die Bordkapelle und baute ein beachtliches Repertoire auf, das sie bis heute nicht nur in der Session, sondern auch rund ums Jahr immer wieder zum Besten gibt. Die exzellenten Arrangements werden dabei von Roland Steinfeld und zunehmend von Simon Daniel Flottmann, der 2018 zum zweiten Kapellmeister ernannt wurde, selbst gesetzt. Neben den weit mehr als 100 StattGarde-Auftritten in jeder Session hat zusätzlich die Gastspieldirektion Hofner die Bordkapelle seit 2018 auch für das Opening der Lachenden KölnArena verpflichtet, wo sie jeden Abend als Eisbrecher die 12.000 Jecken vom Stand weg von Null auf Hundert bringt. Heute ist die Bordkapelle als wahrer Stimmungsgarant nicht nur im Kölschen Fasteleer bestens bekannt und ist als Teil der StattGarde ein Vorbild für gemein¬schaft-liches, ehrenamtliches Engagement.

Die Bordkapelle freut sich über weitere Verstärkung in allen Registern, insbesondere Posaunen, Hörner, Tuben und Schlagwerk. Jeder ist willkommen. Geprobt wird jeden Mittwoch von 20:00 bis 22:00 Uhr in der GGS Geilenkirchener Straße in Braunsfeld. Eine freie Probe zum Schnuppern findet am 10. April 2019 statt. Kontakt: bordkapelle@stattgarde.de

(Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft)


Kölsche Narren Gilde beendete Karnevalssession mit Laetare-Essen

Foto: Andreas Klein

Am gestrigen Sonntag, dem 31. März 2019, lud die Kölsche Narren Gilde ihre Mitglieder zum traditionellen Laetare-Essen in den Saal Heumarkt des Maritim Hotel Köln ein. Die Kölsche Narren Gilde pflegt die Tradition des Laetare-Essen, also eines gemeinsamen sonntäglichen Fastenbrechens auf dem Scheitelpunkt der Fastenzeit am vierten Sonntag nach Aschermittwoch. Nun sind es noch drei Wochen bis Ostern …

Präsident Helmut Kopp erläuterte in keiner kurzen Ansprache die Laetare-Tradition – und verwies darauf, dass die Kölsche Narren Gilde ja auf ein Fischessen nach Aschermittwoch verzichten würde. Also würde man die Karnevalssession 2018/2019 erst mit dem Laetare-Essen beenden, weshalb man bis zum Ende der Veranstaltung auch noch das ein oder andere „Alaaf!“ vernehmen konnte.

Nach der Begrüßung durch Helmut Kopp wurde das umfangreiche und reichhaltige Buffet eröffnet. Neben frischen Blattsalaten und einem Vorspeisenbuffet, welches sicherlich für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte, gab es wahlweise Züricher Geschnetzeltes, Maispoulardenbrust oder Lachssteak. Neben frischem Obstsalat, einer schönen Käseauswahl und kleinen süßen Cremesünden im Gläschen gab es auch ein Dessert, welches der Maritim-Küche nicht gerecht wurde: Vorgefertigte Kaiserschmarrn-Würfel aus der Tiefkühltruhe, die man nur mit Hilfe der dazu gereichten Cognac-Pflaumen und der Vanillesoße wirklich runter bekam … dieses Gericht war einem 4-Sterne-Hotel wie dem Maritim Köln nicht wirklich würdig!

Helmut Kopp kündigte dann einen besonderen Auftritt an, denn „Luciano Parmarotti“ sollte auf der Bühne singen … doch zuerst einmal kam ein Clown, den man schon aus der ZDF-Mädchensitzung kannte und der mit seinem widerspenstigen Koffer so seine Probleme hatte. Nach diesem Opening wurde dann aus dem Clown eben jener „Luciano Parmarotti“. Und ja, die Mini-Playback-Show lebte wieder auf!

Unterhaltsam war die Nummer von Diplom-Clown Georg Leiste, der sich hinter „Luciano Parmarotti“ verbarg, durchaus. Der Künstler, der auch schon im Circus Roncalli aufgetreten ist, konnte für seinen Auftritt durchaus Applaus einheimsen – den er aber zu Beginn seiner Show mit dem Publikum auch vorher eingeübt hatte.

