Dez 012015
 
PATTY SMITH

PATTY SMITH © Pirelli Kalender 2016 by Annie Leibovitz.

Der Pirelli Kalender 2016 wurde heute in London Journalisten, Ehrengästen und Sammlern aus aller Welt vorgestellt. Austragungsort der Gala war das legendäre Roundhouse. In den 60er Jahren gehörte das ehemalige Industriegebäude zu den populärsten Tempeln der Rockmusik der britischen
Metropole.
Die 43. Ausgabe des Pirelli-Kalenders wurde von einer der berühmtesten amerikanischen Fotografinnen und Porträtistinnen geschaffen, Annie Leibovitz. Die Aufnahmen entstanden vergangenen Juli in ihrem New Yorker Atelier. Bereits im Jahr 2000 hat Annie Leibovitz für den Kalender die Tänzerinnen des Choreografen Mark Morris abgelichtet. Diese Fotos bildeten den Anfang einer Reihe von Nacktaufnahmen in ihrer Laufbahn. Im Pirelli Kalender für das Jahr 2016 sind 13 Frauen abgebildet, die sich beruflich, sozial, kulturell, sportlich und künstlerisch besonders hervorgetan haben: die Schauspielerin Yao Chen, die erste chinesische UNHCR-Botschafterin; das russische Topmodel Natalja Vodjanova, Gründerin der wohltätigen Stiftung Naked Heart Russland; die Filmproduzentin Kathleen Kennedy, Vorsitzende von Lucasfilm und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten Hollywoods; die

Kunstsammlerin und –mäzenin Agnes Gund (mit ihrer Enkelin Sadie Rain Hope-Gund), Präsidentin im
Ruhestand des Museum of Modern Art in New York; die Tennisspielerin Serena Williams, Nummer Eins in der Tennis-Weltrangliste; die Meinungsbildnerin, Kritikerin und Schriftstellerin Fran Lebowitz; die Vorsitzende von Ariel Investments Mellody Hobson, die wohltätige Projekte in Chicago unterstützt; die Filmregisseurin Ava DuVernay, deren Film Selma für den Academy Award als bester Film nominiert wurde; die Bloggerin Tavi Gevinson, Gründerin von Style Rookie sowie der Online-Zeitschrift Rookie. die iranische bildende Künstlerin Shirin Neshat; die Künstlerin, Musikerin und Performerin Yoko Ono; die Sängerin Patti Smith, eine der berühmtesten Rockstars aller Zeiten; und nicht zuletzt die Schauspielerin und Stand-Up-Comedienne Amy Schumer. Die Frauen gehören verschiedenen Altersgruppen an und haben in ganz verschiedenen Bereichen Karriere gemacht. Ebenso wie in den ersten Kalendern der Sechziger Jahre und vor nicht so langer Zeit in Peter Lindberghs Kalender von 2002 oder Patrick Demarcheliers Kalender von 2008 und dem von Steve McCurry von 2013 enthält er keine Aktaufnahmen.
„Der Kalender des Jahres 2000 war eine Übung in Aktaufnahmen. Es war ein schlichtes Konzept“, sagt Leibovitz. „Für das Jahr 2016 haben wir etwas ganz anderes, aber trotzdem ebenso schlichtes gemacht. Es sind klassische, im Fotostudio gemachte Porträtaufnahmen in Schwarz-Weiß“.

SERENA WILLIAMS © Pirelli Kalender 2016 by Annie Leibovitz.

SERENA WILLIAMS © Pirelli Kalender 2016 by Annie Leibovitz.

„Als Pirelli auf mich zukam, sagten sie, dass sie sich von der Vergangenheit loslösen wollten. Sie schlugen vor, Frauen zu fotografieren, die sich ausgezeichnet haben. Wir waren uns darin einig und es ging darum, sehr direkt zu sein. Ich wollte, dass die Frauen auf den Fotos genau so erscheinen, wie sie wirklich sind, ohne irgendwelche Ansprüche.“
„Ich bin ein großer Fan von Stand-up-Commediennes. Das Porträt von Amy Schumer brachte eine humorvolle Note in das Ganze. Es war, als habe sie die Mitteilung, dass sie ihre Kleidung anbehalten dürfe, nicht richtig verstanden“.
Die Präsentation der Ausgabe von 2016 bereichert die Webseite des Kalenders (www.pirellicalendar.com) mit neuen Inhalten: Videos, Fotografien und Interviews, die seine legendäre Geschichte erzählen. Bei seiner Präsentation wird ein Video zu sehen sein, das den Pirelli-Kalender 2016 von Annie Leibovitz vorstellt. Eine Auswahl ihrer Aufnahmen wird das umfangreiche Archivmaterial bereichern, einschließlich einiger nie veröffentlichter Bilder, die in Jahrzehnte unterteilt sind und einen
einzigartigen Überblick über die Entwicklung der gesellschaftlichen Kultur in dem halben Jahrhundert von 1963 bis heute geben. Die Webseite ist in drei Bereiche gegliedert: The Cal 2016, Icons und Time Machine. Ebenso wie die Sparte „The Cal 2016“, die der neuesten Ausgabe des Kalenders gewidmet ist, beinhaltet auch der Bereich „Time Machine“ Bilder der vergangenen Ausgaben sowie eine Auswahl von
Backstage-Videos, die nach Jahrzehnten unterteilt sind. Eine virtuelle Reise durch die Entwicklung von Ästhetik und gesellschaftlicher Kultur, nicht nur vor dem Objektiv der weltweit angesehensten Fotografen, sondern auch mittels Reportagen, die die verschiedenen Perioden in ihren jeweiligen historisch-politischen Kontext einfügen.
Es ist möglich, online in den letzten Jahren sowie in den 60er, 70er und 80er Jahren zu surfen. Die 90er und 2000er Jahre folgen demnächst. Die Digitalisierung und historische Erschließung vieler Inhalte wird noch vervollständigt, dank der fachmännischen Arbeit von Fotograf und Sammler Amedeo M. Turello. Er zeichnete zusammen mit Walter Guadagnini bereits für die Ausstellung „Forma e Desiderio –
The Cal, Collezione Pirelli“ unter der Schirmherrschaft der Stadt Mailand verantwortlich. Im Bereich Icons sind zahlreiche Biografien von berühmten Persönlichkeiten in den Bereichen Kunst, Kultur, Entertainment, Mode, Sport und Musik enthalten, wie Roberto Bolle, Candice Huffine, Tommy Hilfiger und Marc Newson, zu denen kontinuierlich viele weitere hinzukommen.

(Quelle: Pirelli Press Office – pressoffice@pirelli.com – www.pirelli.com)

Sorry, the comment form is closed at this time.