Nach ein paar internen Ehrungen verdienter Mitglieder, der Ernennung neuer Senatoren und der Vorstellung neuer Gesellschaftsmitglieder wurde die Veranstaltung am frühen Nachmittag für beendet erklärt.

Festkomitee-Vorstand stellt sich nach der Session neu auf

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Festkomitee-Vorstand stellt sich nach der Session neu auf
Apr 012019
 

Das Festkomitee Kölner Karneval hat sowohl im geschäftsführenden als auch im erweiterten Vorstand verschiedene Positionen neu besetzt. Nötig wurde dies durch den Abschied von Alexander Dieper, der zu Aschermittwoch seine Ämter als Zugleiter, Vizepräsident des Festkomitees und Geschäftsführer der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals nach insgesamt 14 Jahren Tätigkeit in verschiedenen Festkomiteegremien niedergelegt hatte.

Holger Kirsch

Das Amt des Zugleiters übernimmt künftig Holger Kirsch. Der Kölner Architekt und Prinz im Kölner Dreigestirn 2015 ist bereits seit längerem ehrenamtlich für das Festkomitee Kölner Karneval tätig und im Oktober 2018 in den erweiterten Vorstand berufen worden. Seit August 2017 fungierte Kirsch als Bindeglied zwischen dem Kölner Festkomitee und dem Bund Deutscher Karneval (BDK). Seit vergangenen Oktober arbeitet er bereits in der Zugleitung, um sich mit seinen künftigen Aufgaben vertraut zu machen.

Christine Flock

Neue Vizepräsidentin des Festkomitees Kölner Karneval wird Christine Flock. Die Mutter von zwei Söhnen und Kölner Kinderjungfrau 1988 ist seit März 2018 Mitglied des erweiterten Vorstandes und dort zuständig für den Kinder- und Jugendkarneval. „Christine zur Vizepräsidentin zu machen, war eine bewusste Entscheidung, da wir ihrem Ressort künftig mehr Gewicht verleihen möchten“, betont Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. „Nachwuchsförderung, beispielsweise über Schulprojekte, wird in den nächsten Jahren eines unserer Schwerpunktthemen.“ Sowohl Christine Flock als auch Holger Kirsch rücken damit zunächst kommissarisch in den geschäftsführenden Vorstand auf und stellen sich bei der Jahreshauptversammlung im Oktober den dem Festkomitee angeschlossenen Gesellschaften zur Wahl.

Erich Ströbel

In den erweiterten Vorstand kooptiert wird Erich Ströbel, Vertriebsmanager und Kölner Jungfrau 2018. Ströbel, Pressesprecher der Nippeser Bürgerwehr, soll sich künftig um die noch intensivere Vernetzung mit anderen Karnevalshochburgen kümmern – darunter Aachen, Bonn und Düsseldorf, aber auch die Schwäbisch-Alemannische Fastnacht, die gemeinsam mit dem rheinischen Karneval die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe anstrebt.

Udo Marx

Ebenfalls in den erweiterten Vorstand kooptiert wird Udo Marx. Der Präsident des Rosen-Montags-Divertissementchen von 1861 e.V. ist ab sofort zuständig für die Betreuung der dem Festkomitee angeschlossenen Karnevalsgesellschaften. Bislang war der 53-Jährige einer der Vertreter der Mitgliedsgesellschaften im Beirat des Festkomitees. Er übernimmt diesen Bereich von Michael Kramp, der bislang für zwei Vorstandsressorts verantwortlich war und sich künftig auf das Ressort „Kommunikation” konzentrieren wird.

Klaus Müller

Auch in der Führung der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals gibt es eine Neuerung. Sein Amt des ehrenamtlichen Geschäftsführers übergibt Alexander Dieper an Klaus Müller. Der gebürtige Kölner war bis zu seinem Ruhestand 2018 insgesamt 27 Jahre im Vorstand der Volksbank KölnBonn (ehemals Kölner Bank) und der Dellbrücker Volksbank tätig. Als Geschäftsführer wird er voll allem für die Bereiche Rosenmontagszug und Vermarktung zuständig sein. Die Gemeinnützige Gesellschaft des Kölner Karnevals wird auch künftig von drei ehrenamtlichen Geschäftsführern geleitet. Die anderen beiden Posten bekleiden Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees, sowie Dr. Joachim Wüst, Vizepräsident, Literat und Justiziar des Festkomitees.

„Unsere Aufgaben und Herausforderungen werden von Jahr zu Jahr größer, da braucht es ein starkes Team in der ehrenamtlichen Führungsebene“, so Christoph Kuckelkorn. „Ich bin sicher, dass wir dieses Team haben und freue mich auf den Input und die Ideen, die mit den neuen Besetzungen folgen werden.“

(Quelle und Fotos: Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e. V.)

Prinzen-Garde Köln stellte neues Tanzpaar vor

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Prinzen-Garde Köln stellte neues Tanzpaar vor
Mrz 262019
 

Fotos: Andreas Klein

Sandra Wüst (23) und Thomas Engel (29) sind das neue Tanzpaar der Prinzen–Garde Köln. Gestern Abend wurden sie im Prinzen–Garde Turm dem eigenen Korps und per Live Stream via Facebook allen interessierten Fans vorgestellt. Sandra Wüst tanzt seit ihrem 5. Lebensjahr und mit ihrem Partner Thomas Engel waren sie 5 Jahre gemeinsam ein Tanzpaar in Sr. Tollität Luftflotte. Damit bringen sie die nötige Erfahrung sowohl tänzerisch als auch aus dem Kölner Fastelovend mit. Nachdem sie von ihrer Wahl am späten Samstagabend erfuhren, wurde Ihnen bis gestern Stillschweigen auferlegt. Selbst die stolzen Eltern erfuhren erst gestern Abend in den sozialen Medien von dem großen Erfolg. Die beiden präsentierten sich überglücklich und stolz. „Das war ein anstrengender Auswahlprozess aber alles verlief sehr harmonisch und die Kandidaten haben sich auch untereinander gut verstanden“ sagte Sandra Wüst bei der Vorstellungsrunde. Schon in der nächsten Woche steigen sie ins Training ein, denn die Zeit bis zur nächsten Session vergeht schnell und es gilt neben den Korpstänzen auch einen neuen Mariechentanz einzustudieren.

vlnr.: Sandra Wüst, Thomas Engel, Marcel Kappestein und Dino Massi

Nachdem Tina Mertens und Alexander Ritter nach 7 Jahren in einer rauschenden Finalsession ihren Rücktritt vollzogen haben, rauchten gleich nach Aschermittwoch die Köpfe im Prinzen-Garde Turm. Aus über 40 Bewerbungen sollte schnell das neue Tanzpaar ausgewählt werden, denn nach der Session ist vor der Session. Den neuen Protagonisten steht eine harte und anstrengende Vorbereitungszeit bevor. Sie müssen sich mit ihrem neuen Heimatkorps vertraut machen und gleichzeitig die neuen Tänze einstudieren. Das erfordert intensives Training mindestens dreimal pro Woche, damit der erste öffentliche Auftritt am 16.11.19 ein würdiger Auftakt in die neue Session wird.

In einem mehrstufigen Auswahlverfahren kristallisierten sich fünf Favoriten für den finalen Workshop am letzten Wochenende heraus. „Die Qualität aller Bewerber war sehr hoch“ sagte Kommandant Marcel Kappestein. „Deshalb waren es mal wieder die Kleinigkeiten, die den letztlichen Ausschlag gegeben haben.“ Präsident Dino Massi ergänzt: „Für mich war besonders wichtig, dass sofort der Begeisterungsfunke der beiden auf uns überspringt. Dieses Gefühl hatte ich bei Sandra und Tommy sofort.  Deshalb bin ich überzeugt, dass wir würdige Nachfolger für Tina Mertens und Alexander Ritter gefunden haben.“

(Quelle: Pressemitteilung der Prinzen-Garde Köln)

Prinzen-Garde Köln stellte neues Tanzpaar vor

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Prinzen-Garde Köln stellte neues Tanzpaar vor
Mrz 262019
 

Fotos: Andreas Klein

Sandra Wüst (23) und Thomas Engel (29) sind das neue Tanzpaar der Prinzen–Garde Köln. Gestern Abend wurden sie im Prinzen–Garde Turm dem eigenen Korps und per Live Stream via Facebook allen interessierten Fans vorgestellt. Sandra Wüst tanzt seit ihrem 5. Lebensjahr und mit ihrem Partner Thomas Engel waren sie 5 Jahre gemeinsam ein Tanzpaar in Sr. Tollität Luftflotte. Damit bringen sie die nötige Erfahrung sowohl tänzerisch als auch aus dem Kölner Fastelovend mit. Nachdem sie von ihrer Wahl am späten Samstagabend erfuhren, wurde Ihnen bis gestern Stillschweigen auferlegt. Selbst die stolzen Eltern erfuhren erst gestern Abend in den sozialen Medien von dem großen Erfolg. Die beiden präsentierten sich überglücklich und stolz. „Das war ein anstrengender Auswahlprozess aber alles verlief sehr harmonisch und die Kandidaten haben sich auch untereinander gut verstanden“ sagte Sandra Wüst bei der Vorstellungsrunde. Schon in der nächsten Woche steigen sie ins Training ein, denn die Zeit bis zur nächsten Session vergeht schnell und es gilt neben den Korpstänzen auch einen neuen Mariechentanz einzustudieren.

vlnr.: Sandra Wüst, Thomas Engel, Marcel Kappestein und Dino Massi

Nachdem Tina Mertens und Alexander Ritter nach 7 Jahren in einer rauschenden Finalsession ihren Rücktritt vollzogen haben, rauchten gleich nach Aschermittwoch die Köpfe im Prinzen-Garde Turm. Aus über 40 Bewerbungen sollte schnell das neue Tanzpaar ausgewählt werden, denn nach der Session ist vor der Session. Den neuen Protagonisten steht eine harte und anstrengende Vorbereitungszeit bevor. Sie müssen sich mit ihrem neuen Heimatkorps vertraut machen und gleichzeitig die neuen Tänze einstudieren. Das erfordert intensives Training mindestens dreimal pro Woche, damit der erste öffentliche Auftritt am 16.11.19 ein würdiger Auftakt in die neue Session wird.

In einem mehrstufigen Auswahlverfahren kristallisierten sich fünf Favoriten für den finalen Workshop am letzten Wochenende heraus. „Die Qualität aller Bewerber war sehr hoch“ sagte Kommandant Marcel Kappestein. „Deshalb waren es mal wieder die Kleinigkeiten, die den letztlichen Ausschlag gegeben haben.“ Präsident Dino Massi ergänzt: „Für mich war besonders wichtig, dass sofort der Begeisterungsfunke der beiden auf uns überspringt. Dieses Gefühl hatte ich bei Sandra und Tommy sofort.  Deshalb bin ich überzeugt, dass wir würdige Nachfolger für Tina Mertens und Alexander Ritter gefunden haben.“

(Quelle: Pressemitteilung der Prinzen-Garde Köln)

Die Session ist vorbei: Quo vadis, Kölner Karneval? – Oder: Irgendwas läuft hier falsch!

 Koelner Karneval by Kölsche-Fastelovend.de  Kommentare deaktiviert für Die Session ist vorbei: Quo vadis, Kölner Karneval? – Oder: Irgendwas läuft hier falsch!
Mrz 112019
 

Foto: pixabay.com

Die Karnevalssession 2019 liegt nun hinter uns. Eine lange Session. Eine Session mit Höhen und Tiefen. Gerade auch in der karnevalistischen Berichterstattung. Weniger bei uns, mehr bei den Kollegen. Aber auch in den Karnevalsgesellschaften selbst gibt es ein breites Umdenken. Ein Denkanstoß …

Das Problem mit dem Kartenverkauf

In Köln gibt es gefühlt 3.000 Karnevalsveranstaltungen in jeder Session. Da sind ja nicht nur die 120 Gesellschaften und Vereine, die dem Festkomitee Kölner Karneval angeschlossen sind. Es gibt auch noch hunderte Stammtische und Veedelsvereine, die ja auch alle ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Von den ganzen Pfarrsitzungen und Firmenveranstaltungen einmal abgesehen.

Gut, Köln ist eine Millionenstadt. Und die Jecken kommen ja nicht nur aus Köln zum Karneval, der Karneval zieht ja Menschen aus ganz Deutschland – ja, teilweise sogar aus ganz Europa – an. Trotzdem ist irgendwann der Drops gelutscht. Dann bleiben bei der ein oder anderen Gesellschaft die Säle halt leer. Was dann auch den Kollegen irgendwann mal auffällt.

Doch was machen die betreffenden Gesellschaften? Anstatt sich einmal umzuschauen, ob es nicht vielleicht eine Gesellschaft gibt, mit der man kooperieren könnte, wird einfach der Saal verkleinert und die Zahl der zu verkaufenden Karten drastisch reduziert. Hauptsache, man ist dann wieder „ausverkauft“!

Was manche Gesellschaften dabei außer Acht lassen, ist die Tatsache, dass man bei weniger Karten auch geringere Einnahmen hat. Und weniger Einnahmen ziehen ein vergleichsweise günstigeres Programm mit sich. Und wenn dann die Top-Redner und Top-Bands nicht mehr bei der Gesellschaft auftreten, fragen sich die Kartenkäufer, warum man weiterhin bis zu 50 € für eine Karte bezahlen soll, für die man woanders eben genau diese Top-Kräfte bekommt … also die berühmte Katze, die sich selbst in den Schwanz beißt! Irgendwann ist dann ganz Schluss mit lustig!

Das Problem mit dem Programm

Ein weiteres Problem ist, dass es im Karneval eine überschaubare Künstlerschar gibt. Es gibt einige wenige Top-Redner, es gibt ein paar Top-Bands – deren Namen ziehen alleine schon die Jecken an. Dann gibt es eine Oberschicht, die auch schon eine größere Fanbase hinter sich versammeln konnten. Sowohl bei den Rednern, als auch bei den Bands. Stimmung ist da garantiert!

Natürlich gibt es auch eine programmtechnische Mittelschicht, sowohl auf Redner- als auch auf der Musikseite. Und ebenso gibt es Künstler, die krebsen am unteren Rand herum. Die machen ein paar Auftritte fürs Ego, größtenteils noch als Benefiz. Leben können die von ihrem Hobby aber nicht wirklich, während die Top- und Oberschicht-Kräfte einen Großteil ihres Jahresverdienstes in der Session abholen. Es sei ihnen gegönnt!

Neben den genannten gibt es noch „Nischenkräfte“, die sich nicht in eine der oben genannten Schubladen im Bereich Rede oder Musik stecken lassen – Liedermacher, Einzelkünstler, Showkünstler, Parodisten und so weiter.

Und selbstredend gibt es die Korpsgesellschaften und die zahlreichen Tanzgruppen, wobei es auch gerade bei den Tanzgruppen extrem viele Top-Kräfte gibt. Aber auch ein gutes Mittelmaß.

Jetzt hat der Literat oder Programmgestalter jedes Jahr das Problem, dass er aus dem Pool der vorhandenen Künstler das Sitzungsprogramm für seine Gesellschaft irgendwie zusammenbauen muss. Wenn es nach dem Vorstand geht, dann bitte nur Top-Kräfte – aber das kann dann keiner mehr bezahlen! Also muss eine gute Mischung her. Und bei der Menge an Veranstaltungen (siehe oben) ist es für den Programmgestalter bzw. Literaten auch oft ein Problem, den Künstler X für den Termin Y zu bekommen – weil die Gesellschaft A aus dem Veedel nebenan vielleicht schneller war. Oder weil der Künstler eben genau auf diesem Sitzungsformat, egal ob Herren-, Gala- oder was auch immer Sitzung nicht auftreten möchte.

Und am Montag ist ja sowieso frei und keiner zu bekommen! (Warum eigentlich? Ja, ist klar … Tradition!)

Das Problem mit dem Nachwuchs

Ein weiteres Problem ist der Nachwuchs in den Gesellschaften. Einige Karnevalsgesellschaften haben dieses Problem für sich gelöst und Jugendabteilungen in ihren Vereinen installiert. Da sammeln sich dann die jungen Leute bis Mitte 30, Anfang 40 und feiern ihre Art des Karnevals. Oder man bringt „die Alten“ dazu, ein Veranstaltungsformat zu etablieren, welches die jungen Karnevalisten von 18 bis Ende 30 auch wirklich begeistert.

Doch die wenigsten Gesellschaften – auch die, die eine Jugendorganisation gegründet haben – schauen danach, was die Jugend heute wirklich will! Auf einer Jugendveranstaltung treten dann die Kräfte auf, die man auch auf den Sitzungen sehen kann – okay, die Redner weniger. Die möchte da von der Jugend sowieso keiner hören – meint man. Dafür kommen dann jede Menge Bands, die man das ganze Jahr über auch in den Konzertsälen hören und sehen kann. Und dies dann meistens für weniger Geld und viel länger, übrigens!

Die Künstler, die den Jugendlichen vielleicht interessiert, die möchte man aber nicht auf die Bühne holen. Weil die ja nichts mit Karneval zu tun haben und lieber im Winter beim Aprés Ski oder im Sommer auf Mallorca auftreten! Wenn dann aber in der Session ein Veranstalter eben genau so eine Veranstaltung durchführt, ist die Hütte jedes Mal rappelvoll! Mit junge Leuten!

Und, das wir uns da nicht falsch verstehen: Es geht nicht darum, den Jugendlichen eine Aprés Ski-Mallorca-Dauerbeschallung zu bieten! Bei zehn Bands auf einer Jugendveranstaltung ersetzt man zwei (!) Auftritte durch Künstler der sogenannten „Party-Schlager-Szene“. Die haben dann aber das Potential, wieder junge Leute anzuziehen, die bislang rein gar nichts mit Karneval am Hut hatten. Und, wer weiß – vielleicht finden die ja dann sogar ihren Spaß daran und schauen ein Jahr später sich einmal eine traditionelle Sitzung an! Mit Korps, Redner und Tanzgruppen!

Ach ja, das Thema Tradition …

Um es vorweg zu schreiben: Klar, der Kölner Karneval ist eine traditionsreiche Veranstaltung. Seit 1823, bla bla blubb!

Seitdem hat sich der Kölner Karneval aber weiterentwickelt. Es kamen immer neue Gesellschaften, neue Sitzungen, neue Formate, neue Künstler! Der Karneval muss sich auch erneuern, die Karnevalisten von 1823 kaufen heute garantiert keine Karten mehr! Und auch die Künstler von damals, die sicherlich in ihrer Zeit gut waren, sind heute nicht mehr wirklich aktiv.

Das eine Erneuerung zur Tradition werden kann, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten auch das ein oder andere Mal gezeigt. Man denke nur an die Bläck Fööss, die damals von den Literaten gemieden wurden, weil sie barfuß auftraten und „rockige“ Töne spielten. Heute gelten die Fööss als die „Mutter als Karnevalsbands“ und sind mit weit über 500 Liedern ein Teil der kölschen Tradition.

Was war der Aufschrei groß, als BRINGS zu Beginn ihrer karnevalistischen Karriere (als Rockmusiker war man ja bereits mehr oder weniger erfolgreich …) mit Liedern wie „Poppe, Kaate, Danze“ den Mief aus den ersten zehn Reihen pusteten – und den Passus über den „Schnee im August“ bei der „Superjeile Zick“ singen heute alle Jecken lauthals mit, wenn die Jungs auf der Bühne stehen!

Es gab immer Künstler auf den Bühnen des Karnevals, die aneckten. Künstler, denen man die Tradition absprach – egal ob die Horst Muys, Johnny Buchhardt oder wie auch immer hießen! Ein paar Jahre später waren diese Künstler dann Tradition! (Übrigens: Auch ein Muys und Buchhardt waren damals „Comedians“ und das ganze Jahr auf den Bühnen unterwegs. Aber solche Comedians will man ja heute nicht mehr auf der Karnevalsbühne haben, weil die den Rednern ja die Butter vom Brot klauen würden!)

Die Künstler ändern sich, das Publikum ändert sich – doch die Einstellungen einiger Karnevalsverantwortlicher ändern sich nicht wirklich! Gerade auch in den Gesellschaften, die wirklich Probleme haben! Es aber vielleicht nicht merken (wollen).

Ich erinnere mich da immer an eine Besprechung mit einem Gesellschaftsvorstand vor ein paar Jahren zurück, dessen Gesellschaft damals Probleme hatte und auch heute noch hat – nachdem man dann diesem Vorstand in mühevoller Kleinarbeit erklärt hatte, wie man die Jugend für die Gesellschaft begeistern könnte und wie man den Kartenvorverkauf ankurbeln könnte … kam nach fast zwei Stunden der bei mir mittlerweile im Gehirn fest eingebrannte Satz: „Ach jo … nee … wir machen das seit neunzehnhunderthaumichtod so, warum sollten wir das nun ändern? Damit machen wir unsere Tradition kaputt!“ Tja, und heute sieht es so aus, als wenn die Gesellschaft bald selbst kaputt ist!

Bei einer anderen Gesellschaft, die heute bereits nicht mehr existiert, hatten wir ein fertiges Konzept vorgestellt. Drei Tage große Sause, im Festzelt. Sogar inklusive Finanzierung durch Sponsoren! Es gab eine restliche Deckungslücke im sehr niedrigen vierstelligen Euro-Bereich – das Risiko war dann dem Präsidenten der Gesellschaft, der 20 Minuten vorher noch getönt hatte, dass er gerne in ein paar Jahren das Kölner Dreigestirn mit seiner Gesellschaft stellen wollte, leider zu hoch. Abgelehnt, auch wegen der Tradition der Gesellschaft! Doch diese traditionsreiche Gesellschaft ist nun Geschichte …

 

Die Tradition im Kölner Karneval ist wichtig und richtig. Es muss traditionelle Veranstaltungen geben. Punkt. Man muss sich aber auch für Neues öffnen! Die Leute stimmen mit den Füßen ab. Warum haben Flüster- oder Nostalgie-Sitzungen so einen Erfolg? Weil viele Leute diesen alten, traditionellen Karneval lieben. Auch junge Leute! Warum hat ein Redner-Herren-Frühschoppen in der vergangenen Session fast 250 jecke Männer begeistert? Und warum ist diese Veranstaltung in der nächsten Session heute fast schon komplett ausverkauft? Weil es den Leuten das gibt, was sie haben wollen! Ist das traditioneller Karneval? Aber sicher!

Warum haben die Zeltsitzungen in Köln – egal ob auf dem Neumarkt oder in Sürth, Weiß oder sonst wo – einen enormen Zulauf? Weil es traditionellen Karneval zu volkstümlichen Preisen gibt! Da kann man locker für etwas über 100 € mit zwei Personen noch Karneval feiern. Mit Essen und Getränken! In den großen Kölner Sälen gibt es dafür mal gerade zwei Eintrittskarten und zwei Kölsch an der Theke!

Warum sind die wenigen Jugendveranstaltungen in Köln, die von den großen Gesellschaften veranstaltet werden, so schnell ausverkauft? Egal ob in Brück, Dünnwald, Mülheim oder bei der blu|white der Blauen Funken im Bootshaus Cologne – die Hütte brennt, die Jugendlichen feiern! Zu ihrer Musik! Und ja, auch zu Karnevalsmusik der bekannten Bands!

Der Kölner Karneval ist eine traditionelle Veranstaltung. Seit 1823. Und sogar noch viel früher! Aber er hat sich immer wieder erneuert. Das, was wir heute traditionell nennen, wäre vor 50, 60 Jahren noch Anarchie gewesen. Und das, was in 20, 30 Jahren traditionell ist, bezeichnen wir heute vielleicht als anarchisch!

Denken Sie mal drüber nach.